Das Weiße Haus am Rhein
Spielfilm, Historienfilm • 03.10.2022 • 20:15 - 21:45
Lesermeinung
Emil Dreesen (Jonathan Berlin, links), der Juniorchef des Hotels, gerät immer wieder mit dem SA-Mann Senkert (David Hürten) aneinander.
Vergrößern
Emil (Jonathan Berlin) und seine Schwester Ulla (Pauline Rénevier) wollen das Hotel zu einem offenen, vielfältigen Ort machen.
Vergrößern
Fritz Dreesen (Benjamin Sadler) und seine Frau Maria Katharina Schüttler) halten nichts von den progressiven Ideen ihrer Kinder.
Vergrößern
Als Jüdin ist Adelheid (Nicole Heesters, links) entsetzt, dass ihr Sohn Fritz (Benjamin Sadler) und dessen Frau Maria (Katharina Schüttler) mit den Nazis zusammenarbeiten.
Vergrößern
Emils (Jonathan Berlin, links) Geheimnis macht ihn erpressbar. Auch Jupp Pützer (Peter Nottmeier) hat es auf ihn abgesehen.
Vergrößern
Als die Nationalsozialisten das Rheinhotel zu einem ihrer Stützpunkte erklären, muss Emil (Jonathan Berlin, links) seine eigenen Prinzipien verraten.
Vergrößern
Wie die Dokumentation "Rheinhotel Dreesen" (Montag, 3. Oktober, 23.35 Uhr, im Ersten) zeigt, war Adolf Hitler gern gesehener Gast bei den Dreesens.
Vergrößern
Auch heute noch ist das Rheinhotel Dreesen ein beliebtes Gasthaus in Bonn.
Vergrößern
Familienbetrieb bleibt Familienbetrieb: In Kürze will Hotelier Fritz Dreesen die Leitung des Hauses an seine Tochter Anna-Maria abgeben.
Vergrößern
Originaltitel
Das weisse Haus am Rhein
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2021
Spielfilm, Historienfilm

Wo Hitler sich am wohlsten fühlte

Von Franziska Wenzlick

Bis heute zählt das Rheinhotel Dreesen zu den bekanntesten Gasthäusern Bonns. Das Erste erzählt die geschichtsträchtige Vergangenheit der Familie Dreesen nun in einem bewegenden Zweiteiler nach.

"Pass in nächster Zeit auf deinen Sohn auf", warnt Jupp Pützer (Peter Nottmeier) seinen einstigen Vorgesetzten Fritz Dreesen (Benjamin Sadler). Mehr, flüstert der entlassene Hotelkoch, könne er Dreesen nicht verraten. Als Zuschauer weiß man natürlich längst, weshalb der Sohn des Hoteliers in Gefahr schwebt: Emil (Jonathan Berlin) hat als Soldat während des Ersten Weltkrieges seinen Vorgesetzten erschossen – und wird nun, zurück in der Heimat, von einem früheren Frontkameraden (Hendrik Heutmann) erpresst.

Es ist eine beklemmende Hintergrundgeschichte, die sich wie ein roter Faden durch den historischen Event-Zweiteiler "Das Weiße Haus am Rhein" zieht. Immer wieder wird Emil, der stetig ambivalente Protagonist beider Filme, von seinen Taten im Krieg eingeholt. Jeder Schreckmoment erinnert ihn an seine schwere Schuld, die – so zeigen die zahlreichen Rückblenden – letztlich doch nur Selbstverteidigung war. Überhaupt: Emil versucht stets, nach bestem Wissen und Gewissen zu handeln. Eigentlich. So schmerzt es beim bloßen Zusehen, wie der von Jonathan Berlin brillant verkörperte Juniorchef des "Rheinhotel Dreesen" zunehmend seine eigenen Prinzipien aufgibt.

PRISMA EMPFIEHLT
Täglich das Beste aus der Unterhaltungswelt bequem in Ihr Mail-Postfach? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "PRISMA EMPFIEHLT" und erhalten ab sofort die TV-Tipps des Tages sowie ausgewählte Streaming- und Kino-Highlights.

Was ist Fiktion, was Wirklichkeit?

"Emils Wandel im Verlauf des Films, die Entscheidung, seine Ideale für das Überleben des Hotels zu verraten, ist der tragischste wie schuldhafteste Punkt der Figur und zeigt einmal mehr, wie fatal es ist, repressiven politischen Kräften nicht in jederlei Hinsicht eine Abfuhr zu erteilen", resümiert auch der gerade einmal 28-jährige Hauptdarsteller Jonathan Berlin. Seine Rolle ist es, die die zu weiten Teilen wahre Geschichte der Hotelierdynastie in der rheinischen Provinz zum mitreißenden Drama werden lässt. So mag es kaum überraschen, dass ebenjener Emil Dreesen so wohl nicht existiert hat – im Gegensatz zu Maria (Katharina Schüttler) und Fritz Dreesen, Emils Eltern im Film.

Wie Geschichtsinteressierte in der Dokumentation "Rheinhotel Dreesen" erfahren können, beruhen Letztgenannte nämlich auf den tatsächlichen Großeltern des heutigen Hotelbetreibers, dem 70-jährigen Fritz Dreesen. Das Erste zeigt den rund 30-minütigen und durchaus informativen Film von Martin Herzog – nach einer kurzen Unterbrechung durch die "Tagesthemen" – am Montag, 3. Oktober, 23.35 Uhr, im Anschluss an den fiktionalen Zweiteiler. Die Doku macht deutlich: "Das Weiße Haus am Rhein" mag die wahren Geschehnisse zwar deutlich komprimiert und den ein oder anderen Konflikt zu Unterhaltungszwecken hinzugedichtet haben. Dass das geschichtsträchtige Hotel und seine Betreiber eine tragende Rolle bei zahlreichen historischen Wendepunkten spielten, ist jedoch unbestreitbar.

So geht Historiendrama!

"Es ist schon irre, was in diesem Haus alles passiert ist", sagt Anna-Maria Dreesen, die das Hotel in Kürze in fünfter Generation übernehmen soll, in der Dokumentation. Auch die mit Darstellern wie Schüttler, Sadler und Nicole Heesters hochkarätig besetzten 90-Minüter, die Regisseur Thorsten M. Schmidt nach einem Drehbuch von Dirk Kämper inszeniert hat, zeigen: Allein das, was sich laut den Spielfilmen zwischen dem Ende des Ersten Weltkriegs und dem Vorabend des Zweiten im Rheinhotel zugetragen haben soll, darf getrost als "irre" bezeichnet werden. So stimmt es zwar nicht, dass Charlie Chaplin (im Film verkörpert von Stephen Multari) und Adolf Hitler (Max Gertsch) im Hotel unwissentlich Tür an Tür gelebt haben. Wahr ist jedoch, dass Chaplin 1921 zu Gast war und das Haus der Dreesens ab 1926 "als Lieblingshotel des Führers" galt.

Den Einfluss, den Hitler auf sein erklärtes Lieblingshotel hatte, zeichnen die Filmemacher ebenso eindrücklich nach wie die Tatsache, dass der Diktator ein freundschaftliches Verhältnis zu den Dreesens pflegte – und das, obwohl Fritz Dreesen im Sinne der Nazi-Ideologie als "Halbjude" galt. Diese Widersprüchlichkeit, die exemplarisch ist für die Jahre zwischen den Weltkriegen, fangen Schmidt und Kämper in ihren Filmen ohne Pathos, dafür aber mit viel erzählerischem Geschick ein. Hut ab!

Das Weiße Haus am Rhein – Mo. 03.10. – ARD: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
top stars
Das beste aus dem magazin
Stefanie Stappenbeck und Wanja Mues spielen die Hauptrollen in der neuen NDR Serie "Retoure".
HALLO!

"Es ist schwieriger, Leute zum Lachen als zum Mitfühlen zu bewegen"

In der neuen Serie "Retoure" spielt Stefanie Stappenbeck die Hauptrolle der Susanne Krombholz, die einen beschaulichen, wirtschaftlich unauffälligen Retourencenter (kurz RMV) in Mecklenburg-Vorpommern leitet, für den sich bislang niemand interessierte. Die Serie ist am 21. Dezember im NDR-Fernsehen und in der ARD-Mediathek zu sehen.
Prof. Dr. med. Boris Hadaschik ist Direktor der Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Essen.
Gesundheit

Prostatakrebs: Nicht immer ist eine OP nötig

"Müssen Sie mir jetzt die Prostata rausnehmen?", fragte mich ein 60-Jähriger, bei dem Prostatakrebs neu diagnostiziert wurde. "Da der Tumor bei Ihnen lokal begrenzt ist und ein niedriges Risikoprofil aufweist, kann auf eine solche radikale Therapie verzichtet werden", erklärte ich dem Patienten.
Andreas Brehme schoss 1990 im WM-Finale das Siegtor gegen Argentinien.
HALLO!

Andreas Brehme: "Auf den WM-Elfmeter werde ich täglich angesprochen"

Der ehemalige Fußballweltmeister und -trainer Andreas Brehme schreibt in seiner Autobiografie "Beidfüßig" über seine Anfänge als Amateurfußballer, über erste Bundesligastationen in Kaiserslautern und München bis zu den großen Erfolgen mit Inter Mailand und der Nationalmannschaft. Auch zu aktuellen Themen im Weltfußball bezieht er klare Stellung.
Stadtkirche St. Laurentius in Nürtingen
Nächste Ausfahrt

Wendlingen: Nürtingen – Stadtkirche St. Laurentius

Auf der A 8 von Karlsruhe nach München begegnet Autofahrern in der Nähe der Ausfahrt Wendlingen das Hinweisschild "Nürtingen – Stadtkirche St. Laurentius". Wer die Bahn hier verlässt, kann dem Wahrzeichen der Mittelstadt etwa 30 Kilometer südöstlich von Stuttgart einen Besuch abstatten.
Cheyenne Pahde spielt bei "Blutige Anfänger" mit.
HALLO!

Die Schule des Lebens

Cheyenne Pahde ist zwar als Schauspielerin keine blutige Anfängerin mehr, spielt aber in der gleichnamigen Serie die angehende Polizistin Charlotte von Merseburg. Wie sie den Schritt von der Soap zum Krimi-Format empfand und warum sie "Entspannung" als Herausforderung ansieht, klärten wir im folgenden Interview.
Yvonne Pferrer und Jeremy Grube vor der Insel Moorea im Süd-Pazifik
Reise

Bildschöne Sehnsuchtsorte

Schauspielerin Yvonne Pferrer bereist die Welt und nimmt als Reise-Bloggerin ihre Fans mit. prisma hat ein paar ihrer schönsten Fotos herausgesucht.