Der alternde Rocker Gerd, ein handgreiflicher Macho-Rüpel, ist gerade aus dem Knast entlassen worden. Zusammen mit seinen Kumpels hängt er herum, pöbelt unbescholtene Bürger an und macht Hamburg unsicher - ein motorisiertes Rudel in Lederkluft, das im nächsten Moment unberechenbar auf etwas losgehen könnte. Als eines der Gangmitglieder von Zuhältern erschlagen wird, taucht dessen kleiner Bruder in die rüde Welt der Rocker, Zuhälter und Prostituierten ein und bittet Gerd, ihm bei seiner Rache zu helfen. Dieser fackelt dann auch nicht lange ...

In seinem Kiezfilm setzte sich Filmemacher Klaus Lembke seinerzeit mit einer damaligen Randerscheinung auseinander: den deutschen Rockern. Zum größten Teil mit Laiendarstellern besetzt, gelang Lembke eine authentische Milieuzeichnung, die unter filmischen Gesichtspunkten jedoch als amateurhaft bewertet werden muss.

Foto: ZDF/TV-Union