Alle Farben des Lebens

KINOSTART: 08.12.2016 • Tragikomödie • USA (2015) • 93 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
About Ray
Produktionsdatum
2015
Produktionsland
USA
Budget
5.000.000 USD
Einspielergebnis
443.962 USD
Laufzeit
93 Minuten

Transsexualität - vor knapp zehn Jahren noch ein völliges Tabuthema. Doch dieses findet immer größere Akzeptanz und Toleranz. Immer mehr Formate, unter anderem die Amazon-Serie "Transparent" kreisen um das brisante Thema.

Diesem Stoff widmete sich auch Regisseurin Gaby Dellal und setzte ihn als Tragikomödie um. Aufgrund der tollen Schauspielerleistungen der drei Protagonistinnen Elle Fanning ("Maleficent"), Naomi Watts ("King Kong") und Susan Sarandon ("The Exonerated") punktet der Film und lässt den ein oder anderen seine bislang voreingenommene Sicht auf die Dinge überdenken.

Dennoch weist der Streifen keine Ecken und Kanten auf - die Harmoniebedürftigkeit steht ganz klar im Fokus. Somit kommt keine wirkliche Spannung auf, da auch Konflikte in wenigen Zügen schon wieder vom Tisch sind.

Drei-Generationen-Story, die bewegt

Doch die Schauspieler, die sich vollends der emotionalen Geschichte hingeben, überzeugen. Allen voran Fanning, die Ray verkörpert - der eigentlich Ramona heißt. Doch die 16-Jährige fühlt sich in ihrem Körper als Mädchen fremd, sie weiß, dass sie ein Junge ist.

Optisch sieht sie schon wie einer aus - doch der Umwandlungsprozess ist nicht vollständig. Ray möchte eine Hormontherapie beginnen. Und damit fangen die Schwierigkeiten an - für Ray, ihre Mutter Maggie (Watts) und ihre Großmutter (Sarandon). Für die rechtliche Einverständniserklärung, muss Maggie zudem Kontakt zu ihrem ungeliebten Ex aufnehmen.

Darsteller

Steht bereits seit (Klein-)Kindertagen vor der Kamera: Elle Fanning.
Elle Fanning
Lesermeinung
Sieht gut aus und kann sogar schauspielern: Naomi Watts.
Naomi Watts
Lesermeinung
Sehr engagiert: Susan Sarandon.
Susan Sarandon
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung