Repräsentant des deutschen Autorenfilms: Wim Wenders.
Fotoquelle: Rene Teichmann/shutterstock.com

Wim Wenders

Ernst Wilhelm Wenders
Lesermeinung
Geboren
14.08.1945 in Düsseldorf, Deutschland
Alter
75 Jahre
Sternzeichen
Biografie

Wim Wenders ist ein Repräsentant des deutschen Autorenfilms, dem die Kunst (scheinbar) über alles geht und der Erfolg beim Publikum (scheinbar) wenig bedeutet. Tatsächlich ist Wenders ein zuweilen genialer, aber auch oft gescheiterter Experimentator mit Filmstilen und Genres. Nach dem Abitur in Oberhausen studierte Arztsohn Wenders vier Semester Medizin und Philosophie in München, Freiburg und Düsseldorf. 1966/67 dreht er seinen ersten eigenen Kurzfilm "Schauplätze". Es folgte ein einjähriger Aufenthalt in Paris, bis Wenders 1967 ein Studium an der neugegründeten Hochschule für Fernsehen und Film in München (HFFM) begann. Während des Filmstudiums entstanden mehrere Kurzfilme; als Abschlussarbeit legte Wenders 1971 seinen ersten abendfüllenden Film "Summer in the City" vor, dem ein Jahr später der ungewöhnliche "Die Angst des Torwarts beim Elfmeter" folgte, der in Venedig auf Anhieb mit dem Preis der Internationalen Filmkritik ausgezeichnet wurde. 1972 versuchte er sich an einem Historienfilm: "Der scharlachrote Buchstabe" mit Senta Berger.

Nach seinem künstlerischen Durchbruch mit "Alice in den Städten" (1973) folgten Roadmovies wie das Meisterwerk "Im Lauf der Zeit" (1976). Schon seinerzeit war der Umgang mit der Zeit und die Reflektion über das Bildermachen ein Kennzeichen seiner Arbeit. Der Film wurde ein Welterfolg und die beiden Hauptdarsteller Rüdiger Vogler und Hanns Zischler gehörten fortan zu den wichtigen Akteuren des Neuen deutschen Films. Der Thriller "Der amerikanische Freund" bescherte Wenders schließlich 1976 auch den internationalen Durchbruch. Zu einem besonderen Frusterlebnis wurde dagegen seine erste US-Regiearbeit, eine versuchte Hommage an den amerikanischen Krimiautor Dashiell Samuel Hammett: Der Film "Hammett" konnte 1983 erst nach jahrelanger Verspätung herausgebracht werden und unterschied sich im Ergebnis (für das in der Hauptsache Francis Ford Coppola zuständig war) stark von Wenders' Absichten. Diese Erfahrung verarbeitete der Regisseur im Jahr darauf in der in Portugal gedrehten Milieustudie "Der Stand der Dinge", die mit dem Goldenen Löwen in Venedig ausgezeichnet wurde.

Ein großer Publikumserfolg war schließlich 1984 das Roadmovie "Paris, Texas" it Nastassja Kinski und Harry Dean Stanton, das zudem mit der Goldene Palme in Cannes prämiert wurde und Wenders gewann die Auszeichnung als bester Regisseur der British Academy of Film And Television Arts. 1986 entstand das ambitionierte Filmmärchen "Der Himmel über Berlin" (1986), das er 1993 mit "In weiter Ferne, so nah!" (mit Otto Sander und Bruno Ganz) fortsetzte. Wenders, der für Film und Theater oft mit Peter Handke zusammenarbeitet, zeichnete aber auch für eine Menge filmisch überambitionierter und philosophisch überfrachteter Langeweiler verantwortlich. Ein weiterer kommerzieller Erfolg war sein Dokumentarfilm "Buena Vista Social Club" (1999), der auch für den Oscar nominiert wurde. Für "The Million Dollar Hotel" erhielt Wenders 2000 den Silbernen Bären in Berlin. Seit den Neunzigerjahren hat sich Wim Wenders auch als Photograph einen Namen gemacht. Bereits 1971 gründete Wenders mit zwölf weiteren Filmmachern den genossenschaftlichen Filmverlag der Autoren, der Produktion und Vertrieb neuer deutscher Filme fördern soll. 1989 wurde Wenders zum Ehrendoktor der Theologie der Sorbonne in Paris ernannt und er ist Mitglied der Akademie der Künste in Berlin. Zudem ist er Vorsitzender der European Film Academy und war 1993 Professor an der HFFM. 1990 erhielt er das Bundesverdienstkreuz, 1991 den Murnau-Preis.

Weitere Filme von und mit Wim Wenders: "Falsche Bewegung" (1975), "Nick's Film" (1977), "Aufzeichnungen zu Kleidern und Städten" (Dokumentarfilm, 1988), "Bis ans Ende der Welt" (1991), "Lisbon Story" (1994), "Jenseits der Wolken" (1994, gemeinsam mit Michelangelo Antonioni) "Die Gebrüder Skladanowsky" (1995), "Am Ende der Gewalt" (1996), "Viel passiert - Der BAP-Film", "Ten Minutes Older - The Trumpet", "Narren" (Produzent), "The Soul of a Man" (2003), "Land of Plenty" (2004), "Don't Come Knocking" (2005), "Von einem der auszog - Wim Wenders' frühe Jahre" (2006), "Palermo Shooting" (2008), "Pina" (2011).

Filme mit Wim Wenders

BELIEBTE STARS

Action-Star aus Deutschland: Antje Traue.
Antje Traue
Lesermeinung
Tanja Wedhorn
Tanja Wedhorn
Lesermeinung
Smart und vielseitig: Heino Ferch, hier in dem
Familiendrama "Vater Mutter Mörder"
Heino Ferch
Lesermeinung
Schauspieler Cillian Murphy.
Cillian Murphy
Lesermeinung
Kerniger Kerl mit Herz und Verstand: Fred Ward.
Fred Ward
Lesermeinung
Norman Reedus: Seit "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Norman Reedus
Lesermeinung
Topmodel Laetitia Casta
Laetitia Casta
Lesermeinung
Claude Brasseur
Claude Brasseur
Lesermeinung
News zu Wim Wenders

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Sängerin und Schauspielerin Ann-Margret
Ann-Margret
Lesermeinung
Figur und Face stimmen, doch es fehlt immer noch der große Film: Shiri Appleby
Shiri Appleby
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Norman Reedus: Seit "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Norman Reedus
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung