Schon längst nicht mehr das kleine Mädchen aus "E. T. - Der Außerirdische": Drew Barrymore
Fotoquelle: Tinseltown/shutterstock.com

Drew Barrymore

Lesermeinung
Geboren
22.02.1975 in Los Angeles, USA
Alter
47 Jahre
Sternzeichen
Biografie

Ihren ersten Auftritt hat sie in Ken Russells "Der Höllentrip" an der Seite von William Hurt, und das ist 1980! Als Drew Barrymore bei Steven Spielberg in "E. T. - Der Außerirdische" spielt, ist sie schon sieben Jahre alt. Schlagzeilen macht die Tochter von John Drew Barrymore alias John Barrymore jr. durch die tatsächlichen und ihr angedichteten Exzesse: Alkohol als Neunjährige, Marihuana mit 11, Kokain mit 12. Nach einem Selbstmordversuch soll sie lange in der Klinik zugebracht haben. Jedenfalls erscheint 1989 ein als Autobiographie deklariertes Buch "Little Girl Lost", in der die schrecklich wirre Lebensgeschichte eines jungen Mädchens zu lesen steht. Dichtung oder Wahrheit? - wohl eine bizarre Melange.

Drew Barrymore stammt aus einer der bekanntesten Schauspielerfamilien Hollywoods. Außer ihrem Vater, der vor allem in TV-Filmen oder europäischen Billigproduktionen auftrat, begründete vor allem das Geschwistertrio Lionel (1878-1954), Ethel (1879-1959) und Drews Großvater John Barrymore (1882-1942) den Ruhm des Namens. Allerdings wurde ihr damit nicht nur die Begabung in die Wiege gelegt, denn schon der gute Opa John war dafür bekannt, dass er gerne einmal einen hob.

Sinn für Showeffekte hatte das junge Mädchen offensichtlich. Und etwas von Lolita und femme fatale sollte wohl in ihr stecken: Mit 17 reißt sie sich für ein Interview-Magazin die Kleider vom Leib, und in "Poison Ivy - Die tödliche Umarmung" (1991) von Katt Sheas Ruben spielt sie ein eiskaltes Ding, das sich im reichen Elternhaus einer "Freundin" festzubeißen versucht. In Jonathan Kaplans "Bad Girls" (1994) ist sie eine von vier Prostituierten, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten und sich gegen eine schießwütige Männerbande zusammentun.

In Joel Schumachers "Batman Forever" (1995) steht sie neben Val Kilmer und Jim Carrey als das Mädchen Sugar vor der Kamera, bereits 1992 spielt sie unter der Regie von Phedon Papamichael die Daisy in "Farben des Todes"; unter der Regie von Herbert Ross hat sie 1995 eine der Hauptrollen in dem überfrachteten Problemfilm "Kaffee, Milch und Zucker" mit Whoopi Goldberg.

Danach sieht man sie in Antonia Birds schwachem Liebesfilm "Mad Love - Volle Leidenschaft" (1995). Dankbarer ist da schon ihre Rolle in der Kino-Version der Sieberzigerjahre TV-Serie "Drei Engel für Charlie" (2000) mit Cameron Diaz und Lucy Liu. Eine kurze, aber höchst markante Rolle hat Drew Barrymore auch in Wes Cravens Schocker "Scream - Schrei des Todes" (1997), wo sie - als Star des Films - nach wenigen Minuten brutal hingemetzelt wird. Ganz anders ist ihr Auftritt in Woody Allens Musical-Hommage "Alle sagen: I love you" (1996). Im Fernsehen spielte sie die Titelrolle in der "Amy Fisher: Tödliche Lolita" (1993). 2009 gab Drew Barrymore ihr Regiedebüt mit der Tragikomödie "Roller Girl".

Weitere Filme mit Drew Barrymore: Charles Shyers Komödie "Triple Trouble" (1983) mit Ryan O'Neal, Mark L. Lesters Horrorfilm "Stephen King's Der Feuerteufel"s (1984) nach Stephen King, Lewis Teagues "Katzen-Auge" (1985) nach Stephen King, Clive Donners Fantasyfilm "Abenteuer im Spielzeugland" (1987) mit Keanu Reeves, Noel Blacks Melodram "Kampf um Liebe" (1987), Alan J. Pakulas Melodram "See You in the Morning" (1989), Meiert Avis' Thriller "Wilder Sand" (1990), "Wayne's World 2" (1993), Richard Danus' "Cold Heart - der beste Bulle in L.A." (1990) mit Kris Kristofferson, Tamra Davis' Drama "Guncrazy - Junge Killer", "Farben des Todes" (beide 1992), Tamra Davis' Thriller "Bloody Wedding - Die Braut muß warten" (1997), Adam Parks Komödie "Wishful Thinking" (1997) mit Jennifer Beals, Andy Tennants Liebesfilm "Auf immer und ewig" (1998) mit Anjelica Huston, Frank Coracis Liebeskomödie "Eine Hochzeit zum Verlieben" (1998), Dean Parisots Komödie "Verliebt in Sally" (1998) mit Luke Wilson, Raja Gosnells Komödie "Ungeküsst" (1999), "Titan A.E." (2000, Sprecherin) sowie "Unterwegs mit Jungs" und "Donnie Darko" (beide 2001), "Geständnisse - Confessions of a Dangerous Mind" (2002), "Drei Engel für Charlie - Volle Power", "Der Apartment-Schreck" (beide 2003), "50 erste Dates" (2004), "Ein Mann für eine Saison" (2005), "Mitten ins Herz - Ein Song für Dich", "Glück im Spiel", "Coco - Der neugierige Affe" (Sprecherin, alle 2006), "Family Guy" (Serie, 2005-2007), "Er steht einfach nicht auf Dich" (2008), "Beverly Hills Chihuahua" (Sprecherin, Originalversion), "Everybody's Fine" (beide 2009), "Verrückt nach dir" (2010), "Der Ruf der Wale" (2011), "Urlaubsreif" (2014).

 

Filme mit Drew Barrymore
Drew Barrymore im TV

BELIEBTE STARS

John Wayne im Jahr 1968.
John Wayne
Lesermeinung
Beeindruckt mit natürlichem Spiel: Julia Brendler
Julia Brendler
Lesermeinung
Gibt den fiesen Typen mit Bravour: Jack Nicholson.
Jack Nicholson
Lesermeinung
Caroline Peters in der gefeierten Krimiserie "Mord mit Aussicht".
Caroline Peters
Lesermeinung
Action-Star aus Deutschland: Antje Traue.
Antje Traue
Lesermeinung
Vielseitig einsetzbar: Alan Rickman.
Alan Rickman
Lesermeinung
Schon lange ein Weltstar: Ralph Fiennes
Ralph Fiennes
Lesermeinung
Wenig skandalträchtig: Paul Newman.
Paul Newman
Lesermeinung
Tom Beck in der RTL-Serie "Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei".
Tom Beck
Lesermeinung
Tanja Schleiff in im Dortmunder "Tatort - Mein
Revier"
Tanja Schleiff
Lesermeinung
Hervorragender Charakterdarsteller aus Frankreich: Lambert Wilson
Lambert Wilson
Lesermeinung
Schon lange ein Weltstar: Hans Zimmer
Hans Zimmer
Lesermeinung
"Kung-Fu-Macher" mit Weltkarriere: Jacki Chan
Jackie Chan
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Der Typ mit dem markanten Schnauzer und der tiefen Stimme: Sam Ellliott.
Sam Elliott
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung