Kriminalhauptkommissar Martin Beltz rettet der siebenjährigen Mirjam das Leben, in dem er den mutmaßlichen Entführer mit Gewalt zu einer Aussage zwingt. Trotzdem muss der "Held" der Presse wegen Körperverletzung im Amt seinen Dienst quittieren. Nach seiner Gerichtsverhandlung stürzt er in ein tiefes Loch, aus dem ihn auch Sandra, Mirjams Mutter, nicht heraushelfen kann...

Thomas Bohn ("Das Kommando") drehte ein starkes, durchaus nachdenklich stimmendes Gesellschaftsdrama, das in Ansätzen an den Fall "Jakob von Metzler" erinnert. Der Sohn eines Frankfurter Privatbankiers war am 27. September 2002 von dem Jura-Studenten Magnus Gäfgen entführt und kurz danach ermordet worden. Im Rahmen der Ermittlungen - die Polizei ging davon aus, dass das Entführungsopfer noch lebte - drohten Polizisten dem Verdächtigen während der Vernehmung, ihn hart anzufassen und ihm große Schmerzen zuzufügen, sollte er nicht damit herausrücken, wo er Jakob Metzler versteckt halte. Der Fall landete später vor Gericht, die angeklagten Polizisten wurden zu Geldstrafen verurteilt.