Wohl jeder war schon einmal im Urlaub am Mittelmeer. Dass die Region weit mehr als eine Touristenregion ist, zeigt eine neue Folge von "Erlebnis Erde".

Am Strand in der Sonne liegen, sich vom Alltag erholen und zwischendurch eine Abkühlung im kristallklaren Wasser: Viele bringen wohl genau das mit dem Mittelmeer in Verbindung. Faszinierende Landschaften, die üppige Vegetation und die vielfältige Tierwelt bleiben bei der Sommerfrische oft auf der Strecke. Umso beeindruckender sind die Impressionen dieser ungekannten Welt, die nun der ARD-Dokumentarfilm "Geheimnisvolles Mittelmeer: Von Pottwalen und Wüstenfüchsen" frei Haus liefert. Tierfilmer Thomas Behrend begab sich auf die Spuren von Tieren, deren Leben von Extremen geprägt ist.

Eines dieser Lebewesen ist der Oktopus. Das Tier kann Vulkanausbrüche vorhersehen. In einer Region, in der es viele der aktivsten Vulkane der Welt gibt, ist das definitiv eine nützliche Eigenschaft. Grund für diese außergewöhnlichen Landschaften ist das Aufeinanderdriften der tektonischen Platten, wie der Film erläutert. Auch unter Wasser entstehen dadurch einzigartige Lebenswelten, etwa Tiefseegräben. Dort leben sowohl das größte Raubtier der Erde, der Buckelwal, als auch bisher kaum erforschte Kreaturen, wie Tiefseehaie und Kalmare. Eine spektakuläre Bilderreise, die nebenbei natürlich auch Lust auf den nächsten Sommerurlaub am Mittelmeer macht.


Quelle: teleschau – der Mediendienst