Travestieclub-Betreiber Dietrich lebt glücklich mit seinem Freund Max zusammen. Der würde gern ein Kind adoptieren. Ein Gespräch mit dem Jugendamt fördert jedoch zutage, dass Dietrich längst ein Kind hat: Jan, ein hochbegabter Quarterback im Team der "Lübeck Thunder". Nach einem Match in Berlin treffen Vater und Sohn aufeinander...

Auf den Spuren von "Ein Käfig voller Narren" inszenierte Uwe Janson ("Jagd auf den Flammenmann", "Ein Koala-Bär allein zu Haus") diesen Spaß, der seine Protagonisten durchaus ernst nimmt. Janson arbeitete hier erneut mit Jan-Gregor Kremp zusammen, mit dem er zuvor schon die Komödien "Ein Albtraum von 3 1/2 Kilo" und "Single sucht Nachwuchs" abgedreht hatte. Auch für Matthias Schweighöfer war "Mein Vater, die Tunte" Auftakt zu mehreren gemeinsamen Filmprojekten, die er später mit Uwe Janson verwirklichte, darunter "Babykram ist Männersache", "Nachts im Park" und "Baal".