Mein Vater, die Tunte

KINOSTART: 01.01.1970 • Komödie • Deutschland (2000)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Produktionsdatum
2000
Produktionsland
Deutschland

Travestieclub-Betreiber Dietrich lebt glücklich mit seinem Freund Max zusammen. Der würde gern ein Kind adoptieren. Ein Gespräch mit dem Jugendamt fördert jedoch zutage, dass Dietrich längst ein Kind hat: Jan, ein hochbegabter Quarterback im Team der "Lübeck Thunder". Nach einem Match in Berlin treffen Vater und Sohn aufeinander...

Auf den Spuren von "Ein Käfig voller Narren" inszenierte Uwe Janson ("Jagd auf den Flammenmann", "Ein Koala-Bär allein zu Haus") diesen Spaß, der seine Protagonisten durchaus ernst nimmt. Janson arbeitete hier erneut mit Jan-Gregor Kremp zusammen, mit dem er zuvor schon die Komödien "Ein Albtraum von 3 1/2 Kilo" und "Single sucht Nachwuchs" abgedreht hatte. Auch für Matthias Schweighöfer war "Mein Vater, die Tunte" Auftakt zu mehreren gemeinsamen Filmprojekten, die er später mit Uwe Janson verwirklichte, darunter "Babykram ist Männersache", "Nachts im Park" und "Baal".

Darsteller
Dennis Moschitto in Fatih Akins "Der Name Murat
Kurnaz"
Denis Moschitto
Lesermeinung
Nina Petri
Lesermeinung
Sabine Orléans
Lesermeinung
Walter Giller
Lesermeinung
Weitere Darsteller
News zu

BELIEBTE STARS

Regisseur, Schauspieler, Autor und Komponist: Clint Eastwood.
Clint Eastwood
Lesermeinung
Unscheinbar, aber gut: Christian Redl, hier in seiner Paraderolle als Kommissar Krüger in "Spreewaldkrimi - Eine tödliche Legende"
Christian Redl
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung
Kam bei einem Autounfall ums Leben: Paul Walker.
Paul Walker
Lesermeinung
Gefragter Schauspieler: Jürgen Vogel.
Jürgen Vogel
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Schauspielerin Rachel Weisz.
Rachel Weisz
Lesermeinung
Rainer Werner Fassbinder machte sie zum Star: Hanna Schygulla (hier im Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt").
Hanna Schygulla
Lesermeinung
Ich werde den Fall aufklären! Natalia Wörner in
der Rolle der Kommissarin Jana Winter
Natalia Wörner
Lesermeinung
Wurde als "Kommissarin Lund" auch in Deutschland
bekannt: Sofie Gråbøl
Sofie Gråbøl
Lesermeinung
Sandra Hüller in "Brownian Movement"
Sandra Hüller
Lesermeinung
Überzeugte als Udo Jürgens in "Der Mann mit dem Fagott": David Rott.
David Rott
Lesermeinung