Einer der bekanntesten Regisseure Ägyptens: Youssef Chahine
Fotoquelle: Featureflash/shutterstock.com

Youssef Chahine

Youssef Gabriel Chahine
Lesermeinung
Geboren
25.01.1926 in Alexandria, Ägypten
Gestorben
27.07.2008 in Kairo, Ägypten
Sternzeichen
Biografie

"Courage ist heute selten geworden, ich glaube, da ist etwas falsch gelaufen mit der Erziehung. Gewalttätigkeit ist nicht Mut, sondern Schwäche, besonders wenn sie sich gegen andere Menschen richtet. Die größte Gefahr für die Menschheit ist die Mittelmäßigkeit im Denken und Handeln. Wenn etwas falsch läuft, muß ich alles daransetzen, etwas zu ändern. Das ist Bürgerpflicht, überall auf der Welt." (Youssef Chahine)

Der Mann, der das sagt, ist einer, der nicht wegschaut. Zur Zeit ist er gemeinsam mit anderen ägyptischen Filmemachern mehr mit Politik als mit dem Drehen beschäftigt. Das erfordert die Situation heute wie 1987, als ägyptische Künstler in den Hungerstreik traten, um gegen die Willkür der Kulturpolitik zu kämpfen.

Heute ist Chahine der bekannteste Regisseur Ägyptens und gehört zu den bedeutendsten in Europa. Schon früh eckt er mit seinen Arbeiten bei der Zensur an. 1958 macht er sich unbeliebt, als er selbst in seinem Film "Tatort Hauptbahnhof Kairo" einen verkrüppelten Zeitungsverkäufer spielt. Zuschauer spucken ihn an, die eigene Familie wirft ihm vor, ihren Namen besudelt zu haben. Eine Reihe verschlüsselter Filme folgt: eine Carmen-Adaptation und ein formal interessanter Ausstattungsfilm über Sultan Saladin aus dem 12. Jahrhundert ("Sultan Saladin", 1963).

1972 macht er in einem Film deutlich, daß der wahre Feind im eigenen Land sitzt. In "Rückkehr des verlorenen Sohnes" (1976) geht es um die Unmöglichkeit, ohne wirtschaftliche Einbußen ein Gesellschaftssystem durch ein anderes zu ersetzen. Mit "Alexandria ... warum?" (1978), der mit dem Berliner Bären ausgezeichnet wird, und "Adieu Bonaparte" (1985) mit Patrice Chéreau und Michel Piccoli gewinnt Youssef Chahine internationales Ansehen.

Für den Ägypter Chahine ist der Hitler-Faschismus Zeitfolie, aber zugleich lebendige Geschichte. In "Alexandria ... warum?" läßt er seinen Helden, den Schüler Yehia, von Hollywood träumen, während sein Land - wir schreiben das Jahr 1942 - von fremden Truppen überfallen wird. Es ist die Geschichte des Filmemachers, der wie der Filmheld mit einem Stipendium in die USA geht.

Einige Jahre vergehen und Chahine produziert in seiner Heimat weiterhin Filme, die seinen vorherigen Werken in nichts nachstehen. "Die ägyptische Geschichte" (1982) ist eine Fortsetzung von "Alexandria ... warum?" und erzählt von den Zusammenhängen seiner Karriere und der politischen Entwicklung in Ägypten. Es folgen Filme wie "Der sechste Tag" (1986) und "Für immer Alexandria" (1990).

1992 inszeniert er an der Pariser Comedie Française Albert Camus' "Caligula". Mit orientalischer Musik und heutigen Figuren interpretiert er das Schauspiel neu. Der erste Bühnenversuch wird ein großer Erfolg: "Financial Times/Los Angeles bezeichnete meinen Caligula als das beste, was in drei Jahren seit Peter Brook in Paris auf der Bühne passiert."

Am 25. Januar 1926 kommt er als Kind eines angesehenen, libanesischen Advokaten und einer christlich-orthodoxen Griechin in Alexandria zur Welt. Er geht auf eine französischsprachige Klosterschule, später an das englischsprachige Victoria-College, von dort aus auf die Universität von Alexandria. Er soll Beamter werden, doch seine Liebe gehört dem Kino. Seine Idole heißen Esther Williams und Fred Astaire. Von der amerikanischen Pasadena-Universität, wo er Schauspielerei studiert, kommt er Ende der 40er Jahre mit einem Diplom zurück nach Ägypten. Er beginnt seine Karriere als Schauspieler, bis er zwei Jahre später sein Regiedebüt gibt ("Baba Amin", 1950).

Amerikanische Routine vermischt sich in seinen Filmen mit der Vorliebe für nationale Themen. Als er zu Hause zu arbeiten beginnt, entmachtet Nasser König Faruk. Es ist eine Zeit des Wandels. Nationalisten und Liberale, Islamisten und Linke kämpfen, kritisch-realistisches Kino beginnt sich in Ägypten zu etablieren und Chahine gehört zu jenen Filmern die Gegenwart und Geschichte kritisch reflektieren.

Chahine: "Ich möchte alles verändern. Ich mag die Leute nicht, die akzeptieren, daß man alt und träge wird. Einstein entwickelte die Relativitätstheorie mit 72, also muß er mit 72 sehr jung gewesen sein." Er haßt Bewegungslosigkeit und Stillstand. Kino ist fürs Massenpublikum, das dürfe man beim Drehen nie vergessen.

Chahines Film "Der Emigrant" von 1994 wird nach erfolgreichem Kinostart verboten, wieder freigegeben, wieder verboten. Es gibt sogar Morddrohungen radikaler Islamisten gegen den Regisseur, weil er den heiligen Propheten Jakob, Josephs Vater, personifiziert. Die persönliche Version der biblischen Josephs-Geschichte spielt zur Zeit der Pharaonen, ist aber aufs Heute bezogen.

1997 verfilmte er das Leben des muslimischen Philosophen und Arztes Averroes, auch bekannt als Ibn Ruschd, der im 12. Jahrhundert im arabisch besetzten Spanien lebte. Im gleichen Jahr erhielt Youssef Chahine auf den Filmfestspielen in Cannes eine Auszeichnung für sein Lebenswerk. 2000 kam sein Werk "Der Andere - L'autre" (1999) in die Kinos, 2002 steuerte er eine Episode zu "11'09''01 - September 11" bei und 2007 drehte er Chahine das Drama "Chaos".

Filme mit Youssef Chahine

BELIEBTE STARS

Ewig ein Darsteller mit Sex-Appeal: Alain Delon.
Alain Delon
Lesermeinung
Längst nicht mehr nur auf das Charakterfach festgelegt: Liam Neeson.
Liam Neeson
Lesermeinung
Schon mit elf Jahren stand Kostja Ullmann auf der Theater-Bühne.
Kostja Ullmann
Lesermeinung
Auch auf der Leinwand präsent: Benno Fürmann (hier als Sven Stanislawski in "Heil").
Benno Fürmann
Lesermeinung
Ein smarter Kerl: Simon Baker.
Simon Baker
Lesermeinung
Golden-Globe-Gewinnerin Julianne Moore.
Julianne Moore
Lesermeinung
Tiefer Blick aus blauen Augen: Amanda Seyfried.
Amanda Seyfried
Lesermeinung
Zum Bösewicht geboren? Mads Mikkelsen
Mads Mikkelsen
Lesermeinung
Beeindruckt mit natürlichem Spiel: Julia Brendler
Julia Brendler
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Schauspieler Chris Evans.
Chris Evans
Lesermeinung
Schauspieler Liam Hemsworth.
Liam Hemsworth
Lesermeinung
Überzeugte als Udo Jürgens in "Der Mann mit dem Fagott": David Rott.
David Rott
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Genreübergreifend erfolgreich: Liev Schreiber
Liev Schreiber
Lesermeinung
Schauspieler Nicholas Hoult.
Nicholas Hoult
Lesermeinung
Hatte ihren internationalen Durchbruch an der Seite von John Cusack: Iben Hjejle.
Iben Hjejle
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Wurde mit "Lola rennt" bekannt: Tom Tykwer.
Tom Tykwer
Lesermeinung
Macht nicht nur als Jackson „Jax“ Teller eine gute Figur: Charlie Hunnam
Charlie Hunnam
Lesermeinung
Taron Egerton - smart, sympathisch und wahnsinnig vielseitig.
Taron Egerton
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Kam bei einem Autounfall ums Leben: Paul Walker.
Paul Walker
Lesermeinung
Der Typ mit dem markanten Schnauzer und der tiefen Stimme: Sam Ellliott.
Sam Elliott
Lesermeinung
Als Agentin Eve in "James Bond - Skyfall" zu Weltruhm: Naomie Harris.
Naomie Harris
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung
Feste Institution in der US-Entertainment-Branche: Rip Torn.
Rip Torn
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Sängerin und Schauspielerin Ann-Margret
Ann-Margret
Lesermeinung
Schauspieler Michael Shannon.
Michael Shannon
Lesermeinung
Eric Dane - gut aussehend und charmant
Eric Dane
Lesermeinung
Blickt auf eine lange Karriere zurück: Bud Spencer.
Bud Spencer
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Stefano Accorsi in "Ich möchte so sein wie Du"
Stefano Accorsi
Lesermeinung
Andrew Lincoln: Dank "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Andrew Lincoln
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
Als "Der Nachtfalke" weltweit bekannt: Gary Cole
Gary Cole
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
Eine Szene aus dem Film "Get Out", der Daniel Kaluuya auch international bekannt machte.
Daniel Kaluuya
Lesermeinung
Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Anerkannter Charakterdarsteller: Powers Boothe
Powers Boothe
Lesermeinung
In Deutschland seit "Mord im Mittsommer" bekannt: Jakob Cedegren
Jakob Cedergren
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
Schon längst ein Hollywood-Star: Giovanni Ribisi
Giovanni Ribisi
Lesermeinung
Ihr Durchbruch kam mit "Düstere Legenden": Alicia Witt.
Alicia Witt
Lesermeinung
Wurde als Meredith Grey in "Grey's Anatomy" weltbekannt: Ellen Pompeo
Ellen Pompeo
Lesermeinung
Spielte sich als Sam in "Der Herr der Ringe" in die Herzen der Zuschauer: Sean Astin
Sean Astin
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Norman Reedus: Seit "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Norman Reedus
Lesermeinung
Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
Debütierte 1994 als Schauspieler und ist seitdem in vielen Filmen und Fernsehserien zu sehen: Michael Peña.
Michael Peña
Lesermeinung
Eine der vielseitigsten und interessantesten Schauspielerinnen Italiens: Margherita Buy
Margherita Buy
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Oscar-Preisträger Pepe Danquart
Pepe Danquart
Lesermeinung