Zauberlehrling Harry Potter (Daniel Radcliffe, Foto) besucht inzwischen bereits das vierte Schuljahr in Hogwarts. Diesmal steht die Quidditch-Weltmeisterschaft an. Doch das Ereignis wird von finsteren Zauberern, offensichtlich Todessern (Anhänger des bösen Voldemort), empfindlich gestört. Als dann auf dem Hogwart-Gelände auch noch das Trimagische Zauberturnier stattfindet und Harry als Vertreter für Hogwarts ausgewählt wurde, kommt es bald zu weiteren düsteren Geschehnissen ...

Auch das vierte Abenteuer (nach "Harry Potter und der Stein der Weisen", "Harry Potter und die Kammer des Schreckens", "Harry Potter und der Gefangene von Askaban") um den Zauberer Harry Potter überzeugt wieder durch seine bildliche Umsetzung. Das vierte Buch von J.K. Rowling war das bis dahin umfangreichste Werk der Bestseller-Reihe. So merkt man dem Film ständig an, dass viele wichtige Szenen rasant gekürzt oder gar ganz gestrichen wurden. Was dem Leser des Buches Schauer über den Rücken jagte, wirkt im Film erstaunlich harmlos. Überhaupt scheint Regisseur Mike Newell ("Vier Hochzeiten und ein Todesfall") mit der allzu mächtigen Vorlage seine Probleme gehabt zu haben. Wer das Buch nicht kennt, kann der zerfahrenen ersten Stunde wohl kaum folgen. Hier scheint es fast so, als musste die Verständlichkeit der Geschichte ständig den tollen visuellen Effekten weichen. Die haben es dann aber auch in sich! 2007 entstand der fünfte Teil "Harry Potter und der Orden des Phoenix", der sechste Teil, "Harry Potter und der Halbblutprinz" kam im Juli 2009 in die Kinos, 2010 folgte "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1".