Liselotte Pulver

Lesermeinung
Geboren
11.10.1929 in Bern, Schweiz
Alter
91 Jahre
Sternzeichen
Biografie
In den Fünfzigerjahren war die Frau mit dem hellen, lauten und herzlichen Lachen ein umjubelter Filmstar: Liselotte Pulver wurde mit Werken wie "Ich denke oft an Piroschka" (1955), "Die Zürcher Verlobung" (1957) oder "Das Wirtshaus im Spessart" (ebenfalls 1957) berühmt. Sie war meist das frische burschikose Mädchen. Ihr Lachen wurde zum Markenzeichen, denn sie war durchaus auf einen speziellen Typus im Lustspielkino der Wirtschaftswunderzeit festgelegt. Zunächst wandelte sie sich nur zögerlich zur Charakterdarstellerin. Ein Höhepunkt dieser Karriere war zweifellos 1959 ihre Rolle der Toni in der "Buddenbrooks"-Verfilmung von Alfred Weidenmann. Ein weiterer großer Erfolg bleibt bis heute Billy Wilders Filmsatire "Eins, zwei, drei" von 1961.

Bevor sie zum Film kam besuchte sie in ihrer Heimatstadt Bern das Konservatorium für Musik, absolvierte die Handelsschule und schloss mit Diplom als viersprachige Sekretärin ab. Danach arbeitete sie als Mannequin und nahm bereits Schauspielunterricht bei Margarete Schell von Noé (Mutter von Maximilian und Maria Schell) am Berner Konservatorium. Nach ersten Bühnenauftritten wurde sie 1949 am Schauspielhaus Zürich aufgenommen. Der bekannte Schweizer Regisseur Leopold Lindtberg gab ihr die erste Filmrolle, der schon mit "Föhn - Sturm in der Ostwand" die erste Hauptrolle folgte. Doch ihren Durchbruch hat Liselotte Pulver vor allem dem Regisseur Kurt Hoffmann zu verdanken, der die muntere Lilo seit "Ich denke oft an Piroschka" immer wieder vor die Kamera holte. Nach den beruflichen Erfolgen kam auch das private Glück: 1961 heiratete Lilo Pulver ihren Schauspielkollegen Helmut Schmid, mit dem sie bis zu dessen Tod verheiratet blieb. In den Siebziger- und Achtzigerjahren sah man sie kaum mehr im Kino, dafür wieder auf der Bühne.

Ab 1956 gelingt es ihr, auch international Fuß zu fassen und wirkt in Filmen wie "Arsène Lupin, der Millionendieb", Douglas Sirks "Zeit zu leben und Zeit zu sterben" (1958), "Pulverfass und Diamanten" (1965) mit Jean Marais und "Blüten, Gauner und die Nacht von Nizza" (1966) mit Jean Gabin. Von 1977 bis 1983 war sie ständige Moderatorin der beliebten Kinder-Serie "Sesamstraße" und ab 1988 übernahm sie die Rolle der Pfarrers-Schwester Else Kempfert in der Serie "Mit Leib und Seele". Doch nach acht Folgen steigt sie aus privaten Gründen aus der Serie aus. Die stressigen Dreharbeiten führen (angeblich) zu einem Nervenzusammenbruch, dann erleidet ihr Mann einen Gehirnschlag und ist monatelang halbseitig gelähmt und dann der schlimmste Schock: ihre Tochter Melisande begeht mit nur 21 Jahren Selbstmord. Es folgt eine Zeit quälender Selbstvorwürfe. 1992 stirbt ihr Mann. Trotz allem kann die stets optimistische Liselotte Pulver heute zum Glück wieder so wunderbar lachen wie einst.

Weitere Filme mit Liselotte Pulver: "Swiss Tour" (1949), "Föhn - Sturm in der Ostwand" (1950), "Heidelberger Romanze" (1951), "Klettermaxe", "Fritz und Friederike" (beide 1952), "Hab Sonne im Herzen", "Von Liebe reden wir später", "Ich und Du", "Das Nachtgespenst", "Männer im gefährlichen Alter" (alle 1953), "Der letzte Sommer", "... und ewig ruft die Heimat", "Schule für Eheglück" (alle 1954), "Hanussen", "Uli, der Pächter", "Griff nach den Sternen" (alle 1955), "Jeanne oder Die Lerche" (TV), "Heute heiratet mein Mann" (beide 1956), "Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull" (1957), "Das Spiel war sein Fluch", "Helden" (alle 1958), "Das schöne Abenteuer" (beide 1959), "Das Glas Wasser", "Das Spukschloss im Spessart", "Gustav Adolfs Page" (alle 1960), "Der junge General", "Das Haus der Sünde", "Kohlhiesels Töchter" (alle 1962), "Frühstück im Doppelbett", "Staatsaffären", "Ein fast anständiges Mädchen" (alle 1963), "Monsieur" (1964), "Dr. med. Hiob Prätorius" (1965), "Die Nonne" , "L' Ombrellone", "Hokuspokus - Oder: Wie lasse ich meinen Mann verschwinden?", "Der Regenmacher" (alle 1966), "Herrliche Zeiten im Spessart" (1967), "Pistolen-Jenny" (TV), "Eine Nervensäge gegen alle" (beide 1969), "Hoopers letzte Jagd" (TV), "Das fünfblättrige Kleeblatt" (beide 1972), "Orpheus in der Unterwelt" (1974), "Ich glaube, mir brennt der Hut", "Monika und die Sechzehnjährigen" (beide 1975), "Der Alte" (TV-Serie, 1978), "Noch 'ne Oper", "Brot und Steine" (beide 1979), "Le Tiroir secret" (TV-Mehrteiler, 1986), "Weihnachtsfest mit Hindernissen", "Kleiner Mann ganz groß" (beide 1994), "Das Superweib", "Alles gelogen" (beide 1996), "Die Zürcher Verlobung - Drehbuch zur Liebe" (2007).

Filme mit Liselotte Pulver

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Muhammad Ali ist eine Legende des Boxsports.
Muhammad Ali
Lesermeinung
Debütierte 1994 als Schauspieler und ist seitdem in vielen Filmen und Fernsehserien zu sehen: Michael Peña.
Michael Peña
Lesermeinung
Als Agentin Eve in "James Bond - Skyfall" zu Weltruhm: Naomie Harris.
Naomie Harris
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Als "Der Nachtfalke" weltweit bekannt: Gary Cole
Gary Cole
Lesermeinung
Hatte ihren internationalen Durchbruch an der Seite von John Cusack: Iben Hjejle.
Iben Hjejle
Lesermeinung
Taron Egerton - smart, sympathisch und wahnsinnig vielseitig.
Taron Egerton
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Eric Dane - gut aussehend und charmant
Eric Dane
Lesermeinung
Charakterdarsteller aus Irland: Brendan Gleeson.
Brendan Gleeson
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Der Typ mit dem markanten Schnauzer und der tiefen Stimme: Sam Ellliott.
Sam Elliott
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung
Kam bei einem Autounfall ums Leben: Paul Walker.
Paul Walker
Lesermeinung
Ihr Durchbruch kam mit "Düstere Legenden": Alicia Witt.
Alicia Witt
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Macht nicht nur als Jackson „Jax“ Teller eine gute Figur: Charlie Hunnam
Charlie Hunnam
Lesermeinung
Eine der vielseitigsten und interessantesten Schauspielerinnen Italiens: Margherita Buy
Margherita Buy
Lesermeinung
Genreübergreifend erfolgreich: Liev Schreiber
Liev Schreiber
Lesermeinung
Seit "Cheers" bei einem breiten Publikum bekannt: Bebe Neuwirth.
Bebe Neuwirth
Lesermeinung
Oscar-Preisträger Pepe Danquart
Pepe Danquart
Lesermeinung
Schon längst ein Hollywood-Star: Giovanni Ribisi
Giovanni Ribisi
Lesermeinung
Feste Institution in der US-Entertainment-Branche: Rip Torn.
Rip Torn
Lesermeinung
Ein Schotte von nebenan: Ewen Bremner
Ewen Bremner
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
Sängerin und Schauspielerin Ann-Margret
Ann-Margret
Lesermeinung
Anerkannter Charakterdarsteller: Powers Boothe
Powers Boothe
Lesermeinung
Eine Szene aus dem Film "Get Out", der Daniel Kaluuya auch international bekannt machte.
Daniel Kaluuya
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Schauspieler Nicholas Hoult.
Nicholas Hoult
Lesermeinung
Spielte sich als Sam in "Der Herr der Ringe" in die Herzen der Zuschauer: Sean Astin
Sean Astin
Lesermeinung
Wurde mit "Lola rennt" bekannt: Tom Tykwer.
Tom Tykwer
Lesermeinung
Wandlungsfähiger Darsteller: Steve Zahn.
Steve Zahn
Lesermeinung
Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
Als Model erfolgreich: Nadja Auermann
Nadja Auermann
Lesermeinung
Stefano Accorsi in "Ich möchte so sein wie Du"
Stefano Accorsi
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung