Sperling findet in einem Mülleimer einen Schulranzen, auf dem als Reflektor ein kleines Krokodil mit traurigem Blick angebracht ist, Der Ranzen gehört Martin Forster, der eigentlich in der Schule sein müsste. Ist er vielleicht weggelaufen? Das Familienleben der Forsters scheint stabil zu sein, Martin ist ein intelligenter Junge und geht gerne zur Schule. Hauptkommissar Sperling und seine Assistenten Kerstin Sprenger, Falk Hofmann und Wachutka müssen die Festnahme der Schlüsselfiguren eines internationalen Drogenkartells organisieren, ein Fall von großem öffentlichen Interesse. Doch Sperling lässt das Krokodil im Müll nicht los...

Dieter Pfaff - er sammelte schließlich schon als Otto in der Krimi-Reihe "Der Fahnder" Erfahrungen als Polizist - beweist auch hier wieder, dass er die Idealbesetzung für diesen sensiblen und durchaus ungewöhnlichen Polizisten ist. Er überzeugt durch seine Präsenz, seine Gelassenheit, sein Einfühlungsvermögen und sein Verständnis. Ohne viel Action und Gewalt ist dies ein spannender Krimi der leisen Töne mit einer Prise Humor.