Die neunjährige Vittoria (Sara Casu) kann sowohl ihrer Adoptivmutter Tina (Valeria Golino, rechts) als auch ihrer leiblichen Mutter Angelica (Alba Rohwacher) etwas abgewinnen.
In Laura Bispuris herausragendem Drama "Meine Tochter - Figlia Mia" steht ein Mädchen zwischen zwei Müttern.

Meine Tochter - Figlia Mia

KINOSTART: 31.05.2018 • Drama • I / D / CH (2018) • 100 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Figlia mia
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
I / D / CH
Laufzeit
100 Minuten

Filmkritik

Mutterschaft neu gedacht
Von Gabriele Summen

Weibliche Identitätskonflikte sind ein Thema, das die italienische Regisseurin Laura Bispuri beschäftigt. Bereits in ihrem spannenden Spielfilmdebüt "Sworn Virgin" (2015) zeigte sie eine Frau im traditionsverhafteten Albanien, die gegen die ihr zugedachte, eng gefasste Frauenrolle aufbegehrte. In ihrem neuesten Coming-of-Age-Drama, das bei der diesjährigen Berlinale seine Premiere feierte und unverständlicherweise keinen Preis gewann, geht es um gleich drei Frauen, die sich in den patriarchalischen Strukturen einer gottverlassenen Gegend neu finden müssen. Zu Recht besetzte Bispuri eine der weiblichen Hauptrollen wieder mit Alba Rohrwacher, die bereits in "Sworn Virgin" brillierte. Aber auch die neunjährige Hauptdarstellerin Sara Casu und Valeria Golino liefern eine sehr authentische Schauspielleistung ab.

Die neunjährige Vittoria (Sara Casu) wächst überängstlich behütet bei ihrer Mutter Tina (Valeria Golino) und deren Ehemann in einem kleinen Fischerdorf auf. Eines Tages "erwischt" Vittoria eine Frau beim Rodeo in einer eindeutigen Situation – es handelt sich um Angelica (Alba Rohrwacher), die "Dorfschlampe", die außerhalb des Ortes auf einem arg heruntergekommenen Hof haust. Das rothaarige Mädchen, dessen Eltern beide dunkle Haare haben, ist vom ersten Augenblick an von der ihr erstaunlich ähnlich sehenden, freizügigen Angelica fasziniert, ahnt jedoch noch nicht, dass sie mit ihr mehr gemeinsam hat, als ihr Aussehen.

Seit Jahren kümmert sich Vittorias Mutter heimlich um die so ganz andere Angelica, und dem Zuschauer dämmert es eher als der – bislang vor allen Übeln der Welt bewahrten – Neunjährigen: Angelica ist ihre leibliche Mutter. Die beiden Frauen haben einen Deal gemacht: Tina unterstützt sie finanziell, wenn Angelica sich von Vittoria fernhält. Nun fordert der Gerichtsvollzieher jedoch eine noch größere Summe von Angelica, die auch Tina nicht aufbringen kann. Doch bevor Vittorias leibliche Mutter die Insel für immer verlässt, will sie einen Tag mit ihrer Tochter verbringen.

Dank der grandiosen Handkamera des bosnischen Kameramanns Vladan Radovic, die nicht nur eng an den Frauen bleibt, sondern auch die verstaubte, von der erbarmungslosen Sonne verbrannte, Landschaft so in Szene zu setzen weiß, dass sie viel über ihre Darsteller erzählt, ist man als Zuschauer von Anfang an atemberaubend nah an den drei Frauen dran. In den zudem weitgehend ohne Schnitt aufgenommenen Szenen kommt so überhaupt kein Schwarz-Weiß-Denken auf, obwohl Bispuri und ihre Co-Autorin Francesca Manieri Tina und Angelica extrem gezeichnet haben: Auf der einen Seite die madonnengleiche, besitzergreifende Mutter, auf der anderen Seite die unverantwortliche Sexschlampe.

Dennoch kann man, ebenso wie Vittoria, beiden Frauen viel abgewinnen: Tina vermag Geborgenheit und Zärtlichkeit zu schenken, während die charismatische Angelica, die sich nicht um gesellschaftliche Normen schert, verlockende Wildheit, Eigenständigkeit und Sinnlichkeit verkörpert. Die auf der Schwelle zur Pubertät stehende Vittoria, die bislang in ihrer Altersgruppe immer eine Außenseiterin war, fühlt sich von Angelica angezogen und verbringt immer mehr Zeit mit ihr. Angelica, die eine verborgene neue Seite in sich entdeckt, schenkt Vittoria Ohrringe, lacht und tanzt mit ihr, verhält sich aber auch immer wieder völlig unverantwortlich. Die kontrollsüchtige Tina dreht inzwischen fast durch vor Eifersucht, bis sie anfängt, selbst ein wenig loslassen zu lernen. So hinterfragen bald beide Frauen ihr starres Bild von Mutterschaft.

Doch Bispuri, die weitgehend ohne Rückblenden auskommt, um die Dynamik zwischen den Protagonistinnen aufzuzeigen, schlägt sich auf keine Seite. Stattdessen bleibt sie ganz bei Vittoria, die alles genau beobachtet und erkundet – und dann sinnbildlich neu geboren wird, indem sie in eine gefährliche, vulvaartige Erdspalte hinein- und wieder herausklettert. Kurz nach ihrem zehnten Geburtstag sieht sich das gereifte, junge Mädchen – und mit ihr die beiden Frauen – in der Lage, Mutterschaft ganz neu zu denken, weit weg von altbackenen Konventionen.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Spielte schon mit Madonna: Udo Kier.
Udo Kier
Lesermeinung
Valeria Golino
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Outete sich als Lesbe: Anne Heche.
Anne Heche
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Von der VIVA-Moderatorin zur gefragten Schauspielerin: Jessica Schwarz.
Jessica Schwarz
Lesermeinung
Andrew Lincoln: Dank "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Andrew Lincoln
Lesermeinung
Schauspielerin Luise Bähr.
Luise Bähr
Lesermeinung
Ein rothaariger Fuchs: David Caruso
David Caruso
Lesermeinung
Mickey Rourke, der James Dean für Anspruchslose.
Mickey Rourke
Lesermeinung
Catherine Vogel - die TV- und Radiomoderatorin im Porträt.
Catherine Vogel
Lesermeinung
Oscar-Preisträger Eddie Redmayne.
Eddie Redmayne
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung
Tanzte sich als "Billy Elliot" in die Herzen der Zuschauer: Jamie Bell
Jamie Bell
Lesermeinung
Liza Minnelli - die "Cabaret"-Ikone im Starporträt.
Liza Minnelli
Lesermeinung
Wie lange brauchst du denn, um den Wein zu öffnen? Philipp Moog und Claudia Messner
Philipp Moog
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Schauspieler Fahri Yardim.
Fahri Yardim
Lesermeinung