So kann es gehen, wenn man dem Teufel nicht nur seine Seele verkauft: Motorrad-Desperado Johnny Blaze wollte unbedingt das Leben seines Vaters retten und versprach zu diesem Behufe Mephisto nicht nur die eigene Seele, sondern auch teilweise die seiner Liebsten Roxanne. Als Johnny Jahre später Roxanne wieder begegnet, taucht unvermittelt auch Mephisto wieder auf. Jetzt bietet er Johnny an, von Roxannes Seele zu lassen, wenn dieser als Ghost Rider für teuflische Rache und Gerechtigkeit eintritt. Vor allem dem bösen Blackheart soll er die Hölle heiß machen...

Ebenso dumpf und krude wie die gleichnamige Comic-Reihe kommt diese Verfilmung daher. Regisseur Mark Steven Johnson konnte schon mit "Daredevil" kaum überzeugen. Nun hat er sich einen weiteren düsteren Marvel-Helden vorgenommen, der große Teile seiner Inspiration eindeutig Goethes "Faust" verdankt. Nicolas Cage in der Titelrolle wollte wohl mal so richtig als Action-Held Gas geben dürfen. Auf seinem Moped kann er das dann auch – ansonsten ist er eine typische Fehlbesetzung.