Nachdem sein Vater, ein Uhrenmacher und Bastler, bei einem Brand stirbt, versteckt sich der Waisenjunge Hugo im Paris des Jahres 1931 am Gare Du Nord in den labyrinthischen Gängen hinter der gigantischen Bahnhofsuhr. Von seinem Onkel, ein notorischer Trinker, hat er den Job übernommen, sich um das Funktionieren der Bahnhofsuhr zu kümmern. Allerdings muss er sich ständig vor einem Flic in Acht nehmen. Denn der greift sich alle Waisenkinder und schickt sie ins Heim. Als Hugo auf einen mysteriösen Spielzeugverkäufer trifft, ahnt er noch nicht, dass er bald in die faszinierende Welt des Kinos gezogen wird ...

Nach dem vielfach preisgekrönten Kinderbuch "Die Entdeckung des Hugo Cabret" von Brian Selznick inszenierte Regie-Altmeister und Filmhistoriker Martin Scorsese ein bildgewaltiges 3D-Meistwerk, dass den Zuschauer nicht nur in die magische Welt der Anfänge des Kinos einweiht, sondern zugleich auch eine Hommage an den französischen Illusionisten und Filmpionier Georges Méliès (stark interpretiert von Ben Kingsley) darstellt. Eine wunderbare wie liebevolle Liebeserklärung ans Kino, die im Februar 2012 mit fünf Oscars ausgezeichnet wurde!



Foto: Paramount