Roy McBride (Brad Pitt) geht auf eine Mission, die nicht nur die Menschheit retten, sondern ihn auch mit seiner Vergangenheit versöhnen soll.
Familienaufstellung im Weltall: In "Ad Astra - Zu den Sternen" reist Brad Pitt bis an den Rand unseres Sonnensystems.

Ad Astra - Zu den Sternen

KINOSTART: 19.09.2019 • Science Fiction • USA (2019) • 124 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Ad Astra
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
USA
Laufzeit
124 Minuten
Regie

Filmkritik

Im Weltall hört dich niemand weinen
Von Sven Hauberg

Kann man schon mal machen: Brad Pitt legt in "Ad Astra – Zu den Sternen" 4,5 Milliarden Kilometer zurück, um sich mit seinem Vater auszusprechen. Schön, dass wir dabei zusehen dürfen.

In Hollywood ist jede Katastrophe eine Nummer größer als im wahren Leben. Da wird die Welt nicht von einem Meeresspiegel bedroht, der ein paar Zentimeter steigt. Das wäre zu abstrakt, zu schwer fassbar. Es muss das ganz große Unheil sein, das dem Menschen dräut. In dem Science-Fiction-Film "Ad Astra – Zu den Sternen" sind es Energiewellen, die alles Leben auszulöschen drohen. Übermenschlich groß sind aber auch die Konflikte, die hier dem Individuum zu schaffen machen. Da ist der Vater des von Brad Pitt bravourös verkörperten Astronauten Roy McBride nicht einfach nur abwesend, wie so manches Elternteil. Rund viereinhalb Milliarden Kilometer ist er weg, irgendwo in der Nähe des Neptun verschwunden. Dass er sich nicht von ihm verabschieden konnte, hat er nie überwunden.

Der Astronaut McBride also ist ohne Vater, seit vielen Jahren schon. Aber er ist in seine Fußstapfen getreten, das immerhin. Zu Beginn des Films von James Gray ("Die versunkene Stadt Z") turnt er hoch über der Erde an einer gigantischen Antenne, ein Stahlungeheuer, das vom Boden aus in Höhen wächst, in der die Luft so dünn ist, dass das Blau des Himmels beinahe schwarz ist. Wer sich so hoch wagt, scheint "Ad Astra" mit dieser technischen Allegorie sagen zu wollen, der fällt auch tief. Tatsächlich stürzt McBride, in einen fast altmodisch wirkenden Raumanzug gestopft, Tausende Meter hinab, als die Antenne von einer Anomalie aus dem Weltall getroffen wird. Ein Fallschirm fängt ihn auf, aber der Sturz ist geradezu ein Fall hinein in eine äußerst ungewisse Zukunft.

Zum Mars will man ihn schicken, dem letzten Außenposten der Menschheit, eröffnet ihm wenig später ein General. Man habe Signale empfangen, sein Vater könnte noch leben. Vor allem aber hofft das Militär, das Geheimnis der zerstörerischen Energiewellen dort oben zu finden. "Ich wollte immer ein Astronaut sein", erinnert sich McBride. Schon sei Vater war eben einer, ein Held gar. Vor mehr als 20 Jahren flog McBride Senior, gespielt von Tommy Lee Jones, zum Neptun. Das "Lima Projekt", das er leitete, sollte am äußersten Rand unseres Sonnensystems nach intelligentem Leben suchen. Die nahe Zukunft" sei das, klärt der Film zu Beginn auf, "eine Zeit des Hasses und der Konflikte". Intelligentes Leben irgendwo – ein Hoffnungsschimmer.

Es geht zunächst zum Mond, genauer gesagt: zum amerikanischen Teil desselben. Weil der Mond öde ist und leer, hat man hier Einkaufszentren errichtet, Rolltreppen gebaut, eine Subway-Filiale eröffnet. Auch in der Zukunft sucht der Mensch in der Ferne immer das Heimische; in der Rakete zum Mond werden Erfrischungstücher gereicht. McBride schaut verächtlich auf die Mondtouristen, ist aber freilich selbst nur ein Besucher. Außerhalb des wohlbehüteten Mondparks herrscht der Wilde Westen. Die Nationen der Erde stehen sich hier oben verfeindet gegenüber, streiten um Rohstoffe. McBride muss weiter, zum Mars. In Mondrovern geht es durchs Niemandsland, zur Marsrakete, man wird angegriffen von Mondpiraten – "Mad Max" in space.

