Ende der Fünfzigerjahre kauft ein Amerikaner den alten englischen Landsitz Darlington. Dort arbeitet seit über 20 Jahren Butler Stevens, der seinem Herrn stets treu diente und nun zum ersten Mal bemerkt, dass er das eigene Leben und seine Gefühle während dieser Zeit vernachlässigt hat. Sogar den Tod des Vaters hat er nur am Rand mitbekommen und seine Gefühle für die gut aussehende Haushälterin Miss Kenton schlummerten ebenfalls die ganzen Jahren. Und dies, obwohl sie immer eine intensive Beziehung hatten, eine rein dienstliche, wie sie sich vormachten. Schließlich zog Miss Kenton die Konsequenzen, verließ das Gut und heiratete einen anderen Mann. Erst jetzt erkennt Stevens, welchen Fehler er begangen hat und sucht nach seiner großen Liebe. Steven möchte sie unbedingt auf den Landsitz zurückholen...

Ein von James Ivory einfühlsam inszeniertes Drama mit Starbesetzung: Die Oscar-Preisträger Anthony Hopkins und Emma Thompson stehen hier erneut miteinander vor der Kamera, nachdem sie schon in dem James-Ivory-Drama "Wiedersehen in Howards End" zusammengespielt hatten. Als neuer Schlossbesitzer ist Ex-Superman Christopher Reeve zu sehen, der seit einem Reitunfall bis zu seinem Tod querschnittsgelähmt war. Ivory inszenierte am Beispiel des Butlers Stevens das Porträt einer Epoche, deren äußerer Glanz die Defizite der Klassengesellschaft nicht mehr verdecken kann. "Was vom Tage übrigbleibt" wurde für insgesamt acht Oscars nominiert, und anderem auch Hopkins und Thompson für ihre überragenden darstellerischen Leistungen. Als Co-Produzent fungierte übrigens Regisseur Mike Nichols.

Foto: Columbia