Schauspieler Will Ferrell.
Fotoquelle: s_bukley/shutterstock.com

Will Ferrell

Lesermeinung
Geboren
16.07.1967 in Irvine, Kalifornien, USA
Alter
55 Jahre
Sternzeichen
Biografie
Er zählt zu den beliebtesten US-Unterhaltungskünstlers, seitdem er von 1995 bis 2002 über sieben Staffeln hinweg dem vielseitigen Erfolgsensemble der Comedyshow "Saturday Night Live" angehörte. Ferrell wurde in Irvine, Kalifornien, geboren und besuchte die University of Southern California und studierte Sportjournalismus. Gelegentlich arbeitete er als Sportmoderator bei einem lokalen Kabelsender. Er entschloss sich, Unterricht in Improvisationskomödie am berühmten Groundlings Theatre in Los Angeles zu nehmen und trat in Folge regelmäßig in Comedyclubs auf. Wenig später sprach er bei "Saturday Night Live" vor und wurde schnell eines der wertvollsten Mitglieder der Serie.

Nach kleinen Parts in Fernsehserien ("On Our Own", "Grace Under Fire", "Living Single") folgte sein Filmdebüt in dem Komödien-Hit "Austin Powers - Das Schärfste, was Ihre Majestät zu bieten hat" (1997) mit seinem ehemaligen "SNL"-Kollegen Mike Myers. "The Thin Pink Line" (1997) und der Musikfilm "The Suburbans" (1999) folgten, zuvor hatte Ferrell die Hauptrolle in der Komödie "A Night at the Roxbury" gespielt.

Auf der Kinoleinwand sah man Ferrell in Komödien wie "Buddy - Der Weihnachtself" (2003), "Ricky Bobby - König der Rennfahrer", "Verliebt in eine Hexe" (beide 2006), "Old School - Wir lassen absolut nichts anbrennen" (2003), "Fußballfieber - Elfmeter für Daddy" (2005) und "The Producers" (2005), für den er eine Nominierung für einen Golden Globe als bester Nebendarsteller in einem Musical/Komödie erhielt. Zudem spielte er in Woody Allens "Melinda und Melinda" (2004) und sprach den Mann im gelben Hut in dem Zeichentrickfilm "Coco - Der neugierige Affe" (2006).

Dazu kommen Auftritte in den Filmen wie "Ich liebe Dick", "Superstar", "Austin Powers - Spion in geheimer Missionarsstellung" (alle 1999), "Der Fall Mona", "The Ladies Man" (beide 2000), "Jay & Silent Bob schlagen zurück", "Zoolander" (beide 2001) und "Boat Trip" (2002), bevor er mit seinem Auftritt als alternder Partyboy Frank the Tank in "Old School" und als naiver Helfer des Weihnachtsmanns in "Elf" den Durchbruch schaffte. Unmittelbar darauf spielte er einen Siebzigerjahre-Nachrichtensprecher in "Der Anchorman - Die Legende von Ron Burgundy" (2004), für den er auch das Drehbuch mitverfasste.

Weitere Filme mit Will Ferrell: "Die Hochzeits-Crasher" (ungenannt), "Ein Winter in Michigan" (beide 2005), "Schräger als Fiktion", "Tenacious D - Kings of Rock" (beide 2006), "Die Eisprinzen" (2007), "Die Stiefbrüder" (2008), "Die fast vergessene Welt" (2009), "Die etwas anderen Cops", "Megamind" (Sprecher im Original, beide 2010), "Die Qual der Wahl" (2012), "Anchorman - Die Legende kehrt zurück" (2013).

Filme mit Will Ferrell
Will Ferrell im TV

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN