Und wieder ein Bild fertig! Andy Garcia in der
Rolle des legendären Malers

Modigliani

KINOSTART: 18.05.2004 • Drama • USA, Frankreich, Deutschland (2004) • 128 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Modigliani
Produktionsdatum
2004
Produktionsland
USA, Frankreich, Deutschland
Budget
12.000.000 USD
Laufzeit
128 Minuten

Paris 1919 zur die Zeit der Avantgarde: Während weite Teile Europas noch unter den Verlusten des Ersten Weltkriegs leiden, entsteht in Paris ein kunterbuntes Nachtleben. Die Künstlerszene trifft sich im Café La Rotonde. Dort begegnen, belustigen und streiten sich die zwei Malergenies Picasso und Modigliani. Während Picasso mit seinen Werken immer größere Erfolge feiert, leben Modigliani und seine Geliebte Jeanne Hébuterne in erdrückender Armut. Die Konkurrenz zwischen Picasso und Modigliani erreicht schließlich bei einem hoch dotierten Wettbewerb, der ein für alle Mal entscheiden soll, wer der bessere Künstler ist, ihren Höhepunkt ...

Eine von Mick Davis bildgewaltig in Szene gesetzte Biographie des legendären italienischen Zeichners, Malers und Bildhauers Amedeo Modigliani (1884-1920). Andy Garcia überzeugt in der Rolle des Malers, der erst nach seinem Tod zum Star wurde und sich Zeit seines Lebens gern als verwirrter junger Mann gab, der auf der Felskante über dem Abgrund tänzelte, zu viel trank und auch sonst im Leben nicht zurechtkam. Modigliani war tuberkulös von Kindheit an, hilfsbedürftig, mittellos und hübsch; äußerlich ein Typ wie später Marcello Mastroianni. Das alles zusammengenommen kam bei den Frauen von Paris blendend an, und die Nachwelt, die jedem ein Etikett aufpappt, notierte: "Er war der letzte echte Bohèmien!" Was schuf Modigliani? Gut wiedererkennbare Porträts seiner Liebschaften und Künstlerkollegen, dazu ein paar wie in Honig gebadete Akte und eine totenblasse "Große Nackte", alle stark stilisiert und vereinfacht, aber immer poetisch, dekorativ und stimmungsvoll. In der Rolle der Jeanne Hébuterne überzeugt einmal mehr die schöne Elsa Zylberstein ("Van Gogh", "So viele Jahre liebe ich dich").

Foto: ZDF/Cos Aelenei

Darsteller

Ihm liegt jede Rolle - Charmebolzen und Böswicht: Andy Garcia
Andy Garcia
Lesermeinung
Spielte schon mit Madonna: Udo Kier.
Udo Kier
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung