Ein Samurai, seine junge Frau und ein Bandit begegnen sich im "Wald der Dämonen". Es kommt zu einer Auseinandersetzung. Am Ende ist der Samurai tot und seine Frau - wahrscheinlich - vergewaltigt. Über die grausliche Tat diskutieren drei Männer, die vor einem Wolkenbruch in einer Tempelruine Zuflucht gefunden haben: ein Holzfäller, der behauptet, den ganzen Hergang mitangesehen zu haben, ein Priester und ein Knecht. Zunächst aber kommen der Bandit, die Frau und - durch den Mund eines Mediums - der tote Samurai zu Wort ...

Die verschiedenen Wahrheiten über die böse Tat aus der unterschiedlichen Sicht von vier Menschen. Brillante Schauspieler, eine faszinierende Schwarz-Weiß-Fotografie und die meisterhafte Regie machen diesen Klassiker zu einem Meisterwerk. Die Amerikaner versuchten den Stoff mit "Carrasco, der Schänder" (1964, Regie: Martin Ritt) mit Paul Newman in der Hauptrolle in den Wilden Westen zu transportieren. Dies misslang kläglich. Da war John Sturges' "Die glorreichen Sieben", die Western-Version von Kurosawas "Die sieben Samurai", schon wesentlich besser.

Foto: Concorde Home Entertainment