Jahr für Jahr zieht das US-Wirtschaftsmagazin Forbes Bilanz und führt in einer Liste die Schauspieler auf, die gemessen an ihrem Gehalt und an den Einnahmen ihrer Filme am wenigsten einspielen konnten. Vorne mit dabei sind Johnny Depp und Will Smith.

Bereits zum zweiten Mal an der Spitze der überbezahltesten Schauspieler findet sich Johnny Depp wieder. Der Hollywood-Star spielte in seinen letzten drei Filmen, in denen er eine Hauptrolle inne hatte, lediglich 2,80 Dollar für jeden an ihn gezahlten US-Dollar wieder ein.

Etwas besser lief es für Will Smith. Mit seinen letzten drei Filmen, unter anderem "Erschütternde Wahrheit" und "Focus", spielte der Hollywood-Star immerhin fünf Dollar für jeden selbst verdienten Dollar wieder ein.

Komplettiert wird das Spitzentrio von Channing Tatum, der mit "Magic Mike XXL" zwar erfolgreich unterwegs war, mit "Jupiter Ascending" allerdings hinter den Erwartungen zurückblieb. Unterm Strich holte Tatum so sechs Dollar je selbst verdienten Dollar wieder rein.

Die Top 10 der überbezahltesten Schauspieler 2016:

Errechnet wird das Forbes-Ranking anhand der letzten drei Filme der jeweiligen Schauspieler, die vor Juni 2016 gestartet sind.