Bei der Weltmeisterschaft im Synchronschwimmen wollen sie Großes leisten: Simon (Jean-Hugues Anglade), Bertrand (Mathieu Amalric),  Laurent (Guillaume Canet), Marcus (Benoît Poelvoorde), Thierry (Philippe Katerine), Avanish (Balasingham Thamilchelvan) und Basil (Alban Ivanov, von links).
In der französischen Komödie "Ein Becken voller Männer" wird Synchronschwimmen für eine Gruppe Herren um die 40 zum Ausweg aus der Lebenskrise.

Ein Becken voller Männer

KINOSTART: 27.06.2019 • Tragikomödie • FR (2018) • 122 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Le Grand Bain
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
FR
Laufzeit
122 Minuten

Filmkritik

Lächerlich kommt weiter
Von Andreas Günther

Das neue Antidepressivum für Herren mittleren Alters heißt Synchronschwimmen: Die Antihelden der herrlichen Komödie "Ein Becken voller Männer" wachsen daran, die Lachmuskeln auch.

"Ja", betont der Sprecher in der Schwimmhalle gegenüber dem Publikum auf den Rängen. "Sie haben richtig gehört: männliches Synchronschwimmen." Und da kommen sie, die Antihelden der französischen Komödie "Ein Becken voller Männer": Herren um die 40 und drüber, angegraut, mit unförmigen Bäuchen. Mit ungelenken Bewegungen legen sie sich an den Beckenrand und erheben sich dann zu elektronischer Popmusik aus den 80ern. Sie gelangen irgendwie ins Wasser, fassen sich an, tauchen ab und wieder auf, bilden träge Blütenfiguren.

Wenn's choreografisch stockt, gibt Trainerin Delphine (Virginie Efira) verstohlen Handzeichen. Das Publikum ist froh, dass bald das Wasserball-Match beginnt. Aber vorher hat Bertrand (Mathieu Amalric), der sich anschickt, der Gruppe beizutreten, sein Erweckungserlebnis. Die mäßigen Kunststücke verfolgt er zunächst skeptisch, dann immer enthusiastischer, bis er klatscht und "Bravo!" brüllt. Erstaunt, dann voller Sympathie passt sich seine Frau dem Stimmungswandel an. Lachen lassen über Skurrilität, aber auch die Reaktionen der "Normalen" – das ist die Doppelerfolgsspur, auf der Regisseur und Autor Gilles Lellouche mit männlichem Synchronschwimmen hinreißend sicher dahingleitet.

Bertrand hat die Synchronschwimm-Gruppe bitter nötig, um seine tiefe Depression zu überwinden, mit der sich zwei Jahre Arbeitslosigkeit verbinden. Delphine sucht noch Leute für ihr Team. Auf einen Aushang in der Schwimmhalle um die Ecke hin meldet sich Bertrand bei ihr. Sie ist zwar nicht von seiner Motivation überzeugt, nimmt ihn aber trotzdem. Nach dem Training ist bei den Männern verbales Wundenlecken angesagt. Es mangelt ihnen schlicht an allem: Geld, Familie, Arbeit, Erfolg, Gesundheit ...

Aber es gibt Hoffnung. In Norwegen findet die Weltmeisterschaft im maskulinen Synchronschwimmen statt. Zaghaft initiiert von Teammitglied und Bademeister Thierry (Philippe Katerine) melden sie sich als "französische Nationalmannschaft" an. Bis zum Kräftemessen mit den Besten der Welt ist nur wenig Zeit. John (Félix Moati) komplettiert mit superber Taucherqualität das Team. Doch dann fällt Delphine in ihre Alkoholsucht zurück, und die weniger sensible Amanda (Leïla Bekhti) übernimmt.

"Ein Becken voller Männer" mag nicht ohne Vorbild in Schweden ("Men Who Swim") und England ("Swimming with Men") sein. Aber dieser französische Wohlfühlfilm hat seinen thematischen Rivalen womöglich einiges voraus. Zunächst einmal vermeidet er die konventionellen Elemente des Genres, zitiert sie nur an oder gibt ihnen eine andere Wendung. Außerdem hat Regisseur Lellouche ein fantastisches Ensemble zur Verfügung. Und für seine Protagonisten hält er ein Wunder bereit, das zu vollbringen zwar unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich erscheint. Aber über allem thront die tolle Idee zur Selbstbewusstseinsstärkung, die sich gut auf dem Scherzometer auszahlt.

Bertrand und seine Getreuen müssen keine geringere Mutprobe vollbringen als die Lächerlichkeit zu riskieren. Die droht ihnen, wenn sie, wie Delphine fordert, für die Eleganz des Synchronschwimmens die Frau in sich entdecken sollen, mitsamt Anmut und Grazie. Doch so entledigen sie sich Männlichkeitsvorstellungen, denen sie nicht entsprechen können, und finden zu ihrer wahren Persönlichkeit. Einmal auf den Grund gesunken, können sie an die Oberfläche zurück. Erfreulicherweise vollzieht das Publikum die Wandlung mit, lernt mit, erlebt all das physisch mit. Richten die Lachmuskeln ihre Aktivität zunächst ganz konventionell auf die Ausgegrenzten, reifen sie im Laufe des Films nach und suchen die bornierten Ausgrenzer heim.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Ein Typ, der seinen Charme einzusetzen weiß: Guillaume Canet
Guillaume Canet
Lesermeinung
Mathieu Amalric bei den internationalen Filmfestspielen in Cannes.
Mathieu Amalric
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Cry Macho
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Venom: Let There Be Carnage
Action • 2021
prisma-Redaktion
The French Dispatch
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Halloween Kills
Horrorfilm • 2021
prisma-Redaktion
Résistance – Widerstand
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Supernova
Drama • 2021
prisma-Redaktion
The Last Duel
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee
Kinderfilm • 2021
Bis an die Grenze
Drama • 2020
Mit "Keine Zeit zu sterben", dem 25. Film der Reihe, verabschiedet sich Daniel Craig von seiner Rolle. Die Dreharbeiten wurden bereits im Oktober 2019 abgeschlossen. Als Folge der Pandemie verzögerte sich der Kinostart jedoch mehrfach.
Keine Zeit zu sterben
Action • 2019
prisma-Redaktion
"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS