Eine alte Küchenweisheit besagt, dass ein Gericht nur so gut ist wie seine Zutaten. Neben Frische und Qualität gibt es dabei auch ein drittes Kriterium: fair gehandelte Produkte, die überwiegend aus biologischer Landwirtschaft stammen – wie bei folgender Mango-Karotten-Suppe.

Zubereitung:

Zwiebel und Karotten klein würfeln. Beides zusammen in einem Topf mit etwas Öl anschwitzen und mit der Brühe löschen. Sobald die Zwiebel glasig ist, fünf Minuten köcheln lassen. Kokosmilch, Mangomark und das Mark der Vanillestange dazugeben; noch einmal aufkochen lassen. Von der Platte nehmen und mit einem Pürierstab fein pürieren. Mit einem Spritzer Limettensaft sowie Salz und Pfeffer abschmecken und mit einem Tropfen Olivenöl servieren. Ein wenig Crème fraîche und Balsamico- Essig verfeinern die Suppe.

Nachhaltig fair

Produkte mit dem Fair-Trade-Siegel bereichern Küche und Gaumen und zugleich unterstützen sie die Produzenten in den Herkunftsländern. Zu den sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Fair- Trade-Kriterien zählen stabile Preise und langfristige Handelsbeziehungen für Kleinbauern, nachhaltiger Umweltschutz und sichere Arbeitsbedingungen. Ein unabhängiges Zertifizierungsunternehmen überprüft vor Ort, ob Produzenten und Händler die Fair-Trade-Standards einhalten. Die Vielfalt fair gehandelter Produkte ist mittlerweile enorm: Sie reicht von Kaffee, Kakao, Bananen und Baumwolle über Saft, Tee, Reis, Honig, Zucker und Wein bis hin zu Schnittblumen und Gold.