Polizeiruf 110

  • In seinem letzten Fall geht es für Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) nochmal richtig zur Sache. Vergrößern
    In seinem letzten Fall geht es für Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) nochmal richtig zur Sache.
    Fotoquelle: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Christian Schulz
  • Das Kündigungsschreiben liegt samt Dienstausweis und Dienstwaffe in der Schreibtischschublade bereit. Vergrößern
    Das Kündigungsschreiben liegt samt Dienstausweis und Dienstwaffe in der Schreibtischschublade bereit.
    Fotoquelle: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Christian Schulz
  • Mit Constanze (Barbara Auer) verbindet von Meuffels (Matthias Brandt) eine über die berufliche Ebene hinausgehende, ambivalente Beziehung. Und so kämpft er in seinem letzten Fall gleich an zwei Fronten. Vergrößern
    Mit Constanze (Barbara Auer) verbindet von Meuffels (Matthias Brandt) eine über die berufliche Ebene hinausgehende, ambivalente Beziehung. Und so kämpft er in seinem letzten Fall gleich an zwei Fronten.
    Fotoquelle: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Christian Schulz
  • "Tatorte" ist der 15. und letzte Polizeiruf 110 für Matthias Brandt als Hanns von Meuffels. Vergrößern
    "Tatorte" ist der 15. und letzte Polizeiruf 110 für Matthias Brandt als Hanns von Meuffels.
    Fotoquelle: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Christian Schulz
  • Erneut bittet von Meuffels Constanze Hermann (Barbara Auer) bei der Falllösung um Unterstützung - zweimal war sie ihm in der Vergangenheit schon zur Seite gestanden. Vergrößern
    Erneut bittet von Meuffels Constanze Hermann (Barbara Auer) bei der Falllösung um Unterstützung - zweimal war sie ihm in der Vergangenheit schon zur Seite gestanden.
    Fotoquelle: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Christian Schulz
  • Jasmina (Aurelia Schikarski) ist die einzige Zeugin der Bluttat. Vergrößern
    Jasmina (Aurelia Schikarski) ist die einzige Zeugin der Bluttat.
    Fotoquelle: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Christian Schulz
  • Sozialpädagogin Dr. Lara Stindl (Bettina Mittendorfer) ist eine Kollegin der Ermordeten. Sie erzählt von Meuffels, das Opfer habe einen äußerst schlechten Leumund gehabt und sei streitsüchtig und tablettenabhängig gewesen. Vergrößern
    Sozialpädagogin Dr. Lara Stindl (Bettina Mittendorfer) ist eine Kollegin der Ermordeten. Sie erzählt von Meuffels, das Opfer habe einen äußerst schlechten Leumund gehabt und sei streitsüchtig und tablettenabhängig gewesen.
    Fotoquelle: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Christian Schulz
  • Nadja Micoud (Maryam Zaree) wird von Meuffels als junge Kollegin an die Seite gestellt. Vergrößern
    Nadja Micoud (Maryam Zaree) wird von Meuffels als junge Kollegin an die Seite gestellt.
    Fotoquelle: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Christian Schulz
  • Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) ist anfangs von seiner neuen Kollegin Nadja Micoud (Maryam Zaree) schwer genervt. Vergrößern
    Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) ist anfangs von seiner neuen Kollegin Nadja Micoud (Maryam Zaree) schwer genervt.
    Fotoquelle: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Christian Schulz
  • Die Recherche aufgrund der am Tatort gefundenen Fotos führen von Meuffels zum Swingerclub "Zwanglos 2". Dort befragen sie die Betreiber des Etablissements, das Ehepaar Kapellmann (Wiebke Puls und Sascha Maaz). Vergrößern
    Die Recherche aufgrund der am Tatort gefundenen Fotos führen von Meuffels zum Swingerclub "Zwanglos 2". Dort befragen sie die Betreiber des Etablissements, das Ehepaar Kapellmann (Wiebke Puls und Sascha Maaz).
    Fotoquelle: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Christian Schulz
  • Servus München: Matthias Brandt alias von Meuffels verlässt den "Polizeiruf 110". Vergrößern
    Servus München: Matthias Brandt alias von Meuffels verlässt den "Polizeiruf 110".
    Fotoquelle: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Christian Schulz
  • Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) befindet sich in Nürnberg, um dort Constanze Hermann (Barbara Auer) aufzusuchen. Sie hat ihn verlassen und ist aus der gemeinsamen Wohnung in München ausgezogen. Vergrößern
    Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) befindet sich in Nürnberg, um dort Constanze Hermann (Barbara Auer) aufzusuchen. Sie hat ihn verlassen und ist aus der gemeinsamen Wohnung in München ausgezogen.
    Fotoquelle: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Christian Schulz
  • Für Nadja Micoud (Maryam Zaree) scheint der Fall indes aufgeklärt zu sein: Es handelt sich um ein Familiendrama bei dem es um Sex, Erpressung und Sorgerecht geht. Vergrößern
    Für Nadja Micoud (Maryam Zaree) scheint der Fall indes aufgeklärt zu sein: Es handelt sich um ein Familiendrama bei dem es um Sex, Erpressung und Sorgerecht geht.
    Fotoquelle: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Christian Schulz
Serie, Krimireihe
Sag zum Abschied grummelnd Servus
Von Maximilian Haase

Infos
Audiodeskription
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
Altersfreigabe
16+
ARD
So., 16.12.
20:15 - 21:45
Tatorte


Ein letztes Mal ermittelt Matthias Brandt als Hanns von Meuffels im Münchner "Polizeiruf 110: Tatorte". Anspielungsreich beendet Regisseur Christian Petzold mit dem finalen Fall zugleich seine Meuffels-Trilogie.

Der "Polizeiruf" aus München war immer anders. Nicht nur stellte er neben den Offenbachern die einzige Reihe des ehemaligen "Tatort"-Pendants aus der DDR, die in einer westdeutschen Stadt spielte; noch dazu in der von Ostbefindlichkeiten abgekoppelten bayrischen Hauptstadt. Auch nutzte er diese Sonderstellung, um sich am Außergewöhnlichen jenseits des Krimiallerleis auszuprobieren. Insbesondere unter Matthias Brandt, der in den letzten sieben Jahren als Hanns von Meuffels einen vielschichtigen Ermittler gab, wurde der Münchner "Polizeiruf" zum künstlerischen Experimentierfeld so großer Regisseure wie Leander Haußmann und Dominik Graf. Die deutlichsten Spuren hinterließ aber Christian Petzold, der mit dem doppelbödigen Finale seiner "Polizeiruf"-Trilogie unter dem anspielungsreichen Titel "Tatorte" auch von Meuffels in dessen 15. Fall verabschiedet.

Die Handlung des letzten Films mit Matthias Brandt als distanziertem Kommissar von Meuffels ist angesichts der Symbolik beinahe nebensächlich. Schließlich entpuppt sich der letzte Fall des wohl unbayerischsten Ermittlers Bayerns zugleich als Finale einer Mini-Reihe in der Reihe, die Trilogie-Experte Christian Petzold ("Transit", "Phoenix") mit "Polizeiruf 110: Kreise" vor drei Jahren begann, 2016 mit "Polizeiruf 110: Wölfe" fortsetzte und nun – gemeinsam mit dem Brandt-"Polizeiruf" überhaupt – zu ihrem Ende bringt.

Geklärt werden soll der Mord an einer Frau, die auf einem Parkplatz vor den Augen ihrer Tochter und vor jenen des Publikums brutal erschossen wird. Zur Klärung des Falls bekommt von Meuffels eine junge Kollegin an die Seite gestellt, frisch aus der Ausbildung und hochengagiert. Nadja, so der Name der von "4 Blocks"-Darstellerin Maryam Zaree verkörperten Assistentin, ist überzeugt davon, dass es sich um ein klassisches Familiendrama handelt, bei dem Erpressung und ein Streit um das Sorgerecht im Mittelpunkt stehen.

Doch für die nervöse junge Ermittlerin, die von Meuffels als ihr Vorbild ansieht, hat der grummelige Alte zunächst nur Zynismus und Verachtung übrig. Die einfache Theorie lehnt er ebenso ab wie diese euphorische Frau ohne Ahnung, die man ihm da an die Seite gestellt hat. Man streitet über moderne und altgediente Ermittlungmethoden ("Wo haben Sie das denn gelernt?") und pöbelt und schreit – gipfelnd in einer grandiosen Streitszene auf dem Parkplatz, in der von Meuffels noch einmal sein gesamtes Können herausbrüllt.

Ein Petzold-"Polizeiruf" – das bedeutet neben einem noch ungehalteneren, noch mehr mit sich selbst beschäftigten von Meuffels natürlich auch eine Wiederkehr von Barbara Auer, die dem Kommissar als dessen Hamburger Ex-Kollegin und Ex-Liebschaft Constanze nun zum dritten Mal bei der Lösung eines Falls helfen soll. Die Fronten zwischen beiden sind längst nicht geklärt, da begibt sich der abgenutzt wirkende von Meuffels ungebeten nach Nürnberg, wo seine immer noch große Liebe Polizeischüler an hübsch gestellten Tatorten unterrichtet. Die Inszenierung in der Inszenierung – derlei Spitzfindigkeiten und Selbstreferenzialiäten baut Petzold zum Abschluss en masse ein.

Am herrlichsten zeigt sich der Anspielungsreichtum nicht nur im Titel, sondern vor allem in den wie gewohnt überragenden Dialogen Petzolds, der abermals auch als Autor fungierte. "Sie machen so komische Kunstpausen", herrscht von Meuffels etwa Nadja an, "das ist doch Scheiße, das ist wie im Fernsehen". Ein anderes Mal belehrt er sie: "Die Welt ist eben nicht immer so wie um 20.15 Uhr", woraufhin die der Millennial-Generation entstammende Kollegin trocken entgegnet: "Ich schaue kein Fernsehen". Es ist auch diese Art krimiferner Süffisanz, die den Münchner "Polizeiruf" immer hervorhob.

Wie Hanns von Meuffels mit seiner neuen Assistentin sowie Constanzes Unterstützung zwischen Swingerclubs und Autokinos die Verdächtigen, die Motive und andere Hinweise ebenso umkreist wie sein eigenes unsicheres und ziemlich kaputtes Ego, inszeniert Petzold als großes Charakterkino. Letztlich kann seine Meuffels-Trilogie als die Annäherung an einen rätselhaften Mann gelesen werden, der mit sich selbst viel mehr zu kämpfen hat als mit jenen Kriminellen, deren Verbrechen er als grandioser Polizist um einiges leichter aufzulösen vermag als das riesige Rätsel der Liebe.

Und sein Darsteller? Matthias Brandt wolle sich "mit anderen Dingen zu beschäftigen, bevor die Gewöhnung zu groß und es womöglich noch gemütlich wird, denn das wollte ich immer vermeiden." Gemütlichkeit im "Polizeiruf" zu vermeiden – das ist ihm gemeinsam mit Christian Petzold auch im finalen Fall wieder eindrücklich gelungen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Weitere Infos, Sendetermine und Neuigkeiten zu "Polizeiruf 110" finden Sie hier

Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

WDR Commissario Brunetti (Joachim Król, l) und sein Assistent Vianello (Karl Fischer) suchen den Mörder von Franca Trevisans (Gudrun Landgrebe) Mann.

Donna Leon - Vendetta

Serie | 12.12.2018 | 22:55 - 00:25 Uhr
3.89/5045
Lesermeinung
RTLplus Missverständnisse unter Kollegen: Winter, Dilba, Sabrina und Ellen (Jürgen Schornagel, Jockel Tschiersch, Despina Pajanou und Petra Kleinert) diskutieren.

Doppelter Einsatz - Tödliche Wahrheit

Serie | 13.12.2018 | 20:15 - 22:00 Uhr
3.25/5012
Lesermeinung
WDR Pfarrer Braun

Pfarrer Braun - Braun unter Verdacht

Serie | 16.12.2018 | 12:15 - 13:45 Uhr
3.26/5061
Lesermeinung
News
Nur drei Musiker von AnnenMayKantereit sind im Bandnamen verewigt, aufs Foto dürfen aber natürlich alle vier (von links): Malte Huck, Severin Kantereit, Henning May und Christopher Annen.

Vor der Produktion des neuen Albums legte die Band AnnenMayKantereit eine einjährige Pause ein. Waru…  Mehr

Amy (Eva-Maria Grein von Friedl) und ihr Mann John (Christian Natter) führen eine glückliche Ehe. Durch die Erbschaft einer Blumenfarm wird diese aber auf eine harte Probe gestellt.

Amy, eigentlich Ärztin, jetzt jedoch Blumenzüchterin auf Flower Island, ist auch nach Jahrzehnten no…  Mehr

Mogli (Neel Sethi) bekommt mal wieder eine Lehrstunde von Baghira. Die Zweifel an der Dschungeltauglichkeit des kleinen Jungen werden immer größer.

Disney wagte sich an eine Realverfilmung des alten Klassikers. Der Mut wurde belohnt. "The Jungle Bo…  Mehr

James Bond (Daniel Craig) wird mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert.

"Spectre" könnte das Ende und zugleich der Anfang einer neuen Bond-Ära sein. Mit "Spectre", ist 007 …  Mehr

Blue Note-Gründer Alfred Lion (rechts) mit dem Musiker Hank Mobley. Der 1908 geborene Lion verkaufte das Kultlabel 1965 aus gesundheitlichen Gründen. Er starb 1987 in San Diego. Lions Freund und Geschäftspartner, der schüchterne Fotograf Francis Wolff, schied bereits 1971 aus dem Leben. Er hatte die Künstlerbilder auf den legendären Albumcovern abgelichtet.

"Blue Note Records" gilt als wichtigstes Jazz-Label der Welt, seine Anfänge liegen jedoch im Berlin …  Mehr