Wir sind Männer alter Schule! Will Ferrell, Luke
Wilson, Vince Vaughn (v.l.)

Old School - Wir lassen absolut nichts anbrennen

KINOSTART: 29.05.2003 • Komödie • USA (2003) • 91 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Old School
Produktionsdatum
2003
Produktionsland
USA
Budget
24.000.000 USD
Einspielergebnis
87.055.349 USD
Laufzeit
91 Minuten
Schnitt

Drei alte College-Freunde, inzwischen gut über 30, sind drauf und dran, in der Mittelmäßigkeit ihres Alltagslebens zu versauern. Als einer von ihnen sich von seiner untreuen Freundin trennt und wieder auf dem Campus einzieht, beschließen die drei, die alten Zeiten noch einmal aufleben zu lassen: Sie gründen eine Studentenvereinigung - freilich nur zu dem Zweck, Anlässe für feucht-fröhliche Fêten zu finden. Dummerweise ist ein extrem unsympathischer Ex-Mitschüler inzwischen Uni-Dekan, und der sieht das Treiben auf seinem Gelände alles andere als gern. Mit fiesen Tricks will er die drei Chaoten vertreiben ...

Ob sich dem deutschen Zuschauer, der mit den Ritualen amerikanischer Studentenverbindungen kaum vertraut sein dürfte, der Witz ganz erschließt, ist fraglich. Dennoch ist diese Herrenkomödie um einiges unterhaltsamer als das Thema erwarten lässt. Das liegt unter anderem am Verzicht auf den heute so beliebten Fäkalhumor und die relativ sorgfältig gezeichneten Charaktere. Zwar sitzt nicht jeder Gag, manche sind sogar ziemlich daneben, und die Inszenierung erhebt sich nirgends über das Niveau einer passablen Sitcom. Dafür machen die Darsteller durchweg Punkte gut: Luke Wilson als etwas biederer Verbindungs-Chef wider Willen, Will Ferrell als Voll-Chaot und Vince Vaughn als großmäuliger Geschäftsmann, der irgendwo eine Plage, irgendwo aber auch ganz liebenswert ist. Wer für Scherze der Sorte "American Pie" schon zu alt ist, findet hier vielleicht ein paar Lacher.

Foto: DreamWorks

Darsteller
Wurde als Meredith Grey in "Grey's Anatomy" weltbekannt: Ellen Pompeo
Ellen Pompeo
Lesermeinung
Von der Sitcom ins große Kino: Juliette Lewis.
Juliette Lewis
Lesermeinung
Wird gern in Komödien besetzt: Luke Wilson.
Luke Wilson
Lesermeinung
Feierte mit "Swingers" seinen Durchbruch: Vince Vaughn.
Vince Vaughn
Lesermeinung
Schauspieler Will Ferrell.
Will Ferrell
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS

Längst über die Grenzen Deutschlands bekannt: Daniel Brühl
Daniel Brühl
Lesermeinung
Schon lange in Hollywood angekommen: Rade Serbedzija
Rade Serbedzija
Lesermeinung
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Wurde erst durch "Sex and the City" einem breiten Publikum bekannt: Cynthia Nixon.
Cynthia Nixon
Lesermeinung
Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
War auch als Rap-Sänger erfolgreich: Mark Wahlberg.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Sunnyboy und Oscar-Preisträger aus Wales: Christian Bale.
Christian Bale
Lesermeinung
Gab sein Leinwand-Debüt bereits 1977: Mel Gibson.
Mel Gibson
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung
Erst Model, dann DJ, dann Film- und jetzt Serienstar: Lorraine Bracco
Lorraine Bracco
Lesermeinung
Eine der ganz großen deutschsprachigen Darstellerinnen: Senta Berger
Senta Berger
Lesermeinung
Längst schon kein Kinderstar mehr: Mia Wasikowska
Mia Wasikowska
Lesermeinung
Michael Nyqvist war nicht nur in Schweden ein beliebter Darsteller.
Michael Nyqvist
Lesermeinung