Im Garten ihres großzügigen Landhauses plant Madame Claire (Catherine Deneuve) einen Flohmarkt mit ihren sehr wertvollen Besitztümern.
Catherine Deneuve brilliert in einem surreal angehauchten Lebensbilanz-Drama, das wie eine natürliche Fortsetzung einiger ihrer größten Leinwand-Erfolge wirkt.

Der Flohmarkt von Madame Claire

KINOSTART: 02.05.2019 • Tragikomödie • F (2018) • 94 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
La dernière folie de Claire Darling
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
F
Laufzeit
94 Minuten

Filmkritik

Gespenstisches Drama um Schuld und Erlösung
Von Andreas Günther

In "Der Flohmarkt von Madame Claire" zieht eine Frau Bilanz über ihr Leben. Auch für Hauptdarstellerin Catherine Deneuve ist der Film so etwas wie ein Rückblick – auf eine bewegte Karriere.

Was verschwindet, kehrt irgendwann zurück. Die Literaturverfilmung "Der Flohmarkt von Madame Claire" hat das zum Prinzip erhoben – unentrinnbar, peinigend und doch auch befreiend. Unter den Besitztümern, die Claire Darling (Catherine Deneuve) im Garten ihres herrschaftlichen Hauses feilbietet, befinden sich nicht zuletzt Automaten, äußerst hochwertiges Kinderspielzeug aus dem vorletzten Jahrhundert. Eine der Mechaniken besteht aus einem Mann, der hinter einem Fächer verbirgt, dass sein Kopf gerade in seinen Körper hinabsteigt. Aus einer Kiste neben ihm taucht das Haupt wieder auf. So sind die Erinnerungen, von denen dieses gespenstische Drama um Schuld und Erlösung handelt – bald zauberhaft, bald makaber oder beides zugleich.

Anfangs ist Claire noch verwirrt darüber, dass die Jungs, die ihre Sachen für den Verkauf aus dem Haus tragen, ihrem Sohn und dessen Freund ähneln. Doch sie gewöhnt sich daran, dass eine ruhelose Vergangenheit sich in der Gegenwart breitmacht. Glücklich und resigniert zugleich dreht die ältere Dame aus dem Großbürgertum in einer symbolischen Szene auf einem Volksfest mit dem Autoscooter ihre Runden. Ihre Tochter Marie (Chiara Mastroianni, die Tochter von Deneuve und Marcello Mastroianni) ist dagegen beunruhigt, als sie auf dem Weg zu ihrer Mutter im Kreisverkehr auf Abzweigungen in ihre eigene Biografie stößt.

Den Flohmarkt initiiert Claire, weil sie tief davon überzeugt ist, dass ihr Tod unmittelbar bevorsteht. Sie will sich von allem trennen, was ihr bisher gehört hat. Ein Pappschild genügt, und Scharen von Schnäppchenjäger fallen über die Empire-Kommoden, die Gemälde und die alten Bücher her. Alles ist zum Spottpreis zu haben. Eine Antiquitätenhändlerin aus der Umgebung ist alarmiert und hat viel zu tun, zumindest die wertvollsten Stücke zurückzukaufen. Vor allem aber erzählt sie ihrer Freundin Marie von der Verrücktheit ihrer Mutter.

Für die etwa Vierzigjährige ist es eine unangenehme Rückkehr. Mit ihrer Mutter versteht sie sich schon lange nicht mehr. Verbittert entdeckt sie in einer Schublade die von ihr geschriebenen Briefe ungeöffnet. Die Begegnung mit dem Kindheits- und Jugendfreund Amir (Samir Guesmi) ruft Erinnerungen an das tragische Ende ihres Bruders wach. Und ist ihr Vater nicht gestorben, weil Claire (als junge Frau verkörpert von Alice Taglioni) damals keinen Rettungswagen gerufen hat? So wenig wie alte Möbel lassen sich Erinnerungen leicht loswerden.

Die US-amerikanische Autorin Lynda Rutledge zeigte sich erstaunt, dass eine französische Filmfirma in Cannes die Rechte an ihrem ersten Roman "Faith Bass Darling's Last Garage Sale" erworben hat. Doch die Verlegung der Handlung von Waco, Texas nach Verderonne in Nordfrankreich gelingt makellos. Das liegt in erster Linie an Catherine Deneuve, die sich auf absolut vertrautem Terrain wiederfinden und entsprechend glänzt.

"Der Flohmarkt von Madame Claire" hat mit seinem Nebeneinander von Realität und Fantasie genau jenen Zug ins Surreale, mit dem die Deneuve seit Jahrzehnten reüssiert – von "Belle de Jour" und "Die letzte Metro" bis hin zu "Die wiedergefundene Zeit" und "8 Frauen". Die Erfahrungen einer großen Schauspielerin aus ihren besten Werken werden zum Nährstoff eines überaus intensiven neuen Films.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS