Thomas Buddenbrook (Hansjörg Felmy) heiratet die
anmutige Gerda Arnoldsen (Nadja Tiller)

Buddenbrooks

KINOSTART: 01.01.1970 • Literaturverfilmung • Deutschland (1959) • 99 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Buddenbrooks
Produktionsdatum
1959
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
99 Minuten

Das Haus Buddenbrook in der Mengstraße in Lübeck ist um 1845 in der ganzen Stadt ein Begriff. "Man kennt" die wohlsituierte Familie wie auch das Handelshaus von anerkanntem Ruf und einer fast hundertjährigen Tradition, und man bringt beiden den ihnen gebührenden Respekt entgegen. Auch deshalb betreibt Bendix Grünlich sein Ziel, in das einzuheiraten. Auf Wunsch der Eltern lässt sich die 19-jährige Tony auf eine Vernunftehe mit dem ungeliebten Kaufmann ein, während Thomas, der pflichtbewusste älteste Sohn, nach dem tragischen Tod des Vaters die Firma übernimmt ...

In episodenhafter Exposition stellt Regisseur Alfred Weidemann im ersten Teil des Zweiteilers die späteren Handlungsträger der "Buddenbrooks" nach dem Klassiker von Thomas Mann vor. Wer jedoch dessen Vorlage kennt, bemerkt schnell, dass Weidemann mitten in die Geschehnisse rund um die Lübecker Handelsfamilie einsteigt. Manns Roman mit dem Untertitel "Verfall einer Familie" erschien im Jahre 1901 als zweibändige Ausgabe im S. Fischer-Verlag als erstes Werk des damals 26-jährigen Autors. Der Nobelpreis für Literatur, den Thomas Mann 1929 erhielt, wurde ihm ausdrücklich für die "Buddenbrooks" zugesprochen. Das Werk zählt zu den bedeutendsten Gesellschaftsromanen in deutscher Sprache, hat im deutschsprachigen Raum bis heute eine Auflage von circa sechs Millionen erreicht und wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt. Charakteristisch für den Roman ist die Vermischung verschiedenster realer Zeitzeugnisse, realer Personen und fiktiver Elemente, die den Figuren und Begebenheiten eine besondere Authentizität verleiht. Diese ist auch in der Verfilmung des Romans nicht verloren gegangen.

Foto: MDR/Degeto

Darsteller
Gustav Knuth
Lesermeinung
Hansjörg Felmy
Lesermeinung
Helga Feddersen
Lesermeinung
Nadja Tiller
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS