Der Fabrikant Martin Koenen nimmt an einem Abend, an dem er sich einsam fühlt, ein Mädchen mit nach Hause. Irene Lersch kam aus einer Diskothek und hatte den Bus verpasst. Ihr war es nicht ganz unrecht, von einem älteren Herrn mitgenommen zu werden - Koenen dagegen ist unsicher und verklemmt. Er bietet Irene einen Drink an. Dann geht er ins Badezimmer, um sich frisch zu machen. Als er zurückkommt, ist das Mädchen tot. Koenen verliert die Nerven. Anstatt die Polizei zu benachrichtigen, bringt er die Leiche weg, deponiert sie einfach in einem Park. Kommissar Haferkamp hat einen Fall vor sich, der auf den ersten Blick klar erscheint. Irene Lersch wurde vergiftet. Alle Indizien weisen auf Koenen. Aber welches Motiv hat er? Wurde er von dem Mädchen, das in seinem Betrieb als Lehrling arbeitete, erpresst? Haferkamp scheint das zu einfach. Er sucht in der Familie Koenen nach Motiven und Spuren ...

Franz Peter Wirth (1919-1999, "Operation Walküre", "Wallenstein") legte mit "Wodka Bitter Lemon" seine erste "Tatort"-Episode vor. Nach dem Drehbuch von Henry Kolarz entstand ein gradlinig inszenierter Krimi, in dem Hansjörg Felmy (drehte mit Wirth bereits Ende der Fünfzigerjahre Filme wie "Ein Tag, der nie zu Ende geht" und "Menschen im Netz") zwecks Ermittlungen in die High-Society eintaucht. Als zunächst verdächtiger Fabrikant ist der auch international erfolgreiche Schauspieler Heinz Bennent zu sehen, der immer wieder in der erfolgreichsten deutschen Krimiserie besetzt wurde. Regisseur Wirth inszenierte fünf Jahre später mit "Mit nackten Füßen" seine zweite und letzte "Tatort"-Folge, die nach der Erstausstrahlung allerdings nie mehr im Fernsehen gezeigt wurde, da dem Krimi vorgeworfen wurde, ein allzu negatives Bild von Epileptikern zu zeichnen. Achten Sie auf Lil Dagover ("Das Cabinet des Dr. Caligari", "Buddenbrooks"), deren Karriere mehr als sechs Jahrzehnte umfasste, in einer ihrer letzten Rollen als Mutter Koenen!

Foto: WDR/Bavaria