Sophie Thompson

Lesermeinung
Biografie
Sie ist der Spross einer erfolgreichen Künstlerfamilie: Sophie Thompson, Schwester von Emma Thompson und Tochter der Schauspielerin Phyllida Law und des Regisseurs, Schauspielers und Theaterleiters Eric Thompson. Ihre Karriere begann mit einigen Theater- und Fernsehrollen in England darunter in Don Taylors Verfilmung von Arthur Millers "Hexenjagd" (1980) bevor sie ihre Ausbildung an der Bristol Old Vic Theatre School begann.

Nach ihrem erfolgreichen Abschluß war sie zwei Spielzeiten lang Mitglied des Bristoler Theaterensembles. Sie spielte sich praktisch durch das gesamte klassische Repertoire, darunter Peter Woods Inszenierung von Tom Stoppards "The Real Thing, Viel Lärm um Nichts" (Regie: Judi Dench), "Wie es euch gefällt" (Regie: Geraldine McEwan) und "Hamlet" (Regie: Derec Jacobi).

Für die Royal Shakespeare Company spielte Sophie Thompson in den Inszenierungen von "Wie es euch gefällt" (hier in der Rolle der Rosalind, unter der Regie von John Caird) und "Ende gut, alles gut" (Regie: Peter Hall). Für ihre Darstellung in Alan Ayckbourns "Wildest Dreams" erhielt Sophie Thompson eine Nominierung für den Olivier Award als beste Darstellerin in einem Musical.

Sophie Thompsons Kinorollen umfassen Mike Newells "Vier Hochzeiten und ein Todesfall" (1993), Roger Michells "Verführung" (1995) nach Jane Austen, Douglas McGraths "Jane Austens Emma" (1996), Pat O’Connors "Tanz in die Freiheit" (1998) und Eric Styles "Relative Values "(2000), für den sie eine Nominierung für den London Film Critics Circle Award erhielt.

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN