Ärztin Jenny Fehse will ihren Vater, ebenfalls Arzt, besuchen. Dr. Hinrich Fehse lebt seit dem Tod seiner Frau allein in der Familienvilla, in der er auch praktiziert. Unterstützt wird er dort von Elisabeth Spengler, die in der Praxis als Arzthelferin arbeitet. Als Jenny ankommt, erlebt sie eine böse Überraschung: Ihr Vater ist während der Geburtstagsvorbereitungen zusammengebrochen. Diagnose: Herzinfarkt. Jenny übernimmt vorübergehend die väterliche Praxis. Da kommt ihr bald der Verdacht, dass der Vater und deren Helferin häufig aktive Sterbehilfe leisten ...

Genrespezialist Martin Eigler ("Solo für Schwarz - Tod im See", "Solo für Schwarz - Der Tod kommt zurück") ) inszenierte dieses gut gespielte Krimidrama, dass äußerst sensibel mit dem Tabu-Thema "Sterbehilfe" umgeht und dabei Pro und Contra abwägt. Am Drehbuch war auch Sönke Lars Neuwöhner ("Die Tote vom Deich") beteiligt, der schon vielfach mit Regisseur Eigler zusammenarbeitete. So lieferte er etwa die Bücher zu Eiglers Regiearbeiten "Tatort - Blutdiamanten" und "Freunde".

Foto: ZDF/Sandra Hoever