Auf dem Weg zum Mars wird McBrides Crew bei einem Außeneinsatz auf einer verlassenen norwegischen Raumstation von einem tollwütigen Affen attackiert, reinster Horror ist das. Noch schlimmer aber ist, was ihn auf dem Mars erwartet. Amerikanische Touristen gibt es dort zwar nicht, deprimierend ist es aber auch ohne sie. An den Wänden der Raumstation, die in den Boden des roten Planeten getrieben wurde, hängt die Nummer der Telefonseelsorge. Zimmer mit Videoleinwänden, die Insekten und Wälder und Wellen zeigen, sollen den Menschen hier Trost spenden. Die Einsamkeit ist der größte Feind des Menschen. Auch McBride ist einsam, ohne Vater, ohne Kinder. Über eine Funkanlage nimmt er Kontakt auf zu seinem Vater, doch der antwortet nicht. Also macht er sich auf zum Neptun.

Während McBride nach oben blickt, zu immer ferneren Sternen und Planeten, geht es viel ums Innenleben des stoischen Astronauten. "Eine Reise zu den äußeren Grenzen unseres Sonnensystems zwingt dazu, sich auch auf sein Innerstes einzulassen", erklärt Hauptdarsteller Pitt im Interview mit der Nachrichtenagentur teleschau. Und so ist Astronaut McBride auf seiner Reise vor allem mit sich selbst beschäftigt. Man kann sich natürlich fragen, ob ein Film seinen Protagonisten derart weit schicken muss, damit er sich mit seinem Vater aussprechen kann. Aber solche Überlegungen werden sehr schnell sehr klein angesichts der Größe dieses Films. Denn das Zukunftsszenario, das Regisseur James Gray hier entwirft, ist so detailreich ausbuchstabiert, dass einem der Atem stockt. Kameramann Hoyte van Hoytema, der schon Christopher Nolans "Interstellar" filmte, fand dafür fantastische Bilder. So könnte sie tatsächlich bald aussehen, die Zukunft, denkt man. Und hofft, dass es nicht so kommt.

Gute Science-Fiction ist immer beides: der Blick nach außen, in die Ferne, und der Blick nach Innen, zum Menschen hin. Was machen wir mit der Welt um uns herum, und – noch spannender: Was macht die Welt eigentlich mit uns? "Ad Astra" stellt beide Fragen mit einer großen Fulminanz.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Der US-amerikanische Schauspieler und Filmproduzent William Bradley "Brad" Pitt wurde am 18. Dezember 1963 in Shawnee, Oklahoma, geboren.
Brad Pitt
Lesermeinung
Erfolgreicher Schauspieler: Tommy Lee Jones.
Tommy Lee Jones
Lesermeinung
Wusste schon früh, dass sie auf die Bühne will: Ruth Negga.
Ruth Negga
Lesermeinung

Neu im kino

Cry Macho
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Venom: Let There Be Carnage
Action • 2021
prisma-Redaktion
The French Dispatch
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Halloween Kills
Horrorfilm • 2021
prisma-Redaktion
Résistance – Widerstand
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Supernova
Drama • 2021
prisma-Redaktion
The Last Duel
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee
Kinderfilm • 2021
Bis an die Grenze
Drama • 2020
Mit "Keine Zeit zu sterben", dem 25. Film der Reihe, verabschiedet sich Daniel Craig von seiner Rolle. Die Dreharbeiten wurden bereits im Oktober 2019 abgeschlossen. Als Folge der Pandemie verzögerte sich der Kinostart jedoch mehrfach.
Keine Zeit zu sterben
Action • 2019
prisma-Redaktion
"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS