Haferkamp (Hansjörg Felmy, M.) zweifelt an Koenens
(Heinz Bennent, r.) Schuld
Haferkamp (Hansjörg Felmy, M.) zweifelt an Koenens
(Heinz Bennent, r.) Schuld

Tatort

KINOSTART: 01.01.1970 • Krimi • Deutschland (1975)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Produktionsdatum
1975
Produktionsland
Deutschland

Der Fabrikant Martin Koenen nimmt an einem Abend, an dem er sich einsam fühlt, ein Mädchen mit nach Hause. Irene Lersch kam aus einer Diskothek und hatte den Bus verpasst. Ihr war es nicht ganz unrecht, von einem älteren Herrn mitgenommen zu werden - Koenen dagegen ist unsicher und verklemmt. Er bietet Irene einen Drink an. Dann geht er ins Badezimmer, um sich frisch zu machen. Als er zurückkommt, ist das Mädchen tot. Koenen verliert die Nerven. Anstatt die Polizei zu benachrichtigen, bringt er die Leiche weg, deponiert sie einfach in einem Park. Kommissar Haferkamp hat einen Fall vor sich, der auf den ersten Blick klar erscheint. Irene Lersch wurde vergiftet. Alle Indizien weisen auf Koenen. Aber welches Motiv hat er? Wurde er von dem Mädchen, das in seinem Betrieb als Lehrling arbeitete, erpresst? Haferkamp scheint das zu einfach. Er sucht in der Familie Koenen nach Motiven und Spuren ...

Franz Peter Wirth (1919-1999, "Operation Walküre", "Wallenstein") legte mit "Wodka Bitter Lemon" seine erste "Tatort"-Episode vor. Nach dem Drehbuch von Henry Kolarz entstand ein gradlinig inszenierter Krimi, in dem Hansjörg Felmy (drehte mit Wirth bereits Ende der Fünfzigerjahre Filme wie "Ein Tag, der nie zu Ende geht" und "Menschen im Netz") zwecks Ermittlungen in die High-Society eintaucht. Als zunächst verdächtiger Fabrikant ist der auch international erfolgreiche Schauspieler Heinz Bennent zu sehen, der immer wieder in der erfolgreichsten deutschen Krimiserie besetzt wurde. Regisseur Wirth inszenierte fünf Jahre später mit "Mit nackten Füßen" seine zweite und letzte "Tatort"-Folge, die nach der Erstausstrahlung allerdings nie mehr im Fernsehen gezeigt wurde, da dem Krimi vorgeworfen wurde, ein allzu negatives Bild von Epileptikern zu zeichnen. Achten Sie auf Lil Dagover ("Das Cabinet des Dr. Caligari", "Buddenbrooks"), deren Karriere mehr als sechs Jahrzehnte umfasste, in einer ihrer letzten Rollen als Mutter Koenen!

Foto: WDR/Bavaria

Darsteller

Hansjörg Felmy
Lesermeinung
Wo ist Claudia hin? Heinz Bennent als Heinz Kamp
Heinz Bennent
Lesermeinung

News zu

Neu im kino

The Kill Room
Thriller • 2023
prisma-Redaktion
Dream Scenario
Komödie • 2023
Ghostbusters: Frozen Empire
Fantasykomödie • 2024
Die Herrlichkeit des Lebens
Drama • 2024
Miller's Girl
Erotikthriller • 2024
prisma-Redaktion
Kung Fu Panda 4
Animationsfilm • 2024
prisma-Redaktion
Maria Montessori
Drama • 2024
prisma-Redaktion
Wunderland – Vom Kindheitstraum zum Welterfolg
Dokumentarfilm • 2024
prisma-Redaktion
Drive-Away Dolls
Krimi • 2024
prisma-Redaktion
The Zone of Interest
Drama • 2023
Wir waren Kumpel
Dokumentarfilm • 2024
prisma-Redaktion
Welchen Weg soll er beschreiten? Paul Atreides (Timothée Chalamet), der Protagonist in "Dune: Part Two", wird abermals von Zweifeln befallen.
Dune: Part Two
Science-Fiction • 2024
prisma-Redaktion
Lisa Frankenstein
Liebesfilm • 2024
Good Boy
Horrorfilm • 2022
Spuk unterm Riesenrad
Abenteuerfilm • 2024
Madame Web
Actionfilm • 2024
prisma-Redaktion
Bob Marley: One Love
Musik • 2024
prisma-Redaktion
Geliebte Köchin
Liebesfilm • 2023
prisma-Redaktion
All of Us Strangers
Liebesdrama • 2023
prisma-Redaktion
Die Farbe Lila
Drama • 2023
prisma-Redaktion
A Great Place to Call Home
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Argylle
Komödie • 2024
prisma-Redaktion
Eine Million Minuten
Drama • 2024
Home Sweet Home – Wo das Böse wohnt
Horror • 2024
Weihnachten kann kommen! Oder etwa nicht? Angus Tully (Dominic Sessa, links), Paul Hunham (Paul Giamatti, Mitte) und Mary Lamb (Da'Vine Joy Randolph) müssen sich zusammenraufen.
The Holdovers
Komödie • 2023
Das Erwachen der Jägerin
Drama • 2023
Wo die Lüge hinfällt
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Poor Things
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Baby to go
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
15 Jahre
Drama • 2024
prisma-Redaktion