04.01.2021 Schauspielerin

Paula Schramm

Von Sarah Schneidereit
Paula Schramm spielt in der "SOKO Hamburg" die Rolle der Franziska Berger.
Paula Schramm spielt in der "SOKO Hamburg" die Rolle der Franziska Berger. Fotoquelle: Frederic Kern / Imago

Paula Schramm steht seit ihrem siebten Lebensjahr auf der Bühne und vor der Kamera, ihren Durchbruch feierte sie mit der Kinderserie "Schloss Einstein". In der Krimiserie "SOKO Hamburg" ist sie als Kriminalkommissarin und IT-Expertin Franziska Berger zu sehen.

Sie spielen nun schon die zweite Staffel Franziska Berger. Was verbindet Sie mit der Rolle?

Mich verbindet nicht sehr viel mit der Figur. Franziska ist super organisiert und IT-Expertin – ich bin keins von beidem (lacht). Ich bin ziemlich unstrukturiert und ineffizient. Ein gutes Beispiel dafür: Ich habe gerade meinen Sohn in die Kita gebracht und bin dabei wie üblich einen Umweg gefahren, um an der Schokoladenfabrik vorbeizufahren. Das riecht immer so toll da. Franziska Berger würde das nicht machen.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Gibt es also keine Gemeinsamkeiten?

Doch, wir sind beide schlagfertig. Franziska sagt immer, was ihr durch den Kopf geht. Das ist nicht unbedingt gut, wenn man Polizistin ist. Damit eckt sie teilweise auch an. Ich schätze die Energie meiner Serienfigur. Und dass sie sich so super mit Technik auskennt.

Die Rolle ist mal etwas anderes, da keine Klischees bedient werden.

Genau, Franziska ist schon eine fesche Person. Kein nerdiger Typ, der mit irgendwelchen Manga-T-Shirts vorm Rechner hockt. Und mit ihrer Expertise bereichert sie das Team sehr.

Schauen Sie privat auch gerne Krimi-Serien?

Ich muss zugeben, dass ich gar nicht so viel Fernsehen schaue. Das meiste sehe ich mir über Mediatheken an – man möchte ja schon sehen, was die Kollegen und andere Regisseure so machen. Meine Eltern schauen mehr Krimis als ich. Das ist auch etwas, was ich mit der Kindheit verbinde: Heimlich hinter dem Sofa sitzen und „Derek“ oder „Der Alte“ mitschauen, obwohl ich längst im Bett sein sollte.

Sehen Sie sich denn Ihre eigenen Produktionen an, wenn sie erscheinen?

Wenn sie fertig sind, schaue ich sie mir nochmal an, bevor ich beispielsweise Interviews gebe. Ich kann es aber nur schwer "genießen". Ich bin da sehr kritisch. Bei jedem zweiten Satz denke ich: Das hätte ich so sagen oder so machen müssen. Was das Technische angeht, habe ich mit den Jahren ein ganz gutes Auge entwickelt. Ich kann mir also gut selbst Feedback geben und daraus lernen.

Verfolgen Ihre Eltern alles, was Sie machen?

Sie sind meine größten Kritiker. Ich stehe vor der Kamera, seit ich sieben bin. Natürlich sind sie es gewohnt, mich im Fernsehen zu sehen. Aber sie sehen sich die Sachen noch einmal ganz anders an als ich und merken Dinge an, auf die ich selbst nie gekommen wäre.

Wie sieht es mit Streaming aus? Würden Sie gerne auch einmal in einer Netflix-Serie mitspielen?

Selbstverständlich nutze ich auch Streaming-Angebote. Meistens, wenn ich drehe und allein im Hotel bin. "Biohackers" habe ich glaube ich an einem Abend durchgeschaut. Ob ich gerne mal in einer Netflix-Serie mitspielen würde? Ich spiele ja in Serien mit, aber Streaming bietet den Vorteil, dass das Ganze weltweit verfügbar ist. Und wir Schauspieler wollen ja gesehen werden. Bei einem coolen Angebot würde ich nicht Nein sagen. Ich finde vor allem Mini-Serien wie "Unbelievable" toll, da sie so dicht erzählt sind. Die Qualität und die Wertigkeit ist da oft noch einmal eine andere.

Worauf freuen Sie sich 2021?

Ich würde wirklich sehr gerne mal wieder einen langen Urlaub machen. 2020 sind wir zwar auf Sardinien gewesen, aber ansonsten sind wir nicht verreist. Ich freue mich zudem auf ein tolles Projekt mit einem ehemaligen Kommilitonen meines Freundes. Er kommt wie ich aus Potsdam und wir werden zusammen einen Guide für ein Museum einsprechen. Das ist ein altes Stasi-Gefängnis in Potsdam. Ich denke, dass die Beschäftigung mit dem Thema gerade jetzt in einer Zeit, in der einige Menschen das Gefühl haben in einer "Diktatur" zu leben oder nicht mehr "alles" sagen zu dürfen, sehr wichtig ist. Hoffentlich wird der Guide ganz lange zu hören sein.

3. Staffel SOKO Hamburg ab 5. Januar 2021 im ZDF

Das könnte Sie auch interessieren