In einem chinesischen Provinzkaff ist schon seit Jahrzehnten nichts mehr passiert. Die unverheiratete Enddreißigerin Kwok Yun hat eine wenig zufriedenstellende Affäre mit dem verheirateten Dorflehrer. Als sie eines Tages eine unheimliche Begegnung der Dritten Art im Reisfeld hat und das Bewusstsein verliert, wacht sie später neben einem verletzten fremden Mann auf. Sie nimmt ihn mit zu sich und versorgt ihn. Doch der Kerl ist genauso plötzlich verschwunden wie er erschien. Kwok Yun erzählt der Dorfvorsteherinvon dem Zwischenfall. Der Beginn einer ungeahnten Kettenreaktion ...

Nach ihrem Debütfilm "She, a Chinese" (Gewinner des Filmfestivals von Locarno 2009) und dem Dokumentarfilm "Once upon a time proletarian" hat Guo Xiaolu diesmal ihre eigene Romanvorlage umgesetzt. Doch was märchenhaft, scharfsinnig und gesellschaftskritisch hätte werden können, besticht vor allem durch Dilettantismus. So geht auch der ein oder andere Gag im filmischen Unvermögen unter. Da fragt man sich, warum Fatih Akin bei diesem Schmarrn als ausführender Produzent fungiert hat?

Foto: Pandora