Pasquale Aleardi in der TV-Komödie "Schleuderprogramm"
Fotoquelle: ZDF/Christiane Pausch

Pasquale Aleardi

Lesermeinung
Geboren
01.06.1971 in Zürich, Schweiz
Alter
50 Jahre
Sternzeichen
Biografie

Er sieht aus wie das Paradebeispiel für den heissblütigen Latino oder den charmanten Kerl von nebenan, der mit einem Blick aus seinen tiefen braunen Augen Herzen brechen kann und doch ist es genau das, was er nicht sein möchte: ein Typ.

Pasquale Aleardi, der 50:50 Mann aus der Schweiz. Zu 50 Prozent mütterlicherseits griechisch, zu 50 Prozent väterlicherseits italienisch. Dreisprachig erzogen wächst er in einer liebenswert-chaotischen Gastarbeiterfamilie neben vielen Fernsehern auf. Seine Eltern setzen alle Hoffnung auf ihn und sehen einen zukünftigen Rechtsanwalt in der Familie heranwachsen, doch Pasquale Aleardi sieht das anders und bewirbt sich nach seinem Abitur an der Theaterhochschule in Zürich. Noch vor seinem Abschluss wird er aus der Hochschule heraus für seinen Debütfilm "Tschäss" besetzt. Doch bleibt er der Schule trotz dieses Anfangserfolges erhalten und macht seinen Abschluss, bevor er Zürich verlässt und am Schauspiel in Bonn, dem Schauspielhaus in Düsseldorf und dem Trash Theater in Köln Engagements annimmt.

Er ist attraktiv, talentiert und wandelbar. Er hat all das, was Männer zur Weißglut treibt und Frauen zum Schwärmen bringt. Durch seinen multikulturellen Hintergrund ist er ein äußerst vielseitiger Mensch und Charakter und darauf legt er es auch bei seinen Rollen an: Er will seine Vielseitigkeit unter Beweis stellen und sich nicht auf einen Typen festlegen lassen. So sieht man den Wahlberliner auch schon mal als Tunte oder Verlierer auf dem Bildschirm. Auch böse, düstere und angeschlagende Figuren liegen ihm. Auf gar keinen Fall darf die Rolle zu einseitig sein. Wenn schon schön, dann schön schlau. Wenn Latino, dann in einem Krimi und nicht in einer Liebesschnulze.

Dass er auch mit Flops umgehen kann, hat er mit "Verrückt nach Clara" unter Beweis stellen müssen. Die im Vorfeld hochgelobte Beziehungsserie rund um die flippige Redakteurin Clara kam beim Publikum nicht an und wurde recht schnell aus dem Programm geschmissen. Dabei hatte Pasquale Aleardi sein Herzblut und viele Emotionen in die Serie gesteckt. Doch obwohl solche Erfahrungen bitter sind, geht das Leben weiter und besonders bei ihm, der gerade in den letzten Jahren oft engagiert wurde und schon mal für zwei Projekte gleichzeitig vor der Kamera stand, so dass er zwischen den Drehorten hin und her jetten musste. Er muss in Bewegung bleiben, ist ein rastloser Mensch, dem auf der anderen Seite Familie wichtig ist, der gerne nach Hause kommt und der dort seine Heimat hat, wo er sich wohl fühlt und wo seine Lieben sind.

2006 und 2007 sind solche bewegten Jahre. In insgesamt fast zwanzig Film- und Fernsehproduktionen ist Pasquale Aleardi zu sehen. Darunter als Pilot in der Schweizer Produktion "Grounding", von seiner komödiantischen Seite in Anke Engelkes "LadyLand", mit vollem Einsatz seines Bühnentalentes in Wedekinds "Lulu" und als eiskalter Terrorist in "Sperling und die kalte Angst". Neben der Schauspielerei hat Pasquale Aleardi eine weitere Leidenschaft: Er ist Vollblutmusiker und Mitbegründer, Ko-Komponist und Sänger einer Kölner Funk-Pop-Gruppe. Zum Üben geht es dann auch mal eben von Berlin ins Rheinland.

Weitere Filme und Serien mit Pasquale Aleardi: "Die Knickerbocker-Bande - Das sprechende Grab" (1994), "Die Zweite Hand" (1997), "Die Wache" (1998), "Zugriff: Der weiße Wal" (TV-Serie, 1998), "SK Kölsch: Karneval des Todes" (TV-Serie), "Die Singlefalle - Liebesspiele bis zum Tod" (alle 1999), "Anke - ... mein Partner ist im Bett 'ne Null" (TV-Serie), "Die Motorrad-Cops: Hart am Limit - Mord im Spiel" (TV-Serie), "Ich beiß zurück" (alle 2000), "Sinan Toprak ist der Unbestechliche - Der Sündenfall" (TV-Serie), "Die Salsaprinzessin", "Mein Vater, die Tunte" (alle 2001), "Resident Evil", "Nachts im Park", "Weihnachtsmann gesucht" (alle 2002), "Natalie V - Babystrich Ostblock", "Jagd auf den Flammenmann", "Für immer verloren" (alle 2003), "Baal", "Wie krieg ich meine Mutter groß?", "Schöne Männer hat man nie für sich allein" (alle 2004), "Wo bleibst du, Baby?", "Die Bullenbraut", "Edel & Starck - Ehre und Anstand" (TV-Serie, alle 2005), "Schöner leben", "Die Sturmflut", "Süssigkeiten", "Wo ist Fred?", "Küstenwache" (TV-Serie), "Ein Fall für den Fuchs: Das Amulett der Inkas" (TV-Serie, alle 2006), "R.I.S. - Die Sprache der Toten - Königin der Nacht" (TV-Serie), "Kinder, Kinder" (TV-Serie), "Der Letzte Zeuge - Totgeschwiegen" (TV-Serie), "Polizeiruf 110 - Tod eines Fahnders" (TV-Serie), "Manatu - Nur die Wahrheit rettet Dich", "Vermisst - Liebe kann tödlich sein", "Erdbeereis mit Liebe", "Keinohrhasen" (alle 2007), "Fast Track - No Limits", "Küss mich, wenn es Liebe ist", "Willkommen im Westerwald", "Eine bärenstarke Liebe", "Der Tag, an dem ich meinen toten Mann traf" (alle 2008), "Vulkan", "Dutschke" (2009), "Masserberg", "Schicksalsjahre" (beide 2010), "What A Man" (2011), "Männerherzen ... und die ganz, ganz große Liebe", "Im Brautkleid meiner Schwester", "Schleuderprogramm" (alle 2011), "Nur eine Nacht" (2012), "Herztöne", "Tatort - Die Wahrheit stirbt zuerst" (2013).

 

Filme mit Pasquale Aleardi
1994
Tschäss
Komödie
1995
Die Knickerbocker-Bande - Das sprechende Grab
Abenteuerfilm
1998
Ermittler im Schatten des Doms: Christian M. 
Goebel, Pasquale Aleardi, Uwe Fellensiek (v.l.) 
SK Kölsch: Karneval des Todes
Pilotfilm zur 11teiligen Polizei-Serie
1999
Die Singlefalle - Liebesspiele bis zum Tod
Erotikthriller
2000
Die Liebe ist doch das einzig Wahre! Pasquale Aleardi und Saskia Vester
Ich beiß zurück
Krimikomödie
2000
Mein Vater, die Tunte
Komödie
2001
Die Salsaprinzessin
Liebeskomödie
2001
Na, wenigstens eine glaubt mir! Heino Ferch und
Heike Makatsch
Nachts im Park
Thriller, Drama
2002
Resident Evil
Horrorfilm
2002
Weihnachtsmann gesucht
Liebeskomödie
2003
Der Künstler und die Muse: Matthias Schweighöfer und  und Heike Warmuth
Baal
Literaturverfilmung
2003
Für immer verloren
Krimidrama
2003
Jagd auf den Flammenmann
Kriminalfilm
2004
Die Bullenbraut
Krimikomödie
2004
Wo geht's denn hier raus? Milla Jovovich hält sich tapfer
Resident Evil: Apocalypse
Horror-Sciencefiction
2004
Schöne Männer hat man nie für sich allein
Liebeskomödie
2004
Wie krieg ich meine Mutter groß?
Tragikomödie
2005
Lulu
Theaterfilm
2005
Maria (Isabella Parkinson) voll der Hoffnung
Schöner leben
Drama
2005
Wo bleibst du, Baby?
Beziehungskomödie
2006
Die Sturmflut
Dokudrama
2006
Ein Fall für den Fuchs: Das Amulett der Inkas
Krimikomödie
2006
Grounding
Thriller
2006
Ich werde den Mörder finden! Sperling (Dieter
Pfaff) trauert um seine Kollegin
Sperling und die kalte Angst
Krimi
2006
Süßigkeiten
Komödie
2006
Wo ist Fred?
Komödie
2007
Erdbeereis mit Liebe
Komödie
2007
Fast Track - No Limits
Actionfilm
2007
Keinohrhasen
Komödie
2007
Manatu - Nur die Wahrheit rettet Dich
Fantasythriller
2007
Polizeiruf 110
Krimi
2008
Der Tag, an dem ich meinen toten Mann traf
Literaturverfilmung
2008
Eine bärenstarke Liebe
Komödie
2008
Willkommen im Westerwald
Komödie
2009
Dutschke
Dokumentarspiel
2009
Im Spessart sind die Geister los
Fantasykomödie
2009
Vulkan
Katastrophenfilm
2010
Ein Sommer in Paris
Liebeskomödie
2010
Masserberg
Geschichtsdrama
2011
Männerherzen ... und die ganz, ganz große Liebe
Komödie
2011
Ablenkung vom Trubel: Felix Klare und Bernadette
Heerwagen
München '72 - Das Attentat
Dokudrama
2011
What A Man
Komödie
2013
Herztöne
Romanze
2013
Papa auf Probe
Komödie
2013
Robin Hood & ich
Komödie
2013
Stärke 6
Drama
2013
Glimmt da noch was? Martin Wuttke und die doppelte
­Katja Riemann
Tatort
Krimi
2014
Honig im Kopf
Komödie
2014
Kommissar Dupin - Bretonische Verhältnisse
Kriminalfilm
2015
Die Kleinen und die Bösen
Komödie
2019
"Ich war noch niemals in New York" ist ein kunterbuntes Kinomusical, an dem auch Udo Jürgens seine Freude gehabt hätte.
Ich war noch niemals in New York
Musicalfilm

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Schauspieler Chris Evans.
Chris Evans
Lesermeinung
Andrew Lincoln: Dank "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Andrew Lincoln
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Figur und Face stimmen, doch es fehlt immer noch der große Film: Shiri Appleby
Shiri Appleby
Lesermeinung