Ein kurzer Abschied: Robert DeNiro und Drew Barrymore

Everybody's Fine

KINOSTART: 18.03.2010 • Tragikomödie • USA (2009) • 100 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Everybody's Fine
Produktionsdatum
2009
Produktionsland
USA
Budget
21.000.000 USD
Einspielergebnis
16.443.609 USD
Laufzeit
100 Minuten
Regie
Kamera

Seit dem Tod seiner Frau fühlt sich der Rentner Frank Goode recht einsam, zumal seine vier erwachsenen Kinder auch nur selten zu Besuch kommen. Als dann auch noch ein geplantes Familienwochenende nicht zu Stande kommt, beschließt Frank, durch die Staaten zu reisen und seine Kinder mit einem Besuch zu überraschen. In New York angekommen, muss er feststellen, dass sein Sohn David, ein Künstler, nicht zu Hause ist. Als nächstes fährt er zu seiner Tochter Amy, die angeblich Chefin einer Werbeagentur ist und offensichtlich viele Geheimnisse vor dem Vater hat. Auch Sohn Robert ist nicht der Dirigent eines Orchesters, sondern dessen Perkussionist und schließlich ist Tänzerin Rosie auch nicht das, wofür sie sich ausgibt. Außerdem verschweigen die drei Kinder dem Vater, was mit ihrem Bruder David tatsächlich passiert ist ...

Trotz guter Darsteller und der emotionsgeladenen Geschichte will sich hier nicht wirklich packende Unterhaltung einstellen. Wie schon das italienische Original "Allen geht's gut" mit Marcello Mastroianni verfügt die tragikomische Geschichte nur stellenweise über genügend Unterhaltungspotential. Der Rest ist quälende Langeweile. Da hat Regisseur Kirk Jones schon bessere Arbeiten vorgelegt, man denke nur an "Lang lebe Ned Devine".

Foto: Disney

Darsteller
Schon längst nicht mehr das kleine Mädchen aus "E. T. - Der Außerirdische": Drew Barrymore
Drew Barrymore
Lesermeinung
Schönheit mit Talent: Kate Beckinsale
Kate Beckinsale
Lesermeinung
Schauspielerin Melissa Leo.
Melissa Leo
Lesermeinung
Hollywood-Star Robert De Niro.
Robert De Niro
Lesermeinung
Sam Rockwell
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS