Der renommierte Jurist Jasper Dänert ist schwer erkrankt, ihm bleibt nicht mehr viel Zeit. Aber es gibt etwas, was er vor seinem Tod unbedingt noch erledigen möchte. 1992 hatte Jasper, seinerzeit Staatsanwalt in Potsdam, die Ermittlungen in einem Mordfall geleitet, der ihm besonders nahe ging. Ein 16-jähriger Junge wurde tot in einem Waldstück gefunden. Seine Identität blieb ungeklärt, ebenso die des Täters. Jetzt, fast 20 Jahre später, begibt sich Jasper erneut auf Spurensuche. Er will dafür sorgen, dass das Opfer endlich seine Gerechtigkeit erfährt - und der Täter ...

Regisseur und Andreas Kleinert drehte schon häufig mit Götz George, man denke etwa an Werke wie den Schimanski-Krimi "Tödliche Liebe" (2000) oder das Sozialdrama "Als der Fremde kam" (2005). Und auch dieses Krimidrama, das Kleinert wieder nach der Vorlage von Karl-Heinz Käfer ("Guter Junge") inszenierte, der George schon die Rolle eines an Alzheimer erkrankten Mannes in "Mein Vater" (2002) auf den Leib schrieb, zeigt den Mimen wieder in absoluter Höchstform.

Foto: WDR/Erik Lee Steingroever