Hester Shaw (Hera Hilmar) versucht Thaddeus in London umzubringen.
Das Sci-Fi-Abenteuer von SFX-Experte Christian Rivera "Mortal Engines - Krieg der Städte" ist der Auftakt zu einer epischen Tetralogie unter der Ägide von Peter Jackson.

Mortal Engines: Krieg der Städte

KINOSTART: 13.12.2018 • Science Fiction • USA (2018) • 128 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Mortal Engines
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
USA
Budget
100.000.000 USD
Einspielergebnis
104.236.467 USD
Laufzeit
128 Minuten

Filmkritik

Herr der Städte
Von Gabriele Summen

Christian Rivers macht aus der preisgekrönten Jugendbuchdystopie "Mortal Engines: Krieg der Städte", zu dem Peter Jackson das Drehbuch mitverfasste, ein recht seelenloses CGI-Spektakel.

In einer postapokalyptischen Welt ist London zu einer Monsterstadt geworden, die auf Rädern durch das einstige Europa walzt, um alles Ess- und anderweitig Verwertbare, was unterlegene Städte auf Rädern zu bieten haben, zu verschlingen und sich deren Einwohner untertan zu machen. Was klingt wie eine kranke, düstere "After-Brexit"- Fantasie, ist der stotternde Auftakt zu einem vierteiligen Film-Epos unter der Ägide von "Herr der Ringe"-Regisseur Peter Jackson. Sein langjähriger filmischer Weggefährte Christian Rivers, der 2006 einen Oscar für die Special Effects von Jacksons "King Kong" erhielt und bei den umfangreichen Dreharbeiten zu "Der Hobbit" auch schon mal inszenieren durfte, führte bei diesem Mammutprojekt zum ersten Mal durchgängig Regie.

Es beginnt ungewöhnlich und verheißungsvoll: Die Menschen haben wenig aus der Vergangenheit gelernt. Ein gnadenloser "60-Minuten-Krieg", bei dem Quantenwaffen eingesetzt wurden, hat die Erde komplett verwüstet, eine "Mad Max"-artige Szenerie hinterlassen. Das kleine, mobile Städtchen Salthook – an Michael Bays "Transformers" erinnernd – flieht vor London, einer imposanten Stadt mit St. Paul's Cathedral auf der Spitze. Keine Frage: Christian Rivers, der bei Jackson als Storyboardzeichner begann und sich zum SFX-Experten hocharbeitete, versteht sein CGI-Handwerk.

London schluckt Salthook, verleibt sich seine Low-Tech-Raritäten und andere Ressourcen ein. Aus den Lautsprechern ertönt die Durchsage, Kinder würden bei der Eingliederung vorübergehend von ihren Eltern getrennt – natürlich muss man sofort an Trumps gnadenlose Null-Toleranz-Linie an der mexikanischen Grenze denken -, doch der kritische Seitenhieb verpufft leider allzu rasch.

Einer der Einwohner der dominanten Metropole ist der Experte für die Technologie der "Damaligen", Tom Natsworthy (der irische Nachwuchsdarsteller Robert Sheehan), der den renommierten Historiker Thaddeus Valentine (Hugo Weaving) verehrt. Doch es dauert nicht lange, bis dieser sich als klischeehafter Bösewicht entpuppt. Als die durch eine Narbe auf dem Gesicht entstellte Hester Shaw (Hera Hilmar) versucht, Valentine zu töten, kann Tom das in letzter Minute verhindern. Doch nach einer recht eindrucksvollen Verfolgungsjagd durch die mahlenden Mühlen der gefräßigen Stadt erfährt Tom den Grund für den Mordanschlag: Thaddeus hat einst Hesters Mutter getötet.

Der gutherzige Tom schlägt sich fortan mit dem unnachgiebigen Racheengel Hester durch. Als sie auf der Flucht mit ihm einen eingeschweißten Kuchen teilt, dessen Verfallsdatum vor langer Zeit abgelaufen ist, kommt es zum einzig guten Witz in dem erschreckend humorlosen und insgesamt dialogschwachen Film.

Leider verpasst es Rivers, der es mit "Mortal Engines" bereits in die Vorauswahl für die Oscarverleihung 2019 in der Kategorie Beste visuelle Effekte geschafft hat, Figuren, mit denen man in den zahlreichen Kämpfen mitfiebert, in Szene zu setzen. Junkie XL's bombastischer Score macht die Sache leider nicht besser.

Als Thaddeus Shrike, eine Art bösartigen Terminator, halb Maschine, halb Zombie, auf Hesters Fährte setzt, stellt sich heraus, dass den ein wenig lächerlich wirkenden Shrike eine gemeinsame Vergangenheit mit dem Waisenkind verbindet. Eine Hintergrundgeschichte, die den Zuschauer vermutlich rühren soll, dies aber genauso wenig schafft, wie einem die Schicksale der anderen Helden zu Herzen gehen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller

Die "Herr der Ringe"-Filme machten ihn einem großen Publikum bekannt: Hugo Weaving.
Hugo Weaving
Lesermeinung
Filmemacher mit Herz und Seele: Peter Jackson.
Peter Jackson
Lesermeinung
Leila George - ihre Karriere, ihre Filme und weitere Infos im Porträt.
Leila George
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Zum Bösewicht geboren? Mads Mikkelsen
Mads Mikkelsen
Lesermeinung
Heather Graham
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Ulrike Kriener - die Filme, die Karriere und das Leben der Schauspielerin im Porträt.
Ulrike Kriener
Lesermeinung
Vielfach ausgezeichnete Charakterdarstellerin: Judi Dench.
Judi Dench
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Audrey Hepburn 1954 in "Sabrina".
Audrey Hepburn
Lesermeinung
Elisabeth Lanz im Porträt: Karriere und Leben der österreichischen Schauspielerin.
Elisabeth Lanz
Lesermeinung
Schauspielerin Zoey Deutch.
Zoey Deutch
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Erfolgreicher Exportartikel aus Großbritannien: Jude Law.
Jude Law
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Begann seine Karriere als Krimineller: Danny Trejo.
Danny Trejo
Lesermeinung