Punklady Nina Hagen
Punklady Nina Hagen

Nina Hagen = Punk and Glory

KINOSTART: 01.01.1970 • Dokumentarfilm • Deutschland (1994)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Produktionsdatum
1994
Produktionsland
Deutschland
Music
Besondere Markenzeichen: schrill und widerspenstig. Dafür sind die Ursachen in der Familie zu suchen. Noch ein Kind, wird Catharina "Nina" Hagen aus der FDJ ausgeschlossen. Der Grund: Die Liaison ihrer Mutter, der Schauspielerin Eva-Maria, mit dem unerwünschten und später ausgewiesenen Dichter und Liedermacher Wolf Biermann. Die Hagens stehen unter Beobachtung. Doch das (musikalische) Talent der Tochter zur Offenheit setzt sich ebenfalls durch. 1974 wird Nina zur besten Nachwuchssängerin ausgezeichnet, dreht ihre ersten beiden Filme und wird ein Idol der DDR-Jugend. Die DDR aber will sie loswerden. 1976 siedelt sie in den Westen über, gründet mit den späteren "Spliff"-Musikern die Nina Hagen Band und wird nun auch im Westen bekannt. Von hier aus geht sie schließlich nach Amerika.

Filmemacher Peter Sempel, ein Fan und Freund der Künstlerin, stellt sowohl die bekannte, schrille Diva, als auch die leise, liebevolle Nina vor. Er zeigt sie beruflich und privat, als Sängerin und vielseitig engagierten Menschen, als Pop-Ikone und Mutter, bei Auftritten und zu Hause in Los Angeles oder auf Reisen in Indien. Vor allem aber zusammen mit Familie und Freunden. So kommen neben ihrer Mutter Eva-Maria, ihren Kindern Cosma Shiva und Otis Hagen auch der Schauspieler Udo Kier, die Musiker George Clinton und Anthony Kiedis, der Filmemacher Jonas Mekas und viele andere zu Wort. Nina Hagen gibt weiterhin Konzerte mit ihrer Band, im Oktober 2002 erschien das indisch gefärbte Doppelalbum "Om Namah Shivay", im Dezember 2002 folgte ihre Autobiographie "That's Why the Lady is a Punk".

Darsteller

Klaus Kinski während einer Pressekonferenz anlässlich seines neuen Films "Kommando Leopard" im Hamburger Hotel "Atlantic".
Klaus Kinski
Lesermeinung
Nina Hagen
Lesermeinung
Samuel Fuller
Lesermeinung
Thomas D.
Lesermeinung
Spielte schon mit Madonna: Udo Kier.
Udo Kier
Lesermeinung
Repräsentant des deutschen Autorenfilms: Wim Wenders.
Wim Wenders
Lesermeinung

News zu

BELIEBTE STARS

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung