Udo Kier

Spielte schon mit Madonna: Udo Kier. Vergrößern
Spielte schon mit Madonna: Udo Kier.
Fotoquelle: cinemafestival/shutterstock.com
Udo Kierspe
Geboren: 14.10.1944 in Köln-Mülheim, Deutschland

Udo Kiers Lebensgeschichte ist äußerst unruhig und wechselhaft. Er macht früh eine kaufmännische Ausbildung, geht mit 21 nach London und besucht dort die Handelsschule. Durch Zufall engagiert ihn eine französische Filmgesellschaft als Gigolo und dreht 1966 den Film "Route de St. Tropez". Kier hat soviel Spaß am Kino, dass er beschließt, Schauspieler zu werden. Zurück in Deutschland spielt er die Hauptrolle in einem deutsch-österreichischen Sex&Crime-Film "Schamlos" (1968), zwei Jahre später in dem Sex-Horror-Reißer "Hexen bis aufs Blut gequält". Anfang der 70er Jahre sorgt Kier in dem TV-Mehrteiler "Caligostro" neben Jean Marais - mit dem er mehrere Jahre ein Verhältnis pflegt - für Aufsehen.

Zwar bringt Udo Kier die Begegnung mit Andy Warhol einige Reputation, doch seine Filmrollen in den beiden Andy-Warhol-Produktionen "Frankenstein" und "Dracula" (beide 1974) sind zwar exzessiv, aber nicht besser als die anderen Rollen, zumal der häufig überschätzte Warhol-Freund und Regisseur Paul Morrissey mit Schauspielern nicht besonders gut umgehen kann. Doch das ist nicht wesentlich, denn Kier ist einfach eine starke Figur, die selbst in kurzen Auftritten wie bei Gus Van Sant in "Even Cowgirls Get the Blues" und "My Private Idaho" Eindruck macht. In letzterem Film spielt er den schwulen Freier Hans, ein kleines Kabinettstück.

Wichtiger für den Künstler Kier sind die Begegnungen mit Rainer Werner Fassbinder, Werner Schroeter und Robert van Ackeren. Fassbinder besetzt ihn 1977 in "Bolwieser" (hier war Kier auch Regie-Assistent), 1979 in "Die dritte Generation", 1980 in "Lili Marleen", 1981 in "Lola" und schließlich in dem Tele-Epos "Berlin Alexanderplatz". Mit Werner Schroeter arbeitet Kier in "Goldflocken", 1977 spielt er in Van Ackerens "Belcanto". Und auch Peter Zadek besinnt sich Kiers Wirkung in dem Film "Die wilden 50er" (1982). Wichtig war auch seine Begegnung mit dem dänischen Regisseur Lars van Trier, der ihn in "Epidemic", "Medea", "Europa" "Geister", deren Fortsetzung "Geister II" und "Breaking the Waves" besetzt.

Kier hat im Laufe seiner Karriere viele Durststrecken durchgemacht. Vor allem in Deutschland, als er viele Rollen ohne Gage so quasi aus Freundschaft übernommen hat. Inzwischen hat Udo Kier ein festes Standbein in Hollywood. Er ist vom amerikanischen Filmsystem fasziniert, vor allem vom professionellen Umgang mit dem Publikum, nicht jedoch vom Starsystem. In den USA ist Kier jedoch nicht nur als Filmschauspieler aktiv. Er posiert nackt für den "Playboy", hat für Madonnas Sex-Buch vor der Kameras gestanden und für einige Magazine auch Sado-Maso-Fotos gemacht. Hollywood ist sein Zweitwohnsitz, in Köln ist er - nach eigenen Aussagen - wirklich zu Hause.

Weltweit bekannt wurde Kier als blutrünstiger Gespiele von Mega-Star Madonna in dem Videoclip "Erotica". Danach steht er neben Pamela Anderson in David Hogans Comic-Verfilmung "Barb Wire - Flucht in die Freiheit" vor der Kamera, 1996 folgt die Bösewichtrolle in "Die Legende von Pinocchio" sowie vier Jahre später deren Fortsetzung "Die neuen Abenteuer von Pinocchio".

Von dem Theater- und Filmexzentriker Christoph Schlingensief ist Udo Kier besonders begeistert, der hat 1992 auch einen Dokumentarfilm über Udo gemacht. In all seinen Filmen wirkt er mit, so etwa als Hitler in "100 Jahre Adolf Hitler - Die letzten Stunden im Führerbunker" (1989) oder in der durchgeknallten Fassbinder-Hommage "Die 120 Tage von Bottrop" (1997). Neben Hanna Schygulla spielt er den Block in Ivan Filas Debüt "Lea" (1996) und den Sligin in Anthony Hickox' "Prinz Eisenherz" (1996). In "Blade" (1998), einer weiteren Comic-Verfilmung, stand Kier an der Seite von Wesley Snipes vor der Kamera, mit Catherine Deneuve und Islands Pop-Diva Björk spielte er in Lars von Triers "Dancer In The Dark".

Zur oder zum Interview (2003): Kier Royal Weitere Filme mit Udo Kier:

  • Die Sechziger- und Siebzigerjahre: "La stagione dei sensi" (1968), "Erbarmungslos" (1969), "Proklisis" (1970), "Erotomaneis", "Top Secret" (beide 1971), "Anilikes amartoles" (1972), "Cagliostro" (TV-Mehrteiler), "Pan", "Olifant" (alle 1973), "Der letzte Schrei" (1974), "Die Geschichte der O.", "Trauma" (beide 1975), "Spermula - Spermien des Todes", "Erinnerungen an die Leidenschaft" (beide 1976), "Suspiria", "Ein Haufen verwegener Hunde", "Katonak", "Das fünfte Gebot" (alle 1977), "Victor", "Kretakör" (beide 1978), "Ungarische Rhapsodie" (1979).

     

  • Die Achtzigerjahre: "Lulu", "Narziss und Psyche", "Deutschland privat" (alle 1980), "Dr. Jekyll et les femmes" (1981), "Die Insel der blutigen Plantage" (1982), "Pankow '95" (1983), "Hur und Heilig" (1984), "Der Unbesiegbare", "Die Einsteiger", "Verführung: Die grausame Frau" (alle 1985), "Egomania - Insel ohne Hoffnung", "Am nächsten Morgen kehrte der Minister nicht an seinen Arbeitsplatz zurück", "Die Schlacht der Idioten", die TV-Mini-Serie "Kir Royal" (alle 1986), "Mutters Maske" (1988).

     

  • Die Neunzigerjahre: "Das deutsche Kettensägenmassaker" (1990), "Der unbekannte Deserteur", "Terror 2000 - Intensivstation Deutschland" (beide 1992), "Three Shake-a-leg Steps To Heaven", "Plötzlich und unerwartet", "Die Gebrüder Skladanowsky", "Die Männer vom K 3 - Tanz auf dem Seil", "Ein Concierge zum Verlieben", "Josh and Sam" (alle 1993), "Ace Ventura - Ein tierischer Detektiv", "Jack Reed: Unter Mordverdacht", "Rosa Roth - In Liebe und Tod", "Rotwang muss weg", "Tod eines Weltstars" (alle 1994), "Vernetzt - Johnny Mnemonic", "Nur über meine Leiche", "Unter Druck", "Paradise Framed", "Duke Of Groove", "Dog Daze", "Ausgestorben" (alle 1995), "Wim Wenders' "Am Ende der Gewalt" (1996), "Tatort - Das Mädchen mit der Puppe", "Lea", "United Trash", "Prinz Eisenherz", "The Great War" - TV-Mehrteiler, Sprecher - (alle 1996), "Böse Mädchen kommen in den Himmel", "Betty", "Die Diebin", "Nina - Vom Kinderzimmer ins Bordell", "Revenant - Sie kommen in der Nacht", (alle 1997), "Eis - Wenn die Welt erfriert", "Armageddon - Das jüngste Gericht", "Simon Says", "Schuldig" (alle 1998), "End Of Days", "Final Speed - Stoppt den Todeszug!", "Nina Hagen = Punk + Glory", "Besessen", "History Is Made At Night", "The Debtors", "Unter den Palmen", "Parkland - Deal mit dem Tod", "The Last Call", "Doomsdayer" (alle 1999).

     

  • ...und der Rest: "Shadow of A Vampire", "Red Letters", "Just One Night", "Die Gottesanbeterin", "Critical Mass", "Command & Conquer", "Citizens Of Perpetual Indulgence", "Cadillac Tramps", "Broken Cookies" - auch Regie - und "Die Blutgräfin" (alle 2000), "Invincible", "Auf Herz und Nieren", "Die Männer Ihrer Majestät", "Betty - Schön wie der Tod" (alle 2001), "FearDotCom" (2002), "Dogville", "Tor zum Himmel" (alle 2003), "Modigliani" (2004), "Manderlay", "Wilde Engel" (Serie), "Headspace", "BloodRayne" (alle 2005), "4 gegen Z" (Serie, 2005/2006), "13 Graves", "Holly", "Polizeiruf 110 - Mit anderen Augen", "Kreuzzug in Jeans" (alle 2006), "Pars - Operation Cherry", "Fall Down Dead", "Grindhouse", "Kreuzzug in Jeans", "Tell" (alle 2007), "Far Cry", "1 1/2 Ritter - Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde", "Lulu und Jimi" (alle 2008), "Tatort - Platt gemacht", "Soul Kitchen", "Ein fürsorglicher Sohn", "House of Boys" (alle 2009), "Das Leben ist zu lang", "Der Himmel hat vier Ecken" (beide 2010), "Melancholia" (2011), "Borgia (1)", "Iron Sky", "90 Minuten - Das Berlin Projekt" (alle 2011), "Nymphomaniac 1" (2013), "Nymphomaniac 2" (2014).

Außerdem hatte Udo Kier auch etliche Auftritte in TV-Serien wie etwa "Sonderdezernat K 1" (1972), "Foxy Fantasies" (1992), "SeaQuest DSV" (1993), "Nash Bridges" (1996) oder "Der Sentinel" (1996 und 1999) und war in etlichen Werbefilmen und Videoclips zu sehen (etwa bei Madonna oder Korn).


Alle Filme mit Udo Kierspe

 

TV-Programm
ARD

TV-Tipps Heute bin ich Samba

Spielfilm | 22:45 - 00:35 Uhr
ZDF

ZDF SPORTextra

Sport | 20:15 - 23:00 Uhr
RTL

CSI: Den Tätern auf der Spur

Serie | 22:15 - 23:10 Uhr
ProSieben

Family Guy

Serie | 22:35 - 23:00 Uhr
KabelEins

K1 Magazin

Report | 22:15 - 23:15 Uhr
RTL II

Die Schnäppchenhäuser Spezial

Serie | 22:15 - 00:15 Uhr
RTLplus

Im Namen des Gesetzes

Serie | 22:45 - 23:30 Uhr
arte

TV-Tipps The Borneo Case

Spielfilm | 22:10 - 23:35 Uhr
WDR

Tatort

Serie | 22:10 - 23:40 Uhr
NDR

Tatort

Serie | 22:00 - 23:30 Uhr
MDR

Polizeiruf 110

Serie | 22:50 - 00:10 Uhr
SWR

Schreinerei Fleischmann und Freunde

Unterhaltung | 22:30 - 23:00 Uhr
BR

Aussteigen

Spielfilm | 22:30 - 00:00 Uhr
Sport1

Darts Live

Sport | 20:00 - 01:00 Uhr
Eurosport

Fechten

Sport | 22:45 - 00:00 Uhr
DMAX

DMAX DOKU

Report | 22:15 - 23:15 Uhr
ARD

Um Himmels Willen

Serie | 20:15 - 21:00 Uhr
ZDF

ZDF SPORTextra

Sport | 20:15 - 23:00 Uhr
RTL

Bones - Die Knochenjägerin

Serie | 20:15 - 21:15 Uhr
VOX

Hot oder Schrott - Die Allestester

Serie | 20:15 - 22:15 Uhr
ProSieben

Die Simpsons

Serie | 20:15 - 20:45 Uhr
SAT.1

Der letzte Bulle

Serie | 20:15 - 21:15 Uhr
RTLplus

Balko

Serie | 20:15 - 21:05 Uhr
arte

Indonesien, Archipel der Gegensätze

Report | 20:15 - 21:05 Uhr
WDR

Abenteuer Erde

Natur+Reisen | 20:15 - 21:00 Uhr
3sat

Blutsschwestern

Spielfilm | 20:15 - 21:45 Uhr
NDR

Visite

Gesundheit | 20:15 - 21:00 Uhr
MDR

Umschau

Report | 20:15 - 20:45 Uhr
HR

Erlebnis Hessen

Natur+Reisen | 20:15 - 21:00 Uhr
SWR

Marktcheck

Report | 20:15 - 21:00 Uhr
BR

Tatort

Serie | 20:15 - 21:45 Uhr
Eurosport

Fußball

Sport | 20:30 - 22:40 Uhr
DMAX

Outback Truckers

Serie | 20:15 - 21:15 Uhr
ARD

TV-Tipps Heute bin ich Samba

Spielfilm | 22:45 - 00:35 Uhr
ZDF

TV-Tipps Ex Machina

Spielfilm | 23:00 - 00:40 Uhr
arte

TV-Tipps The Borneo Case

Spielfilm | 22:10 - 23:35 Uhr
NDR

TV-Tipps Abenteuer Diagnose

Gesundheit | 21:00 - 21:45 Uhr
ZDFneo

TV-Tipps Stieg Larsson: Vergebung

Spielfilm | 23:20 - 00:50 Uhr

Aktueller Titel