Wolfgang Kortzfleisch (Udo Kier) sollte eigentlich tot sein. Aber da er kein echter Mensch ist, nicht einmal ein echter Nazi, kann er aus dem Hades zurückkehren.
Mondnazis, Dinosaurier und viel zu viele Apple-Produkte: "Iron Sky: The Coming Race" übertreibt, wo es möglich und unmöglich ist. Das tut dem grotesken Sci-Fi-Trash nicht immer gut, aber meistens.

Iron Sky: The Coming Race

KINOSTART: 21.03.2019 • Science Fiction • BE / D / FI (2019) • 93 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Iron Sky: The Coming Race
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
BE / D / FI
Budget
21.000.000 USD
Einspielergebnis
400.900 USD
Laufzeit
93 Minuten
Kamera

Filmkritik

Jurassic Quark
Von Andreas Fischer

Die Rückkehr der Mondnazis wird in "Iron Sky: The Coming Race" eine Reise zum Mittelpunkt der Erde. Auf der Passagierliste: Hitler, Dinosaurier und schräge Typen.

Das Erste, was man von Adolf Hitler sieht, ist Blondie. Der ausgestopfte Schäferhund zuckelt seinem Herrchen auf einem Rollbrett hinterher. Der Führer kann sich von seinem alten Lieblingshaustier einfach nicht trennen, auch wenn er ein neues hat, mit dem sich ganz vortreffliche Blutbäder anrichten lassen. Der Gröfaz auf einem T-Rex, so etwas muss man sich erstmal einfallen lassen! Für Timo Vuorensola war offensichtlich keine Idee zu absurd, um seine Mondnazi-Saga "Iron Sky" (2012) weiterzuspinnen. Was Trash war, soll Trash bleiben, und eines muss man dem finnischen Filmemacher lassen: Er hat immer noch einen guten schlechten Geschmack. Auch wenn "Iron Sky: The Coming Race" leicht abgestanden ist und ein Film, der seine besten Tage irgendwie schon hinter sich hat, bevor er ins Kino kommt.

20 Jahre sind vergangen, seitdem die Mondnazis am Ende von "Iron Sky" einen Atomkrieg anzettelten, bei dem nicht nur die Erde dran glauben musste, sondern auch ihr Trabant. Eine Handvoll Überlebender siecht also im Jahr 2047 in den Ruinen der Nazibasis vor sich hin. Unter ihnen Obi Washington (Lara Rossi): Die Tochter von Renate Richter (Julia Dietze), dem blonden Superweib aus dem ersten Teil, hält den Laden am Laufen.

Den drohenden Kollaps des Mondes kann aber auch die patente junge Frau nicht aufhalten. Die einzige Möglichkeit: eine geheimnisvolle Energiequelle am Mittelpunkt der Erde, dort, wo die Dinosaurier umherstreifen. Aber nicht nur die. Trotzdem versammelt Obi eine Reisegruppe: den niedlich-arroganten Exilrussen Sasha (Vladimir Burlakov), ein Muskelpaket mit Erbsenhirn (Kit Dale) und den Anführer einer Technoidensekte (Tom Green), der mit seinen Jüngern nach dem Motto "An Appla a day ..." lebt und dabei nicht das Obst meint.

"Jobsismus" heißt der reinweiße Technikkult und ist noch so eine absurde Idee Vuorensolas, die zeigt, was die Sci-Fi-Trash-Grotske auszeichnet und gleichzeitig lähmt: Sie ist überdreht und pathetisch, wirkt aber auch seltsam überholt. Das liegt einerseits an der langen Produktionszeit: Die erste Klappe fiel bereits 2015, das Drehbuch entstand noch ein paar Jahre früher. Weil aber die Zeit nun mal nicht stehenbleibt, sondern sich der Hektik der Moderne angepasst hat, ist "Iron Sky: The Coming Race" etwas, nun ja, aus der Zeit gefallen. Viele Gags sind einfach nicht mehr spritzig.

Die Special Effects sind fast schon zu professionell

Zudem rauben die erweiterten technischen Möglichkeiten dem Film den Charme, den er gehabt haben könnte. Was 2012 gewollt nicht gekonnt aussah, ist jetzt einfach nur noch nicht gekonnt. Die Spezialeffekte sind nicht mehr ganz so trashig wie im ersten Teil, durchschnittliche Produktionsstandards erreichen sie trotz eines stattlichen Gesamtbudgets von 20 Millionen Euro aber noch lange nicht.

Den Fans, die in guter "Iron Sky"-Tradition per Crowdfunding ihr Scherflein (zehn Prozent) dazu beitrugen, dürfte das ziemlich egal sein. Und ja: Wenn man sich über technische Aspekte, wahlweise auch über Dialoge, Dramaturgie oder Darsteller echauffierte, wäre das Jammern auf einem Niveau, das der Film gar nicht erreichen will. Timo Vuorensola geht es um den Nonsens, den Ulk, die Alberei. Mehr nicht, aber das reicht manchmal auch aus für einen launigen Kinoabend. Zumal der totgeglaubte Mondführer Wolfgang Kortzfleisch aufersteht und seinen Bruder – mitsamt T-Rex – im Schlepptau hat.

Die beiden von Udo Kier mit gewohnter Schnoddrigkeit gespielten Unmenschen gehören zu den Vril, einer Rasse von außerirdischen Reptilienwesen, die vor Hunderten Millionen Jahren die Erde heimsuchten, um sie sich untertan zu machen. Doch leider vertrieben gewaltige Meteoritenschauer dereinst nicht nur die Dinosaurier, sondern auch die Vril von der Oberfläche, auf der es sich am Ende die Menschen ziemlich bequem machten.

Aber sich Unterkriegen lassen im Untergrund? Das kommt natürlich für die Vril nicht infrage. Zumal sie über die Fähigkeit verfügen, ihre Gestalt zu ändern und auszusehen wie Josef Stalin, Osama bin Laden, Mark Zuckerberg und andere streitbare Persönlichkeiten – von denen sich die Menschheit blind beeinflussen ließ und bisweilen noch immer lässt.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Spielte schon mit Madonna: Udo Kier.
Udo Kier
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS