In den 1920er-Jahren lernt der aus bescheidenen Verhältnissen stammende Student Charles in Oxford den homosexuellen Adeligen Sebastian kennen. Von dessen lasziver Welt fasziniert, folgt ihm Charles auf das familiäre Schloss Brideshead. Hier wiederum verliebt er sich in Sebastians Schwester Julia. Eine Liebe, die allerdings nicht sein darf, weil sie nicht standesgemäß ist...

Einer jener Filme, die einen nicht wirklich packen, teilweise nett anzusehen sind, sich aber nicht wirklich etwas trauen und so mit den diversen Liebesgeplänkeln vor sich plätschern. Die einstige Brisanz der literarischen Vorlage von Evelyn Waugh lässt sich hier nur noch erahnen, fesseln tut sie nicht.

Foto: Concorde