Charlie (Hailee Steinfeld) traut ihren Augen nicht: Ihr VW Käfer hat sich gerade in einen ziemlich ausgewachsenen Roboter verwandelt.
"Bumblebee" beweist: Die 80er-Jahre waren doch die beste Zeit - zumindest für Filme, in denen sich Schrottautos in außerirdische Roboter verwandeln.

Bumblebee

KINOSTART: 20.12.2018 • Science Fiction • USA (2018) • 114 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Bumblebee
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
USA
Budget
128.000.000 USD
Einspielergebnis
420.361.283 USD
Laufzeit
114 Minuten

Filmkritik

Zurück im Kinderzimmer
Von Andreas Fischer

So also kann ein "Transformers"-Film auch aussehen. Warm, herzlich und auch ein bisschen wundersam: Das Prequel "Bumblebee" erzählt, wie der sympathischste aller Autobots 1987 auf die Erde kam.

Aber eben nicht mit der brachial-technoiden Ästhetik von Michael Bay, der das Franchise bislang als ultrapatriotische Popcorn-Wuchtbrumme verstand, in der vor allem drauflos gekloppt werden muss. Nach elf Jahren hat er die Regie abgeben, an Travis Knight, der, wenngleich kein unbeschriebenes Blatt in der Filmbranche, dennoch so etwas ist wie ein Hollywood-Neuling. Das ist perfekt, weil Knight mit neugierigen Augen und dem Herzen eines Kindes die Reihe gründlich neu erfindet und sie wieder näher an den Ort ihres Ursprungs holt: das Kinderzimmer.

Bislang hat Travis Knight in Portland, Oregon mit seinem Laika Studio bemerkenswerte Animationsfilme wie "Coraline", "ParaNorman" und sein Regiedebüt "Kubo – Der tapfere Samurai" produziert und animiert. Filme mit Herz allesamt und einem anderen künstlerischen Anspruch als der Großteil der konfektionierten Hollywoodware aus Häusern wie Disney und Dreamworks.

Knight war sich bewusst, dass er einen Film über Spielzeug macht, über Autos, die zu Robotern werden, dass er eine Story inszeniert, die sich so oder ähnlich auch in unzähligen Kinderzimmern hätte ausgedacht werden können. Es ist die Geschichte einer jungen Erdbewohnerin, die sich mit einem Außerirdischen anfreundet, der sich als VW Käfer verkleiden kann. Charlie Watson heißt sie und wird von Hailee Steinfeld ("True Grit", "Pitch Perfect 2 + 3") gespielt.

Die 18-Jährige ist ein ganz normales Teenager-Mädchen auf der Suche nach dem richtigen Platz in der Welt. Sie liebt John Hughes "Breakfast Club", repariert gerne Autos, jobbt an einem Imbissstand im Freizeitpark und trägt abgerissene Jeans und T-Shirts: Das man das noch erleben darf, eine junge Frau in einem "Transformers"-Film, die sich nicht im Minirock lasziv über eine Motorhaube beugen muss!

Diese Charlie also entdeckt 1987 auf einem Schrottplatz in Kalifornien einen schäbigen VW Käfer, den sie aufmotzen will, damit sie endlich ein eigenes Auto hat. Dass in dem Wagen mehr steckt, als auf den ersten Blick ersichtlich, haut sie nur kurz um. Der Autobot Bumblebee, der von Optimus Prime als Beschützer auf die Erde geschickt wurde, ist aber auch zu liebenswürdig, um ihn nicht ins Herz zu schließen.

Knights Kunststück ist es, dass er "Bumblebee" seine persönliche Handschrift verpasst hat, der Film aber trotzdem unverkennbar ins "Transformers"-Universum gehört. Während Michael Bay die Action immer zum Sinn des Filmemachens verklärte, ist sie hier zweckgebunden. Sie ordnet sich der Story unter. Viel besser noch: Knight ist ein angenehm entspannter Regisseur und lässt sich bei den Einstellungen und zwischen den Schnitten ausreichend Zeit. Obwohl es in den CGI-Battles hart zur Sache geht, kann man tatsächlich etwas erkennen.

Klar folgt auch "Bumblebee" trotzdem von der Unterhaltungsindustrie vorgegebenen Mustern. Hier die Bösen, da die Guten. Bei den Menschen wie bei den Maschinen. Wobei sich die Menschen aber ändern dürfen: Agent Burns (Wrestling-Star John Cena) etwa, der seine unnachgiebige Konfrontationshaltung zugunsten einer Art militärischer Diplomatie aufgibt.

Reizvoll wird "Bumblebee" vor allem durch all die kleinen Geschichten in der großen, den Konflikt zwischen Charlie und ihrer Mutter (Pamela Adlon) etwa, der so herrlich allgemeingültig ist, die Trauer des Mädchens um ihren verstorbenen leiblichen Vater, die zarte, aber nicht überromantische Annäherung des Nachbarjungen Memo (Jorge Lendeborg Jr.). Und nicht zuletzt ist da ein Soundtrack mit dem wirklich Besten der 1980er: The Smiths, Elvis Costello, The Damned, Motörhead und Joy Division. Da spürt man die Geborgenheit von Steven Spielbergs Filmen aus der Epoche.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Spielt gern starke Frauen: Angela Bassett
Angela Bassett
Lesermeinung
Schauspieler Justin Theroux.
Justin Theroux
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS