Tiervideos, in denen angeblich total supersüße Vierbeiner zu sehen sind, schauen sich viele Menschen gerne an. YouTube beispielsweise ist voll mit diesen putzigen Streifen. Doch, lieber Tierliebhaber, jetzt heißt es tapfer sein.

Der ProSieben-Reporter Thilo Mischke hat im Rahmen seiner sechsteiligen Reportage-Reihe "Uncovered" aufgedeckt, dass auch diese angeblich so süßen Clips nicht selten Tierquälerei unterstützten. Bei Reisen unter anderem nach Südafrika und Indonesien zeigt er, dass es dort beinahe schon eine Industrie gebe, die Videos mit den verschiedensten Tierarten produziere.

Schlimm ist, dass es dagegen kaum Protest gibt. Deswegen boomt auch das Geschäft – so lange User in den westlichen Ländern ahnungslos ansehen wollen, wie drollig sich zum Beispiel Tierbabys in der Wildnis verhalten. Dass solche Szenen mitunter unter Qualen gestellt sind, wissen viele nicht.


Quelle: teleschau – der Mediendienst