Michelle Darnell (Melissa McCarthy) hat es bis ganz nach oben geschafft und so viel Reichtum angehäuft, dass sie sich alles leisten kann. Ihre Art, Geld zu verdienen, war dabei nicht immer legal, sodass sie wegen Handels mit eigentlich geheimen Informationen vor Gericht gestellt und verurteilt wird.

Zwar muss sie nur sechs Monate in den Bau, steht danach aber vor dem Ruin. Statt im Luxus zu baden muss sie nun auf der Couch ihrer ehemaligen Assistentin Claire (Kristen Bell) leben. Aber Michelle wäre nicht Michelle, wenn sie so einfach aufgeben würde.

Sie strebt nach einer Verbesserung ihres Images und der Rückkehr an die Spitze. Dabei soll ihr ausgerechnet Claires Tochter Rachel (Ella Anderson) helfen, die mit ihren Freundinnen Brownies verkauft.

Das Geschäft der kleinen Mädchen verlief bisher eher schleppend. Da weiß Michelle eine Lösung und mischt die Gruppe sowie die Konkurrenz ordentlich auf.

Reine Geschmacksache

Die Zeiten, in denen Melissa McCarthy als schlagfertige, aber liebenswerte Sookie durch die Küche der "Gilmore Girls" wirbelte, sind längst vorbei. Seitdem hat sich die Schauspielerin vor allem durch Komödien mit derbem Humor hervorgetan.

Dieser erwartet die Zuschauer auch in Ben Falcones "The Boss", an dessen Drehbuch McCarthy mitgeschrieben und die Figur so nach ihrem Geschmack gestaltet hat.

Ob der Streifen ein Erfolg wird, kommt dabei mehr denn je auf das Publikum an, denn wem Witze unter der Gürtellinie gefallen, wird seinen Spaß im Kino haben. Alle anderen können den Film getrost überspringen.