Kommandant Assi (Yaniv Biton) liebt Hummus - und er liebt es, auf die Geschichte der Soap "Tel Aviv on Fire" einzuwirken.
"Tel Aviv on Fire" ist eine wundervolle Komödie über eine ungewöhnliche Beziehung zwischen einem palästinensischen TV-Autoren und einem Kommandanten aus Israel.

Tel Aviv on Fire

KINOSTART: 04.07.2019 • Tragikomödie • LU / FR / IL / BE (2018) • 101 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Tel Aviv on Fire
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
LU / FR / IL / BE
Laufzeit
101 Minuten
Regie

Filmkritik

Ist das Leben nur eine Seifenoper?
Von Peter Osteried

Eine Soap Opera wird zum Politikum – nicht unähnlich dem Film selbst, der mit reichlich Humor ein unangenehmes Thema anpackt, sich aber klare Schuldzuweisungen verkneift: "Tel Aviv on Fire" ist clevere Unterhaltung mit reichlich Tiefgang.

Es gibt Filme, die kann man in dem sicheren Wissen genießen, dass ein amerikanisches Remake niemals kommen wird. Weil die Geschichte so sehr auf eine Region und auf die Menschen darin zugeschnitten ist, dass sie sich nicht übertragen lässt. Das ist auch bei "Tel Aviv on Fire" so, dem dritten Film des palästinischen Filmemachers Sameh Zoabi, der sich zuvor schon des (stockenden) Friedensprozesses zwischen Israelis und Palästinensern angenommen hat, sich dem Thema nun aber auf humorige Art und Weise nähert.

Der Film beginnt mit Szenen, die herrlich unwirklich erscheinen. Weil sie der (fiktiven) arabischen Seifenoper "Tel Aviv on Fire" entstammen, die von der Zeit vor dem Sechstagekrieg erzählt. Die romantische Serie handelt von einer arabischen Spionin, die einem israelischen General näherkommt, aber zwischen Pflicht und Liebe schwankt. Dieser grelle Seifenoper-Look steht in hartem Kontrast zum eigentlichen Film, der im Hier und Jetzt spielt und mit Salam (Kais Nashif) eine Hauptfigur hat, die bei der Serienproduktion als Berater für die hebräischen Dialoge zuständig ist, dann jedoch in den Autorenstab aufsteigt.

Aber "Tel Aviv on Fire" versteht sich nicht als Erfolgsgeschichte eines Außenseiters, sondern erhöht den Druck auf die Hauptfigur, als diese von palästinensischem Gebiet nach Jerusalem überwechseln will und am Checkpoint herausgezogen wird. Der Kommandant Assi (Yaniv Biton) ist, anders als seine Frau, nicht unbedingt ein Fan der Serie, die Salam zu verantworten hat. Als Assi nun die Gelegenheit hat, mit dem Autor zu sprechen, nutzt er sie.

Ihm ist seine Macht bewusst, und schon bald gibt er Salam fertig ausgearbeitete Szenen, die die Geschichte der Soap in seinem Sinne vorantreiben. Salam wiederum lässt sich gerne ausnutzen, denn Ideen hat er nur wenige. Wenn er schreibt, dann das, was er um sich herum aufschnappt. So beginnt eine mehr oder weniger fruchtbare Zusammenarbeit, bei der sich die ungleichen Perspektiven des Palästinensers und des Israelis aber immer stärker aneinander reiben.

Regisseur Sameh Zoabi hat mit "Tel Aviv on Fire" einen Film gedreht, der immer dann ernst ist, wenn es nötig ist, der aber auch eine gewisse Leichtigkeit besitzt. Immer wieder ist "Tel Aviv on Fire" ein hoch politischer Film. Etwa dann, wenn Assi und Salam über eine neue Szene diskutieren und ihre unterschiedlichen politischen Überzeugungen die Oberhand gewinnen. Vor allem lebt der Film von seinem leisen Humor. Dann nämlich, wenn Salam in alle Richtungen gezerrt wird und jedermanns Agenda entsprechen soll, was die weitere Entwicklung der Soap betrifft. Unbeirrt versucht er, seinen eigenen Zielen gerecht zu werden.

Sameh Zoabi und sein Koautor Dan Kleinman schaffen es trotz der vor allem palästinischen Sichtweise des Films, beide Seiten zu berücksichtigen – nicht immer zu deren Vorteil. "Tel Aviv on Fire" ist weniger ein Film über Versöhnung oder über den Friedensprozess als vielmehr eine Erzählung über Menschen, die in ihrer eigenen Erlebniswelt gefangen sind. Eine Lösung bietet auch dieser Film nicht. Aber wenn beide Seiten im Lachen vereint sind, dann ist das zumindest ein Anfang.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Lubna Azabal
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS