Wer aktuelle Kinofilme bereits wenige Tage nach dem offiziellen Starttermin auf dem eigenen TV-Gerät schauen möchte, muss in der Regel zu illegalen Methoden greifen. Apple soll hingegen an einer legalen Lösung arbeiten. Der Konzern stehe bereits in Verhandlungen mit Filmstudios, um Filme zwei Wochen nach dem Start über iTunes anbieten zu können.

Wie das US-Portal Bloomberg berichtet, sollen die Filme für 25 bis 50 US-Dollar über den Apple-Dienst iTunes gestreamt werden können.

Studios wie 21st Century Fox, Warner Bros und Universal Pictures stünden der Idee zudem offen gegenüber, da sie nach einer Möglichkeit suchen würden, Filme schon kurz nach der Premiere hochpreisig für private Haushalte anbieten zu können. Die Bereitstellung via iTunes sei daher "eine mögliche Option".

Konkurrenz für Netflix und Amazon

Für Apple bedeute ein Deal zudem, dass man sich im stark nachgefragten Bereich des Film- und Serien-Streamings besser positionieren könne. Hier dominieren vor allem Amazon und Netflix mit zum Teil aufwendig produzierten Exklusivinhalten.

Wie die Kinoketten zu dem Vorhaben stehen, bleibt indes abzuwarten. Mit dem Startup Screening Room versuchte bereits Napster-Gründer Sean Parker aktuelle Kinofilme in die heimischen Wohnzimmer zu bringen. Die Kinoorganisation Art House Convergence, die 600 Filmtheater repräsentiert, stellte sich in einem offenen Brief allerdings entschieden gegen das Startup.

Bisher ist es üblich, dass Kinofilme etwa 90 Tage nach dem Auslaufen in den Lichtspielhäusern als DVD und Blu-ray zu erwerben sind. Parallel dazu werden sie häufig auch über Streaming-Plattformen zur Leihe oder zum Kauf angeboten.