Isabel hat von aller Hexerei die Nase voll. Sie sehnt sich nach einem normalen Leben. Doch das sucht sie ausgerechnet in der bunten Welt der TV-Macher. So übernimmt sie die Hauptrolle in dem Dauerbrenner "Verliebt in eine Hexe". Hier merkt sie schnell, dass sie von ihrem Serienpartner, einem herunter gekommenen Kinohelden, nur ausgenutzt wird. Doch Isabel ist schließlich eine Hexe, die ient, dass ein bisschen Magie nicht schaden kann...

Was eine böse Satire über die TV-Branche hätte werden können, entpuppt sich als harmloser, ja sogar feiger Fantasy-Schmu, der nicht einmal Mittelmaß erreicht. Hier bleiben nicht nur die Hauptdarsteller weit unter ihren Möglichkeiten, das Ganze wurde derart weichgespült, dass selbst witzig gemeinte Momente nicht einmal einen Schmunzler wert sind. Schade!

Foto: Sony Pictures