Emma Thompson beherrscht jede Rolle perfekt.
Fotoquelle: Denis Makarenko/shutterstock.com

Emma Thompson

Lesermeinung
Geboren
15.04.1959 in London, Großbritannien
Alter
61 Jahre
Sternzeichen
Biografie

Sie gehört zur Riege der besten Charakterdarstellerinnen Großbritanniens: Emma Thompson, der die Karriere förmlich in die Wiege gelegt wurde. Der Grund: die Mutter Phyllida Law ist Schauspielerin, der Vater Eric Regisseur, Schauspieler und Theaterleiter und die jüngere Schwester Sophie spielt ebenfalls. Die Cambridge-Absolventin in Anglistik spielt allein drei Jahre im "Footlights Ensemble" der Universität, bevor sie einer der führenden Köpfe von "Woman's Hour" wird, die erste nur von Frauen gespielten Revue in Cambridge. Bald folgen Auftritte in mehreren Stand-Up-Comedians und kleinere TV-Rollen in Serien wie "Tutti Frutti" und "Thompson".

1989 lernt sie den Mann kennen, der ihr den Weg in die internationale Karriere ebnet und ihr Ehemann werden soll: der Shakespeare-Schauspieler und Regisseur Kenneth Branagh, mit dem sie fortan zusammenarbeitet. Noch im gleichen Jahr gibt Emma Thompson an der Seite von Jeff Goldblum und Rowan Atkinson alias "Mr. Bean" ihr Filmdebüt in der Satire "Das lange Elend" (1989) von Mel Smith, bevor sie erstmals unter der Regie von Branagh in dem oscargekrönten Shakespeare-Drama "Heinrich V." (1989) vor der Kamera steht.

Der Film macht Emma Thompson zum Star, Rollen in drei weiteren Branagh-Filmen folgen: als Frau ohne Erinnerung in dem Thriller "Schatten der Vergangenheit" (1991), als introvertierte Verlegerin in seiner Komödie "Peter's Friends - Freunde sind die besten Feinde" (1992) und als spöttische Beatrice in "Viel Lärm um nichts" (1993), einer weiteren Shakespeare-Verfilmung.

Zuvor spielt sie allerdings in James Ivorys E.M. Foster-Adaption "Wiedersehen in Howards End" (1992). Ihre ausgezeichnete schauspielerische Leistung als Margaret Schlegel bringt ihr den Oscar und den Golden Globe ein. Ein Jahr später arbeitet sie erneut mit Ivory zusammen, diesmal steht sie als schöne Haushälterin neben Anthony Hopkins in "Was vom Tage übrig blieb" (1993) vor der Kamera. Der endgültige internationale Durchbruch von Emma Thompson geht jedoch einher mit der Trennung von ihrem Ehemann Branagh, ihr Auftritt in "Mary Shelleys Frankenstein" (1994) soll ihre letzte Rolle in einem seiner Filme gewesen sein. Zuvor spielte sie die engagierte Anwältin von Oscar-Preisträger Daniel Day-Lewis in "Im Namen des Vaters" (1993). Sie selbst gewinnt ihren zweiten Oscar als Drehbuchautorin für "Sinn und Sinnlichkeit" (1995). In der Jane-Austen-Verfilmung von Ang Lee gibt sie als Elinor Dashwood einmal mehr eine Kostprobe ihres schauspielerischen Könnens.

Klasse war auch ihre gebeutelte Ehefrau an der Seite von John Travolta in Mike Nichols' Thriller "Mit aller Macht" (1998), der sie zwei Jahre später auch in seinem Melodram "Wit" als angesehene Literaturprofessorin Vivian Bearing besetzte, die an Krebs im Endstadium leidet und mit dem Sinn des Lebens, dem Tod und sich selbst konfrontiert wird. Ein vergnüglicher Spaß ist dagegen Ben Eltons Regiedebüt, die Komödie "Maybe Baby" (2000), in der Thompson zusammen mit Hugh Laurie, Joely Richardson und Adrian Lester glänzte. Dramatischer ging es allerdings in Christopher Hamptons "Verschleppt" (2002) zu. In dem von Kritik wie Publikum recht unterschiedlich aufgenommenen Werk spielte Thompson eine engagierte Journalistin, die zur Zeit der argentinischen Militärdiktatur verschleppt wird. Ihr Mann alias Antonio Banderas tut alles, um sie zu finden ... Erneut unter der Regie von Mike Nicols sah man Thompson 2003 in dem etwas redseligen TV-Sechsteiler "Engel in Amerika" um Homosexualität, Religion und Engels-Visionen.

Danach hatte sie in Alfonso Cuaróns gefeierter J.K.Rowling-Bestseller-Verfilmung "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" (2004) einen sehenswerten Gastauftritt als Professor Sybil Trealawney (ebenso wie drei Jahre später in Peter Yates' "Harry Potter und der Orden des Phoenix") und in Kirk Jones' Komödie "Eine zauberhafte Nanny" (2000), für die sie auch das Buch lieferte, zeigte die attraktive Darstellerin als Nanny McPhee viel Mut zur Hässlichkeit. Und als überdrehte Autorin brillierte sie in Marc Fosters skurriler Tragkomödie "Schräger als Fiktion" (2006) neben Will Ferrell, Maggie Gyllenhaal und Dustin Hoffman, mit dem sie auch in Joel Hopkins' Drama "Liebe auf den zweiten Blick" (2008) vor der Kamera stand.

Weitere Filme mit Emma Thompson: James Lapines Komödie "Verliebt in Chopin" (1991), Christopher Hamptons Künstlerbiografie "Carrington" (1994), Steve Miners Komödie "Daddy Cool - Mein Vater, der Held" (1994), Ivan Reitmans Komödie "Junior" (1994) mit Arnold Schwarzenegger und Danny DeVito, "Judas Kiss" (1998) mit Alan Rickman und Til Schweiger, "Tatsächlich ... Liebe" (2003), "Wiedersehen mit Brideshead" (2008), "Radio Rock Revolution", "An Education" (beide 2009), "Eine zauberhafte Nanny - Knall auf Fall ..." (2010), "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2" (2011), "Men in Black 3", "Merida - Legende der Highlands" (Sprecherin, beide 2012), "Beautiful Creatures - Eine unsterbliche Liebe", "Saving Mr. Banks" (beide 2013).

Filme mit Emma Thompson

BELIEBTE STARS

Regisseur, Schauspieler, Autor und Komponist: Clint Eastwood.
Clint Eastwood
Lesermeinung
Unscheinbar, aber gut: Christian Redl, hier in seiner Paraderolle als Kommissar Krüger in "Spreewaldkrimi - Eine tödliche Legende"
Christian Redl
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung
Kam bei einem Autounfall ums Leben: Paul Walker.
Paul Walker
Lesermeinung
Gefragter Schauspieler: Jürgen Vogel.
Jürgen Vogel
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Schauspielerin Rachel Weisz.
Rachel Weisz
Lesermeinung
Rainer Werner Fassbinder machte sie zum Star: Hanna Schygulla (hier im Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt").
Hanna Schygulla
Lesermeinung
Ich werde den Fall aufklären! Natalia Wörner in
der Rolle der Kommissarin Jana Winter
Natalia Wörner
Lesermeinung
Wurde als "Kommissarin Lund" auch in Deutschland
bekannt: Sofie Gråbøl
Sofie Gråbøl
Lesermeinung
Sandra Hüller in "Brownian Movement"
Sandra Hüller
Lesermeinung
Überzeugte als Udo Jürgens in "Der Mann mit dem Fagott": David Rott.
David Rott
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Norman Reedus: Seit "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Norman Reedus
Lesermeinung
Wurde als "Kommissarin Lund" auch in Deutschland
bekannt: Sofie Gråbøl
Sofie Gråbøl
Lesermeinung
Spielte sich als Sam in "Der Herr der Ringe" in die Herzen der Zuschauer: Sean Astin
Sean Astin
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Charakterdarsteller aus Irland: Brendan Gleeson.
Brendan Gleeson
Lesermeinung
Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
Debütierte 1994 als Schauspieler und ist seitdem in vielen Filmen und Fernsehserien zu sehen: Michael Peña.
Michael Peña
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
Der Mann mit den blauen Augen: Dan Stevens.
Dan Stevens
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Als "Der Nachtfalke" weltweit bekannt: Gary Cole
Gary Cole
Lesermeinung
In Deutschland seit "Mord im Mittsommer" bekannt: Jakob Cedegren
Jakob Cedergren
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Ein Schotte von nebenan: Ewen Bremner
Ewen Bremner
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Eine der vielseitigsten und interessantesten Schauspielerinnen Italiens: Margherita Buy
Margherita Buy
Lesermeinung
Kate Mara nicht Max Mara.
Kate Mara
Lesermeinung
Andrew Lincoln: Dank "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Andrew Lincoln
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
Als Agentin Eve in "James Bond - Skyfall" zu Weltruhm: Naomie Harris.
Naomie Harris
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Anerkannter Charakterdarsteller: Powers Boothe
Powers Boothe
Lesermeinung
Ihr Durchbruch kam mit "Düstere Legenden": Alicia Witt.
Alicia Witt
Lesermeinung
Schauspieler Michael Shannon.
Michael Shannon
Lesermeinung
Wurde mit "Lola rennt" bekannt: Tom Tykwer.
Tom Tykwer
Lesermeinung
Stefano Accorsi in "Ich möchte so sein wie Du"
Stefano Accorsi
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Glutäugige Schönheit: "Cleopatra"-Darstellerin Leonor Varela.
Leonor Varela
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Blickt auf eine lange Karriere zurück: Bud Spencer.
Bud Spencer
Lesermeinung
Taron Egerton - smart, sympathisch und wahnsinnig vielseitig.
Taron Egerton
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Wurde als Meredith Grey in "Grey's Anatomy" weltbekannt: Ellen Pompeo
Ellen Pompeo
Lesermeinung