Héloise (Sandrine Kiberlain, vorn) und Jade (Thaïs Alessandrin) hängen sehr aneinander.
Die melancholische Komödie "Ausgeflogen" erzählt vom bittersüßen Abschied einer Mutter von ihrer Tochter, die ein Studium in Kanada beginnen will.

Ausgeflogen

KINOSTART: 18.07.2019 • Tragikomödie • FR (2019) • 85 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Mon bébé
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
FR
Laufzeit
85 Minuten
Regie

Filmkritik

Bittersüßer Abschied
Von Andreas Günther

Was geschieht, wenn die Tochter ins eigene Leben aufbricht? Der französische Film "Ausgeflogen" ist eine warmherzige Liebeserklärung an Mütter und ihre Kinder.

Gibt es eine schönere, eine rührendere Allegorie von Mutterliebe als diese? Die Liebe, sagt Héloïse (Sandrine Kiberlain) in der melancholischen Komödie "Ausgeflogen" zu ihrer Tochter, die Liebe kommt als Strahlen aus den Augen der Mutter und fließt ins Kind ein. Das Kind füllt sich immer mehr mit Liebe, und damit es nicht platzt, wächst es ... Wenn jemand das so gefühlvoll sagt wie Sandrine Kiberlain, bleibt kaum ein Auge trocken.

Angesichts des nahenden Auszugs der jüngsten Tochter stellen sich bei Héloïse wehmütige Erinnerungen und Zukunftsskepsis ein. Die Alltagspoesie in Wort und Bild, mit der die französische Regisseurin Lisa Azuelos dies schildert, trifft ins Herz, ohne eine Kitschspur zu hinterlassen. Mit einer Kiberlain, die total in ihrer Rolle aufgeht, und der eigenen Tochter als Co-Autorin und zweiter weiblicher Hauptfigur genügt ihr ganz wenig Handlung, um auf nachdenkliche Art amüsant den Schrecken emotionaler Leere zu umkreisen. Damit lässt Azuelos sogar "LOL" hinter sich, die Mutter-Tochter-Komödie mit Sophie Marceau und ihr bisher größter Erfolg.

Héloïse schreckt ein Brief aus Kanada auf. Obwohl der an ihre Tochter Jade (Thaïs Alessandrin) adressiert ist, öffnet sie ihn und erfährt so, dass Jade an einer renommierten Universität im fernen Toronto angenommen wurde. Es ist nicht so, dass Héloise nicht bereits Erfahrungen mit solchen Trennungen hätte. Ihre ältere Tochter Lola (Camille Claris) und ihr Sohn Théo (Victor Belmondo, der Enkel von Jean-Paul Belmondo) leben schon lange nicht mehr zu Hause. Aber hängt sie nicht an Jade am meisten?

Héloïse muss ihr Restaurant führen, und ihr geschiedener Mann Franck (Yvan Atall) soll sich gefälligst an den Studiengebühren beteiligen. Jade hat mit Louis (Mickaël Lumière) nun ihren ersten Freund, der von Kanada nichts weiß. Außerdem ist ja auch noch fürs Abi zu pauken. Aber dennoch: Jade wird gehen, und auf der Suche nach dem angemessenen Umgang damit wandert Héloïse zwischen Vergangenheit und Gegenwart, kehrt zu den bewegendsten Momenten mit der kleinen Jade zurück, erlebt noch einmal den ganzen Stress einer alleinerziehenden Mutter und kommt, unaufhörlich mit Handy- und Minikamera filmend, auf die verrücktesten Ideen, um Jade in lebendiger Erinnerung zu behalten.

"Ausgeflogen" hat durchaus ein paar Schwächen. Wie Regisseurin Azuelos die eigene Tochter in intimen Szenen mit dem Filmfreund aufnimmt, hat zwar nichts Anstößiges, hinterlässt aber den Nachgeschmack eines Bewerbungsvideos für Thaïs Alessandrin. Überdies ruht die Story auf brüchigem Fundament. Weder überzeugt die Figur der Jade als Schülerin mit Ambitionen noch Héloise als Restaurantchefin. Aber beim bittersüßen Abschied von der Tochter trifft Azuelos eben immer den richtigen Ton.

Virtuos mischt sie authentisch anmutende Unmittelbarkeit der Kamera mit leisen Zeitsprüngen und sogar einer Spiegelung des filmischen Prozesses selbst. Ihre größte Trumpfkarte heißt jedoch Sandrine Kiberlain. Als Mutter ist die 51-Jährige reine Empfindung, schleudert mit anrührender Komik alles heraus, was sie bewegt, bringt jede Sekunde des Countdowns der Trennung zur Verkörperung. "Ausgeflogen" wird durch sie fast eine One-Woman-Show, oder, umgekehrt gesagt: Die Show, das ist sie. Das gilt im besten Sinne des Wortes. Denn ihre Héloïse ist hingebungsvolle Hommage an die unzähligen Mütter, die sich für ihre Kinder aufopfern und einsame Königinnen der Herzen sind.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS