Hansjörg Felmy

Lesermeinung
Geboren
31.01.1931 in Berlin, Deutschland
Gestorben
24.08.2007 in Eching, Niederbayern, Deutschland
Sternzeichen
Biografie

Man kennt ihn als immer ruhigen, besonnenen Essener "Tatort"-Kommissar Haferkamp: Hansjörg Felmy. Was viele jedoch nicht wissen: Seine Karriere begann bereits kurz nach dem Krieg, als er 1949 am Staatstheater Braunschweig in Carl Zuckmayers "Des Teufels General" debütierte. Hansjörg Felmy, Sohn des Fliegergenerals Helmut Felmy und dessen Frau Helene, besuchte zunächst das Gymnasium in Braunschweig, um sich nach dem Schulanschluss als Schlosser und Buchdrucker zu verdingen. Schon bald wuchs sein Interesse an der Schauspielerei, so dass er bei einer Wanderbühne sein Talent erprobte. Danach stand sein Entschluss fest, von 1947-1949 nahm er Schauspielunterricht bei Hella Kaiser.

Nach Theater-Gastspielen in Aachen (1953) und Köln (1954-56) schuf Felmy mit seinem Jagdflieger Robert Franke in Alfred Weidenmanns "Der Stern von Afrika" (1956) einen neuen Leinwandtypus, nach dem das durch den Krieg gezeichnete Deutschland lechzte: der saubere, junge Mann, geradeaus in Gedanken und Tat. Dieses Image führte Felmy in der Folgezeit zur Reife: Man sah ihn in "Das Herz von St. Pauli" (1957) an der Seite von Gert Fröbe und Hans Albers, in "Haie und kleine Fische" (1957), in "Der Greifer" (1957), mit Hildegard Knef in "Der Mann, der sich verkaufte" (1958), Kurt Hoffmanns "Wir Wunderkinder" (1958), mit Ruth Leuwerik in "Ein Tag, der nie zu Ende geht" (1959), sowie als Thomas Buddenbrook in der berühmten "Buddenbrooks"-Verfilmung (1959) von Alfred Weidenmann.

Ab den Sechzigerjahren folgten Rollen in zahlreichen Edgar-Wallace-Streifen ("Der Henker von London", 1963, "Das siebente Opfer", 1964, "Die Tote aus der Themse", 1971), doch Felmy zog sich schließlich aus dieser Szene zurück, da er nicht auf einen Typ festgelegt werden wollte und ihm die Drehbücher nicht mehr gefielen. Stattdessen spielte er in "Die Ehe des Herrn Mississipi" und mit Paul Newman und Julie Andrews in dem Hitchcock-Thriller "Der zerrissene Vorhang" (1966).

Seine größte Popularität erreichte er jedoch Mitte der Siebzigerjahre mit der Figur des "Tatort"-Kommissar Haferkamp. Doch auch hier blieb Felmy konsequent. Als sich in der Produktion Routine auszubreiten begann, warf Felmy 1980 das Handtuch und konzentrierte sich aufs Theater und ausgesuchte TV-Projekte. So sah man ihn Anfang der Neunzigerjahre als Charly Kapitzki in der TV-Serie "Abenteuer Airport", großen Erfolg hatte auch sein Paul Hagedorn in der Familienserie "Hagedorns Tochter" (1994) mit Anja Kling. In seinen letzten Lebensjahren trat Felmy noch hin und wieder in Talk-Shows auf, aber sonst machte er sich eher rar. Trotzdem: Der beliebte Darsteller wurde überall erkannt, er blieb ein Star. Felmy starb Ende August 2007 an den Folgen seiner langjährigen Osteoporose-Erkrankung.

Weitere Filme mit Hansjörg Felmy: "Der Maulkorb", "Herz ohne Gnade", "Unruhige Nacht" (alle 1958), "Und ewig singen die Wälder", "An heiligen Wassern" (beide 1959), "Schachnovelle" (1960), "Das letzte Kapitel", "Die Ehe des Herrn Mississippi", "Die Schatten werden länger" (1961), "Die glücklichen Jahre der Thorwalds" (1961), "Endstation 13 Sahara" (alle 1961), "Die Flusspiraten vom Mississippi" (1962), "Das Ungeheuer von London City" (1963), "An der Donau wenn der Wein blüht" (1965), "Flucht ohne Ausweg" (1967), "Dem Täter auf der Spur" (1967), "Alexander Zwo" (1972), "Tatort - Acht Jahre später", "Tatort - Zweikampf", "Tatort - Der Mann aus Zimmer 22" (alle 1974), "Tatort - Treffpunkt Friedhof", "" (beide 1975), "Tatort - Fortuna III", "Tatort - Zwei Leben" (beide 1976), "Tatort - Spätlese", "Tatort - Das Mädchen von gegenüber", "Tatort - Drei Schlingen" (alle 1977), "Tatort - Der Feinkosthändler", "Tatort - Lockruf" (beide 1978), "Tatort - Rechnung mit einer Unbekannten", "Tatort - Die Kugel im Leib", "Tatort - Ein Schuss zu viel", "Tatort - Schweigegeld" (alle 1979), "Tatort - Schussfahrt", "Tatort - Schönes Wochenende" (beide 1980), "Die Männer vom K3 - Familienfehde" (1988).

BELIEBTE STARS

Beschert dem Rostocker "Polizeiruf 110"
Traumquoten: Charly Hübner
Charly Hübner
Lesermeinung
Gehört fest zum Wilsberg-Team: Ina Paule Klink, die sich hier gegen die Annäherungen ihres Kollegen Assmann (Hanno Friedrich) erwehren muss.
Ina Paule Klink
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Immer gut drauf: Mo Asumang
Mo Asumang
Lesermeinung
Die gute Fee von Hollywood: Julie Andrews.
Julie Andrews
Lesermeinung
Gefeierter Regisseur: Fatih Akin
Fatih Akin
Lesermeinung
Gehört zur ersten Garde der deutschen Darstellerinnen: Katja Riemann.
Katja Riemann
Lesermeinung
Überzeugte als Udo Jürgens in "Der Mann mit dem Fagott": David Rott.
David Rott
Lesermeinung
Jung, attraktiv, erfolgreich: Maria Simon, hier
als "Polizeiruf 110"-Hauptkommissarin Olga Lenski
Maria Simon
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Gefragter Schauspieler: Jonathan Pryce.
Jonathan Pryce
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Figur und Face stimmen, doch es fehlt immer noch der große Film: Shiri Appleby
Shiri Appleby
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung