Die deutsche Gangsterserie "4 Blocks" geht in die dritte und letzte Runde. Nach überschwänglichem Kritikerlob und ansehnlichen Zahlen auch für die zweite Staffel, die insgesamt 2,5 Millionen Zuschauer erreichte (davon 1,5 Millionen im Online-Stream), entschied sich Sender TNT nun konsequenterweise für die Produktion einer dritten Staffel.

Das Epos um einen Mafiaclan in Berlin-Neukölln soll laut TNT damit in sechs finalen Episoden zu seinem Abschluss kommen. Die Regie übernimmt Özgür Yildirim, der gemeinsam mit Oliver Hirschbiegel bereits die zweite Staffel inszeniert hatte. Wie bereits in den beiden ersten Durchgängen stammt das Konzept von den Autoren Hanno Hackfort, Bob Konrad und Richard Kropf. Drehstart soll im Frühjahr 2019 sein, die Ausstrahlung des Finales ist für den darauffolgenden Winter angedacht.

"Jeder schaut es, jeder mag es", brachte Hauptdarsteller Kida Khodr Ramadan den Erfolg der Serie im Gespräch mit der Nachrichtenagentur teleschau auf den Punkt. Manchem Kritiker galt die TNT-Eigenproduktion schon als ein deutsches "Sopranos".

Das mit Grimme- und Deutschem Fernsehpreis ausgezeichnete Epos dreht sich um Clanchfef Ali "Toni" Hamady (Ramadan) und dessen Familienclan, der sich zwischen kriminellem Drogengeschäft und Wunsch nach einem normalen Leben bewegt. "Die Welt der Hamadys bietet noch viele Facetten, die wir erkunden wollen, bevor wir ihre Geschichte gebührend zu Ende erzählen", ließ TNT-Original-Chefin Anke Greifeneder in einer Mitteilung des Senders wissen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst